126 weniger Menschen ohne Beschäftigung als im Oktober

+
Arbeitsagentur. Foto: Archiv

Waldeck-Frankenberg. Nach wie vor entspannt zeigt sich der Arbeitsmarkt im November und trotzt damit der üblicherweise in diesem Herbstmonat leicht a

Waldeck-Frankenberg. Nach wie vor entspannt zeigt sich der Arbeitsmarkt im November und trotzt damit der üblicherweise in diesem Herbstmonat leicht ansteigenden Arbeitslosigkeit. Unverändert 4,5 Prozent lautet die Arbeitslosenquote für den gesamten Agenturbezirk, wobei sie allerdings in Waldeck-Frankenberg von 4,6 auf 4,5 Prozent und in Schwalm-Eder von 4,5 auf 4,4 Prozent gesunken ist. Aktuell sind 7995 Menschen ohne Beschäftigung gemeldet, 126 weniger als im Oktober, aber 200 mehr als im November 2011.

Die Erholung beruht ausschließlich darauf, dass im Rechtskreis SGB II die Anzahl der Leistungsempfänger um aktuell 221 zurück ging. SGB III dagegen muss im Berichtsmonat 95 mehr Arbeitslose, im Vergleich zum Vorjahresmonat sogar einen Zuwachs von 371 Menschen ohne Job melden. Damit setzt sich der Trend der letzten Monate fort, in denen SGB II mit besseren Werten punkten konnte.

Vor allem Frauen (minus 2,6 Prozent) sowie Jugendliche und junge Erwachsene bis 25 Jahren (mi-nus 2,8 Prozent) kamen im November vermehrt in Beschäftigung. Dagegen berührte der Trend die Männer (minus 0,5 Prozent) kaum und ging – wie schon im Oktober – an den Älteren (plus 0,5 Prozent) vorbei. Alle Personengruppen zeigen im Jahresvergleich einen Zuwachs an Arbeitslosen: Frauen (plus 1,0 Prozent), bis 25jährige (plus 9,4 Prozent), Männer (plus 4,0 Prozent) und 50jährige sowie Ältere (plus 7,0 Prozent).

Weiterhin rückläufig ist der Bestand an gemeldeten Stellen im Vergleich zum Vorjahr und beträgt jetzt 1364 Jobofferten. Das sind 263 oder 16,2 Prozent weniger als im November 2011. Auch die Anzahl der 639 neu gemeldeten Beschäftigungsmöglichkeiten sank binnen Jahresfrist um 122 oder 16,0 Pro-zent. Hier fällt der Rückgang aber im landesweiten Vergleich weniger stark aus.

"Die aktuellen Arbeitszahlen stimmen zufrieden", bilanziert Uwe Kemper, Leiter der Agentur für Arbeit Korbach. "Dass im November die Anzahl der Arbeitslosen nicht wie üblich stieg, sondern sogar leicht sank, ist sicher nicht zuletzt auf die bislang milde Herbstwetterlage zurück zu führen, die es vielen Branchen ermöglichte, Außenarbeiten weiter fortzusetzen."

Als erfreulich wertete der Agenturchef ferner, dass Frauen verstärkt in Jobs gekommen seien und betonte: "Gerade bei Frauen gibt es ein großes Potential zukünftiger versierter Mitarbeiter, sofern die Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch Wirtschaft und Politik weiterhin nachhaltig unterstützt wird."

Landkreis Waldeck-Frankenberg

3806 Personen waren im November im Landkreis Waldeck-Frankenberg arbeitslos gemeldet, 67 we-niger als im Vormonat und 6 mehr als im Vorjahresmonat. Das entspricht einem Minus von 1,7 Pro-zent bzw. einem Plus von 0,2 Prozent. Die aktuelle Quote ist 4,5 Prozent, während sie im Oktober 4,6 Prozent und im November 2011 ebenfalls 4,5 Prozent betrug.

Korbach mit Bad Wildungen

1789 Menschen ohne Arbeit waren im November in Korbach und Bad Wildungen registriert. Das sind 48 weniger (minus 2,6 Prozent) als im Oktober und 101 weniger (minus 5,3 Prozent) als im November 2011. Die aktuelle Quote beträgt 4,5 Prozent, während sie im Vormonat 4,7 Prozent und im Vorjah-resmonat 4,8 Prozent gewesen war.

Geschäftsstelle Frankenberg

1139 Arbeitslose meldet die Geschäftsstelle Frankenberg im Berichtsmonat. Das entspricht einem Abgang von 30 Personen (minus 2,6 Prozent) gegenüber dem Vormonat und einem Plus von 111 Personen (plus 10,8 Prozent) gegenüber dem Vorjahresmonat. 4,0 Prozent lautet die Quote im No-vember, 4,1 Prozent waren es im Oktober und 3,6 Prozent im November 2011 gewesen.

Geschäftsstelle Bad Arolsen

878 Menschen ohne Beschäftigung sind in der Geschäftsstelle Bad Arolsen aktuell erfasst. Im Ver-gleich zum Oktober sind das 11 mehr (plus 1,3 Prozent), im Vergleich zu November 2011 sind es 4 weniger (minus 0,5 Prozent). Die aktuelle Arbeitslosenquote beträgt hier 5,2 Prozent, ein Plus gegen-über 5,1 Prozent im Vormonat und gleichbleibend gegenüber 5,2 Prozent im Vorjahresmonat.

Arbeitskräftenachfrage

Im November 2012 wurden 639 offene Stellen von Unternehmen und öffentlichen Arbeitgebern der Arbeitsagentur neu gemeldet. Das ist ein Zugang um 28 Offerten (plus 4,6 Prozent) gegenüber dem Vormonat und ein Minus von 122 Angeboten (minus 16,0 Prozent) gegenüber dem Vorjahresmonat. Der aktuelle Stellenbestand** beträgt 1364 Beschäftigungsmöglichkeiten. Das sind 81 weniger (minus 5,6 Prozent) als vor einem Monat und 263 weniger (minus 16,2 Prozent) als vor einem Jahr.

Waldeck-Frankenberg:

345 neu gemeldete Stellen (minus 1,7 Prozent zum Vormonat, minus 17,5 Prozent zum Vorjahr)

Stellenbestand 658 (minus 11,3 Prozent zum Vormonat, minus 23,0 Prozent zum Vorjahr)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ampeln werden zeitweise an der Ortsumgehung bei Korbach B 251/252 aufgestellt

In den kommenden beiden Wochen vom 2. bis 13. März 2020 erhalten die Verkehrsknoten der Umgehungsstraße neue Schutzplanken.
Ampeln werden zeitweise an der Ortsumgehung bei Korbach B 251/252 aufgestellt

Polizeieinsatz: Frau tot in vermüllter Wohnung gefunden

Die Polizei in Frankenberg entdeckte heute ein tote Frau in ihrer Messie-Wohnung. Ein Fremdverschulden schließen die Beamten aus.
Polizeieinsatz: Frau tot in vermüllter Wohnung gefunden

Mann rast mit Auto in Rosenmontagszug: Befremdliche Einzelheiten zum Täter - „Er war unberechenbar“

In Volkmarsen ist es bei einem Rosenmontagsumzug zu einem verheerenden Zwischenfall gekommen. Ein Autofahrer ist in die Zuschauermenge gefahren. Fast 60 Menschen wurden …
Mann rast mit Auto in Rosenmontagszug: Befremdliche Einzelheiten zum Täter - „Er war unberechenbar“

Arbeitslosenquote liegt bei 3,7 Prozent im Landkreis

Der Winter hinterlässt auf dem heimischen Arbeitsmarkt kaum Spuren. In Waldeck-Frankenberg liegt die Arbeitslosenquote aktuell bei 3,7 Prozent, was einem Minus von 0,1 …
Arbeitslosenquote liegt bei 3,7 Prozent im Landkreis

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.