Ultraschnelle Ladesäule und mehr Service für E-Mobilität

1 von 1

Tschüss „Bürgermeister Grußsäulen“: Um Elektromobilität für Endverbraucher praktikabel zu machen, sollte nicht wie vielerorts mit öffentlichen Geldern im Aktionismus Infrastruktur unkoordiniert aus dem Boden gestampft werden.

Waldeck-Frankenberg - Um Elektromobilität für Endverbraucher praktikabel zu machen, müssen Barrieren abgebaut und komfortable, schnelle Lade-Lösungen vorangetrieben werden und das seitens der Wirtschaft und nicht wie vielerorts mit öffentlichen Geldern, wo noch nicht abzusehen ist, welche Kosten (Instandhaltung, Pflege, Umrüstung) in Zukunft für die Kommunen als Betreiber anfallen, raten Experten.

Die Werkstattkette A.T.U will beispielsweise den Service in Sachen E-Mobilität erweitern und hat auf dem Gelände einer Filiale die erste „Ultra-Charger“-Ladestation für E-Fahrzeuge eröffnet. Damit wird gleichzeitig die Zusammenarbeit mit Allego ausgebaut, dem Betreiber einer europaweiten Ladeinfrastruktur. Die neue „High Power Charging“ Ladesäule wurde aus strategischen Gründen direkt am Kamener Kreuz, einem der am stärksten frequentierten Autobahnknotenpunkte Deutschlands aufgestellt.

Wegweisend ist bereits der Landkreis Waldeck-Frankenberg bei diesem Thema vorangegangen. Um eine flächendeckende Ladeinfrastruktur zu schaffen, hat Waldeck-Frankenberg ein Konzept für Nordhessen auf den Weg gebracht, das eine interaktive Karte beinhaltet, die die besten Standorte für den Aufbau einer Ladeinfrastruktur in der Region ermittelt. Bleibt nur noch abzuwarten, ob und wann ein Betreiber für Ladeinfrastruktur darauf anspringt.

Rubriklistenbild: © Foto: Marcus Althaus

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Wenn Kinder mit Zunge küssen

Frankenberg. Die Projektwoche Kinder durch Bewegung strken und vor Missbrauch schtzen hat im Rahmen des Modellprojekt
Wenn Kinder mit Zunge küssen
Brutale Bierlaune: 22-Jähriger riskiert das Leben einer jungen Familie
Waldeck-Frankenberg

Brutale Bierlaune: 22-Jähriger riskiert das Leben einer jungen Familie

Ein brutaler Angriff ereignete sich aus einem fahrenden Auto heraus gestern Abend auf der B253 bei Burgwald-Bottendorf. Als mutmaßlichen Täter hat die Polizei einen …
Brutale Bierlaune: 22-Jähriger riskiert das Leben einer jungen Familie
Der Wasserstand am Edersee: Experten sehen wenig Spielraum für Tourismus
Waldeck-Frankenberg

Der Wasserstand am Edersee: Experten sehen wenig Spielraum für Tourismus

Die aktuelle Ederseekonferenz bringt noch keinen Gewinn für den heimischen Tourismus.
Der Wasserstand am Edersee: Experten sehen wenig Spielraum für Tourismus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.