Die SPD will mehr Plattdeutsch sprechen lassen

+
Die SPD-Kreistagsfraktion fordert, dass sich Hessen entsprechend der Europäischen Charta dem Schutz des Plattdeutschen verpflichtet.

Die SPD-Kreistagsfraktion fordert, dass sich Hessen entsprechend der Europäischen Charta dem Schutz des Plattdeutschen verpflichtet.

Korbach - „Die plattdeutsche Sprache war einst als Sprache der Hanse eine Weltsprache. Nach dem Zusammenbruch der Hanse wurde das Niederdeutsche zunächst als Schriftsprache und im Laufe der Zeit auch als gesprochene Sprache vom Hochdeutschen verdrängt. Nachdem es dann lange Zeit sogar als minderwertig galt, hat inzwischen die Erkenntnis zugenommen, dass Plattdeutsch zur regionalen Kultur Norddeutschlands und Nordhessens gehört“, erklärte der Fraktionsvorsitzende Karl-Heinz Kalhöfer-Köchling.

„Plattdeutsch gilt als Sprache, in der man etwas deutlich, verständlich und frei heraus sagen kann. Die plattdeutsche Sprache verdient Schutz“, ergänzte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Katharina Kappelhoff. Diesem Schutz dient die Europäische Charta der Regional- oder Minderheitensprachen vom 5. November 1992. Diese Charta schützt die Sprachen unterschiedlich stark seit 1999 in Deutschland.

Die Regionalsprache Niederdeutsch sei in mehreren Bundesländern geschützt in Hessen aber nicht, so die heimische SPD in ihrer Pressemitteilung. Um das Plattdeutsch hier vor dem Aussterben zu schützen, müsse laut SPD ihr Gebrauch im Bereich des Rechts, der Schulen, des öffentlichen, kulturellen, wirtschaftlichen und sozialen Lebens sowie der Medien ausgeweitet werden. Dazu gehören der fremdsprachliche Unterricht und das Studium der jeweiligen Sprache.

„Diesen Schutz benötigt das Niederdeutsche auch und gerade in Nordhessen, weswegen das Land Hessen der Charta im Interesse der Minderheit der Niederdeutschsprecher in unserem Landkreis und im übrigen Nordhessen auch für Niederdeutsch beitreten muss,“ fordert der Fraktionsvorsitzende Kalhöfer-Köchling und kündigt für eine der nächsten Kreistagssitzungen einen Antrag mit einer entsprechenden Resolution an.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Einbruch in Lagerschuppen in Willingen

Mehrere Elektro- und Gartengeräte wurden entwendet.
Einbruch in Lagerschuppen in Willingen

Lesermeinung: Schon das Glyphosat-Verbot war ein Akt politischer Willkür

Leserbrief zum Artikel „Landkreis verliert Vertrauen in Bauernverband: Vizelandrat erwidert Vorwurf“, welcher nach der abgesagten Hähnchenmastanlage in Waldeck folgte.
Lesermeinung: Schon das Glyphosat-Verbot war ein Akt politischer Willkür

Kollision bei Rosenthal: Zwei teils schwer Verletzte nach Autounfall

Der Unfallverursacher war vermutlich alkoholisiert und musste seinen Führerschein umgehend abgeben.
Kollision bei Rosenthal: Zwei teils schwer Verletzte nach Autounfall

Bromskirchen: Feuer in Holzbetrieb - Spänebunker in Flammen

In einem holzverarbeitenden Betrieb in Bromskirchen kam es heute Morgen zu einem Feuer. Ein Spänebunker stand in Vollbrand.
Bromskirchen: Feuer in Holzbetrieb - Spänebunker in Flammen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.