Willersdorf wird 725 Jahre

+
Die Kirche in Willersdorf.

Festwochenende mit Live-Musik, Dorf-Food und Kinderfest.

Frankenberg - "Mer wern 725!" - dies wird am Samstag, 17. August, mit Livemusik im Festzelt am Sportplatz Willersdorf gefeiert. Am Sonntag, 18. August, geht es nach einem Kirchspielgottesdienst mit Frühschoppen, Dorf-Food und Kinderfest weiter.

In der 650 Seelengemeinde wird von vielen Bewohnern noch der Dialekt gepflegt. Dies spiegelt sich sowohl im Motto des Jubiläumsfestes als auch bei einem Höhepunkt des Eröffnungsabends wider: Herbert Kreis hat auch in der Vergangenheit schon häufig in Mundart Sketche und Lieder verfasst. Um 19 Uhr wird er mit seinem humorvollen Beitrag „Spaß beiseire – Herbert kimmt“ sicher für manchen Lacher sorgen. Ab 20 Uhr sorgt dann die Band „The Lights“ aus Simtshausen für Stimmung im Zelt.

Beim Gottesdienst am Sonntag um 10 Uhr wirken der Kirchen- und der Posaunenchor mit. Bevor es zum Frühschoppen übergeht, zeigt noch der Frauenchor „Intermezzo“ sein Können. Damit für jedes Alter ein passendes Angebot vorhanden ist, gibt es ab 11.30 Uhr auf dem Sportplatz verschiedene Aktivitäten für Kinder. Mehrere Hüpfburgen, Kinderschminken, Malaktionen und eine Vielzahl an Spielgeräten stehen für die Kleinen zur Verfügung.

Parallel dazu findet auf dem Festplatz ein „Dorf-Food“ statt. In zehn Holzhütten werden von Willersdorfern unterschiedliche Speisen und Getränke angeboten. Pulled Pork, Schaschlikspieße und verschiedene Flammkuchen gehören unter anderem zu den herzhaften Gerichten. Crépes, Waffeln und Blechkuchen gibt es für alle, die es lieber süß mögen. Auch Vegetarier werden auf ihre Kosten kommen. Gegessen werden kann entweder an den eigens hergestellten Stehtischen oder im Festzelt. Für Musik sorgt das DJ -Team „JK Crew“ aus Willersdorf.

Claus Günther vom Festausschuss ist sich sicher, dass sich die Vorbereitungen gelohnt haben. „Bei uns wird für Jeden etwas geboten und wir hoffen, dass möglichst viele Menschen mit uns unser Dorfjubiläum feiern.“

Willersdorf wurde 1294 erstmals als Wilhartisdorf urkundlich erwähnt. Nach 1616 siedelten sich Bergleute vom Frankenberger Revier im Ort an. Am 1. Juli 1971 wurde Willersdorf im Zuge der Gebietsreform in Hessen auf freiwilliger Basis in die Stadt Frankenberg eingegliedert. Ortsvorsteher ist Willi Hildebrandt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Alphornmesse in Willingen mit mehr als 200 Musikern am Berghang des Ettelsberges

„Hoch und heilig“ - unter diesem Motto steht die Alphornmesse in Willingen am 25. August 2019. 60 Alphornbläser, 200 Musiker, und tausende Besucher sorgen dann für eine …
Alphornmesse in Willingen mit mehr als 200 Musikern am Berghang des Ettelsberges

875 Jahre Vöhl: Großes Fest mit vielen Möglichkeiten

Die Besucher erwartet vom 23. bis 26. August ein pickepackevolles Programm in und um Vöhl mit Aktionen und Angeboten, die für jeden etwas bereit halten.
875 Jahre Vöhl: Großes Fest mit vielen Möglichkeiten

Europastaatssekretär Mark Weinmeister übergibt Förderbescheide im Waldecker Land

Die Gelder gehen nach Vöhl, Twistetal, Waldeck und Bad Arolsen.
Europastaatssekretär Mark Weinmeister übergibt Förderbescheide im Waldecker Land

Facetten des Rassismus: Große Veranstaltungsreihe in der Synagoge Vöhl

Vier Monate lang bietet der Förderverein regelmäßig, Vorträge, Konzerte und Ausstellungen zum Thema Rassismus. Los geht es am 1. September.
Facetten des Rassismus: Große Veranstaltungsreihe in der Synagoge Vöhl

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.