Wolf in Waldeck gesichtet

+
Am Donnerstag, 27. April, wurde ein Wolf auf einem Feld zwischen Dehringhausen und Nieder-Waroldern gesichtet.

Am Donnerstag, 27. April, wurde abends ein Wolf gesichtet. Er war auf einem Feld zwischen Dehringhausen und Nieder-Waroldern unterwegs.

Waldeck. Am Donnerstag, 27. April, wurde abends ein Wolf gesichtet. Er war auf einem Feld zwischen Dehringhausen und Nieder-Waroldern unterwegs. Zwei Privatpersonen haben das Tier entdeckt, fotografiert und die Polizei verständigt.

Das Umweltministerium hat daraufhin die Prüfung der Aufnahmen durch Sachverständige veranlasst. Heute kam die Bestätigung, dass es sich um einen Wolf handele. Vorsorglich wurden das zuständige Forstamt sowie Schafhalter informiert.

Die Bevölkerung wird gebeten, aufmerksam zu sein und etwaige Sichtungen mitzuteilen. Besonders hilfreich ist dabei ein Foto. Bei einer Begegnung mit großen Hunden oder Wölfen wird empfohlen, ruhig zu bleiben und einen respektvollen Abstand zu halten. Auch wenn in Hessen in den vergangenen Jahren keine Wolfsrisse nachgewiesen werden konnten, sollten Tierhalter regelmäßig die Funktionsfähigkeit ihrer Elektrozäune überprüfen. Denn diese sind das sicherste Mittel, um Raubtiere von Schafherden fernzuhalten. Aus diesem Grund stellt das Umweltministerium 50.000 Euro jährlich zur Verfügung, um den zusätzlichen Kontrollaufwand zu unterstützen. Die Förderung kann mit der Agrarförderung beantragt werden.

Erst vor wenigen Wochen war in Nordrhein-Westfalen an der Grenze zum Landkreis Waldeck-Frankenberg ein Wolf fotografiert worden. Hinweise auf Zusammenhänge zwischen beiden Sichtungen gibt es nicht.

Weitere Verhaltenshinweise gibt es auf der Internetseite des Umweltministeriums unter www.umweltministerium.hessen.de/wolf.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Strafrechtliche Konsequenzen: Polizei bekämpft Hasspostings im Internet

Für Hessen wurden zwei Durchsuchungsbeschlüsse  in einem Ermittlungsverfahren wegen „Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen“ vollstreckt.
Strafrechtliche Konsequenzen: Polizei bekämpft Hasspostings im Internet

Feuerwehr Diemelsee unterstützt Rettungsdienst beim Einsatz in Adorf

Um eine erkrankte Person schonend zu versorgen und in den nahenden Rettungshubschrauber zu transportieren, half die Feuerwehr Diemelsee den Rettungskräften bei einem …
Feuerwehr Diemelsee unterstützt Rettungsdienst beim Einsatz in Adorf

Asylbewerber aus Diemelsee beißt nach einer Fahrkartenkontrolle Bundespolizisten

„Nicht gezahlt, dafür hatte er zugebissen“, beschreibt die Polizei einen Vorfall, der sich gestern, 18. Juni 2018, im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe ereignete.
Asylbewerber aus Diemelsee beißt nach einer Fahrkartenkontrolle Bundespolizisten

Kommunen sollen schneller an Geld für die Energiewende rankommen

Damit Kommunen mehr in Erneuerbare Energien investieren, wird den Bürgermeistern erklärt wie sie möglichst viel Fördergeld bekommen können.
Kommunen sollen schneller an Geld für die Energiewende rankommen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.