„Ziel verfehlt'

Ausrottung der Masern als Ziel der Weltgesundheitsorganisation in Deutschland nicht gelungenWaldeck-Frankenberg. Bis zum Jahr 2010 sollten Maser

Ausrottung der Masern als Ziel der Weltgesundheitsorganisation in Deutschland nicht gelungen

Waldeck-Frankenberg. Bis zum Jahr 2010 sollten Masern in Europa ausgerottet sein, so das Zielder Weltgesundheitsorganisation. Dieses Ziel konnte leider auch in Deutschland nicht eingehalten worden. Grund dafr ist die niedrige Impfrate. "Die Impfquote liegt nach Daten der Schuleingangsuntersuchungen lediglich bei 80 bis 85 Prozent. Dies reichtjedoch nicht aus, um die hoch ansteckende Erkrankung zu unterbinden. Dafr bentigt man zumindest eine Impfquote von 95 Prozent", erklrte jetzt Gesundheitsdezernentin Anne Janz. Auch wenn in vielen der 53 Lnder der WHO-Region Europa das Ziel einer Masernausrottung nicht gelungen sei, so stehe Deutschland doch europaweit an der Spitze mit jhrlich rund 800 bis 1000 Masernfllen und zwischen fnf und zehn Todesfllen.

Sehr viel besser seien die Zahlen in den skandinavischen Lnder, die Masern so gut wie gar nicht mehr kennen, und auch einige Entwicklungslnder htten bessere Impfraten als die Bundesrepublik Deutschland. "Leider weisen auch in der Region die Schuleingangsuntersuchungen hufig die fehlende zweite Impfung auf", so Janz. Diese zweite Impfung knne jederzeit nachgeholt werden und sei eine Kassenleistung fr alle Jugendlichen bis 17 Jahre", erklrte die Leiterin des Gesundheitsamtes Region Kassel, Dr. Karin Mller. "Die Erstimpfung wird als Kombinationsimpfung derzeit vom 11. bis 14. Lebensmonat empfohlen. Grund fr viele Eltern in Deutschland, ihre Kinder nicht impfen zu lassen, sind zum einen die Vergesslichkeit und zum anderen ein kaum auszurottendes Misstrauen gegen die Impfung, insbesondere gegen persnliche negative Einzelfallberichte auf impfkritischen Seiten im Internet. Eins der vielen unsinnigen Behauptungen ist die, dass die MMR-Impfung Autismus auslsen knne.

Diese Behauptung, die 1998 verffentlicht wurde, wurde in der Zwischenzeit mehrfach widerlegt. Auchdie Darstellung, man selbst habe ja auch die Masern ohne Impfung gut berlebt, schtzt das eigene Kind nicht vor der gefhrlichsten durch Impfung vermeidbaren Krankheit." Fest stehe, dass ein mgliches Impfrisiko in keiner Relation steht zu dem Schutz einer Impfung. "Daher schtzen Sie Ihre Kinder, in dem Sie die von allen anerkannten Experten empfohlenen Impfung gegen die Masern vornehmen lassen. Jederzeit kann ein fehlender Impfschutz, auch spter, beispielsweise anlsslich einer Reise, nachgeholt werden", so Dr. Karin Mller.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kollision mit einem Sattelzug: Senior stirbt bei Unfall auf der B62

Ein 45-jähriger Lkw-Fahrer aus dem Kreis Waldeck-Frankenberg erlitt heute einen Schock, als plötzlich ein Kleinwagen auf seine Fahrbahn gerät und es zu frontalen …
Kollision mit einem Sattelzug: Senior stirbt bei Unfall auf der B62

Einbrecher geht auf Beutezug in einem Hotel am Edersee

In der Nacht zu Dienstag, 28. Januar 2020, ist ein Dieb in ein Hotel in Hemfurth-Edersee eingebrochen und entwendete Bargeld, Monitore, einen Fernseher und …
Einbrecher geht auf Beutezug in einem Hotel am Edersee

Diebestour am Autohaus in Edertal: 16 Aluräder von Neuwagen sind verschwunden

Am vergangenen Wochenende haben Diebe 16 Alukompletträder von vier Neuwagen eines Autohauses in Edertal-Bergheim abmontiert und gestohlen, berichtet die Polizei.
Diebestour am Autohaus in Edertal: 16 Aluräder von Neuwagen sind verschwunden

Fotostrecke zum Flashmob #LichterGegenDunkelheit bei den Arolsen Archives

Viele Gedenkstätten und Institutionen haben gestern einen sogenannten Licht-Flashmob unter der Überschrift #LichterGegenDunkelheit veranstaltet.
Fotostrecke zum Flashmob #LichterGegenDunkelheit bei den Arolsen Archives

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.