Die Zukunft des BBW Nordhessen in Bad Arolsen ist unwahrscheinlich

Das BBW Nordhessen in Bad Arolsen im April 2018.
1 von 5
Das BBW Nordhessen in Bad Arolsen im April 2018.
Das BBW Nordhessen in Bad Arolsen im April 2018.
2 von 5
Das BBW Nordhessen in Bad Arolsen im April 2018.
Das BBW Nordhessen in Bad Arolsen im April 2018.
3 von 5
Das BBW Nordhessen in Bad Arolsen im April 2018.
Das BBW Nordhessen in Bad Arolsen im April 2018.
4 von 5
Das BBW Nordhessen in Bad Arolsen im April 2018.
Das BBW Nordhessen in Bad Arolsen im April 2018.
5 von 5
Das BBW Nordhessen in Bad Arolsen im April 2018.

Die Nachricht, dass das BBW Nordhessen in Bad Arolsen abgewickelt werden könnte, hat unterschiedliche Reaktionen und Fragestellungen ausgelöst.

Bad Arolsen - Das Interesse was mit den Mitarbeitern, dem Gebäudekomplex des Berufsbildungswerkes aus den 70er Jahren und was mit dem Areal an der Peripherie der Kernstadt werden soll, ist groß.

Jürgen van der Horst: „Als Bürgermeister und zugleich auch Mitglied des Aufsichtsrates des Bathildisheim e. V. bin ich seit geraumer Zeit in die Entwicklung des Berufsbildungswerkes Nordhessen eingebunden. Tatsächlich steht das Berufsbildungwesen vor einem deutlichen Strukturwandel, von dem auch das Berufsbildungwerk Nordhessen mit seinen beiden Standorten in Bad Arolsen und Kassel betroffen ist. Trotz erheblicher Anstrengungen erscheint es inzwischen zunehmend unwahrscheinlich, dass es noch gelingen wird, für den Standort Bad Arolsen ein zukunftsfähiges Konzept zu entwickeln. Vor diesem Hintergrund halte ich es für eine zentrale Aufgabenstellung der Kommunalpolitik, sich schon jetzt aktiv in die mögliche Organisation einer Nachfolgenutzung einzubringen. Aufgrund der Größe und Lage des Areals und im Hinblick auf den baulichen Zustand der Immobilie als Ganzes halte ich einen kompletten Neustart für sinnvoll. Die Stadt Bad Arolsen benötigt ohnehin für die Zukunft weitere Entwicklungsflächen für die Ansiedlung von Betrieben. Hier bietet sich das Gelände des Berufsbildungswerkes in ganz besonderer Weise an. Mit einem solchen neuen Angebot würde zudem der Wirtschaftsstandort Bad Arolsen deutlich gestärkt.“

Der Bürgermeister vertritt die Auffassung, dass im Fall der Aufgabe des Standortes Bad Arolsen der gesamte Immobilienbestand zurückgebaut und die Gesamtfläche neu erschlossen werden sollte. „Eine wie auch immer geartete Nachnutzung der sanierungsbedürftigen Bestandsimmobilien erscheint mir im Moment die deutlich schlechtere Perspektive zu sein.“ Es bleibt also abzuwarten, wie der weitere Prüfungs- und Entscheidungsprozess beim Bathildisheim verläuft. Für die Stadt Bad Arolsen ist jede Entscheidung pro oder kontra von hoher wirtschaftlicher Tragweite. Die aktive Mitgestaltung des „Danach“ besitzt somit erste Priorität. (wsf)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Einbruch bei Hessen-Mobil in Bad Arolsen

Der oder die Einbrecher gelangten gewaltsam durch ein Fenster in das Gebäude von Hessen-Mobil in Bad Arolsen und hebelten einen Tresor von der Wand.
Einbruch bei Hessen-Mobil in Bad Arolsen

Einbrecher beschädigen Juweliergeschäft in Bad Arolsen

Der Einbrecher schlug mehrfach mir einem Gegenstand gegen die Schaufensterscheibe eines Juweliergeschäftes in Bad Arolsen.
Einbrecher beschädigen Juweliergeschäft in Bad Arolsen

Einbrecher holen sich Tresor und Amtssiegel aus der Burgwaldschule in Frankenberg

Ein Fenster zum Sekretariat der Burgwaldschule in Frankenberg nutzten Einbrecher, um Wertvolles zu erbeuten.
Einbrecher holen sich Tresor und Amtssiegel aus der Burgwaldschule in Frankenberg

Einbruch am Sonntagmorgen in Bad Wildungen

Am Sonntagmorgen, 9. Dezember 2018, versuchte ein Dieb in ein Haus in Bad Wildungen einzubrechen.
Einbruch am Sonntagmorgen in Bad Wildungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.