Zusammenarbeit der Krankenhäuser in Korbach und Frankenberg besiegelt

+
Dr. Reinhard Kubat (Landrat), Dr Arved-Winfried Schneider (Ärztlicher Direktor, Stadtkrankenhaus Korbach), Mariola Könighaus (Chefärztin Geriatrie, Kreiskrankenhaus), Christian Jostes (Geschäftsführer, Stadtkrankenhaus Korbach), Dr. Matthias Gernhard (Chefarzt Geriatrie, Stadtkrankenhaus Korbach), Gerhard Hallenberger (Geschäftsführer, Kreiskrankhaus Frankenberg), Klaus Friedrich (Bürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender Stadtkrankenhaus Korbach), Dr. Hannes Gabriel (Ärztlicher Direktor, Kreiskrankenhaus) v.l.

Was vor wenigen Jahren noch undenkbar schien, ist seit 1. Januar 2018 perfekt: Die Krankenhäuser in Korbach und Frankenberg kooperieren im Bereich Geriatrie.

Korbach/Frankenberg - Da pro Landkreis nur eine Geriatrie genehmigt wird, hatte lange Jahre das Korbacher Stadtkrankenhaus die Nase vorn und Frankenberg kooperierte mit dem Diakoniekrankenhaus in Wehrda. Da gab es zuletzt einige Probleme, und so näherte man sich der Korbacher Klinik an.

Schon seit Jahren war eine Zusammenarbeit immer wieder an Unstimmigkeiten gescheitert. Landrat Dr. Reinhard Kubat freut sich über die Kooperation und sieht darin "einen guten Auftakt für weiteres".

Bürgermeister Klaus Friedrich aus Korbach sieht prinzipiell Probleme in der Versorgung der Kliniken der Grund- und Regelversorgung seitens des Gesundheitssystems. "Deshalb müssen Häuser dieser Größenordnung zusammenarbeiten", sagt er und sieht weitere Möglichkeiten des Miteinanders in der Zukunft. Im Bereich Krankenpflegeausbildung gibt es offenbar manche Schnittmengen.

Auch der Ärztliche Direktor des Stadtkrankenhauses Korbach, Dr. Arved-Winfried Schneider, sieht weitere Chancen der Kooperation: "Es wächst zusammen, was zusammen gehört". Die Geriatrie in Frankenberg werde gut angenommen, sei in den Köpfen der Bevölkerung angekommen, ergänzte sein Kollege Dr. Hannes Gabriel aus Frankenberg.

Die Geschäftsführer Christian Jostes, Korbach, und Gerhard Hallenberger, Frankenberg, sehen in der Zusammenarbeit vor allem eine Verbesserung der Versorgung der Menschen im Landkreis, angesichts des demografischen Wandels und möglichen Ärztemangels in ländlichen Regionen.

Praktisch heißt das ab sofort: Korbach ist die Hauptstelle, die auch die Ärzte einstellt und bezahlt und Frankenberg ist die Zweigstelle. Die Korbacher Geriatrie wird seit Februar von Dr. Matthias Gernhardt geleitet. Die neue Chefärztin in Frankenberg ist Mariola Könighaus.

Angesichts der Trennung vom ehemaligen Partner Vitos und der finanziellen Schieflage des Frankenberger Krankenhauses sieht Landrat Dr. Kubat aber derzeit keinen Anlass für eine Fusion der beiden Kliniken: "Ich suche keinen neuen Partner".

Es bleibt abzuwarten, wie sich die neue Freundschaft zwischen Landkreis und Stadt Korbach weiter entwickelt, vor allem, wie die defizitären Zahlen des Kreiskrankenhauses die Frage nach kompetenten Partnern das Thema neu befeuern.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Diebe zapfen rund 500 Liter Diesel aus LKW in Korbach ab

Die LKW einer Gerüstbaufirma in  Korbach waren Ziel von Dieseldieben, wie die Polizei berichtet.
Diebe zapfen rund 500 Liter Diesel aus LKW in Korbach ab

Mit diesem Video versucht die Bürgerinitiative Twiste gegen Massentierhaltung Geld aufzutreiben

Als Hühner verkleidet haben die Gegner des Legehennenstalls in Twistetal-Twiste ein Video gedreht, um mehr Aufmerksamkeit für ihren Spendenaufruf zu bekommen.
Mit diesem Video versucht die Bürgerinitiative Twiste gegen Massentierhaltung Geld aufzutreiben

HSG Bad Wildungen Vipers verlieren torgefährliche Frontfrau „Nouki“

Anouk Nieuwenweg wird den HSG Bad Wildungen Vipers fehlen, gibt der Verein unumwunden zu. Die 22-jährge Handballspielerin sucht neue Herausforderung.
HSG Bad Wildungen Vipers verlieren torgefährliche Frontfrau „Nouki“

Wegen Biomüll in Plastikbeuteln: In Bad Arolsen könnten bald höhere Gebühren drohen

In den vergangenen Wochen ist es in Bad Arolsen wiederholt vorgekommen, dass der Bioabfall einen extrem hohen Anteil an Folien, Glas und sonstigen Kunststoffen aufwies.
Wegen Biomüll in Plastikbeuteln: In Bad Arolsen könnten bald höhere Gebühren drohen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.