Zuschauerin von Konfetti-Kanone angeschossen

+

Kassel.  Ein technischer Defekt an einer Konfetti-Kanone soll ersten Erkenntnissen zufolge für einen Zwischenfall während des Festumzuges, gegen 15

Kassel.  Ein technischer Defekt an einer Konfetti-Kanone soll ersten Erkenntnissen zufolge für einen Zwischenfall während des Festumzuges, gegen 15 Uhr, verantwortlich sein, bei dem ein Metallrohr beim Befüllen einer Konfetti-Kanone mit abgefeuert wurde. Der Ladestock traf eine 53-jährige Zuschauerin an der Ehrentribüne am Friedrichsplatz, die dabei leicht verletzt wurde.

Die Konfetti-Kanone wurde von einem beim Umzug teilnehmenden Karnevalsverein aus dem Rheingau-Taunus-Kreis hinter einem Fahrzeug mitgeführt. Das Konfetti wird mit Luftdruck abgeschossen und vorher mit dem Metallstock in das Kanonenrohr gefüllt. Nach Angaben des Vereinsvorsitzenden gegenüber den Polizisten der Hessentagswache habe sich in dem Moment ein Schuss gelöst, als ein Vereinsmitglied mit dem Befüllen der Kanone beschäftigt war und den Metallstab noch nicht aus dem Rohr gezogen hatte. Da niemand den Auslöser betätigt habe, gehe der Vereinsvorsitzende von einem technischen Defekt an der luftdruckbetriebenen Kanone aus. Das Laderohr traf eine 53-jährige Zuschauerin aus dem Rhein-Main-Gebiet, die sich an der Hand und am Kopf leicht verletzte. Ein Rettungswagen brachte sie in ein Kasseler Krankenhaus, wo sie vorsichtshalber die Nacht zur Beobachtung verbringen soll.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

#LichterGegenDunkelheit: Arolsen Archives beteiligen sich am Licht-Flashmob

Am 27. Januar projizieren die Arolsen Archives im Rahmen der Aktion #LichterGegenDunkelheit Portraits von Überlebenden aus dem Konzentrationslager Dachau an das …
#LichterGegenDunkelheit: Arolsen Archives beteiligen sich am Licht-Flashmob

Nach tödlichem Raser-Drama in Südtirol holt Bad Wildunger Chefarzt zwei schwer verletzte Jugendliche in die Heimat

Ein betrunkener Südtiroler war Anfang Januar in Luttach in eine 17-köpfige Studentengruppe aus Deutschland gerast. Sieben Menschen starben, zehn wurden zum Teil schwer …
Nach tödlichem Raser-Drama in Südtirol holt Bad Wildunger Chefarzt zwei schwer verletzte Jugendliche in die Heimat

Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Die Kasseler Staatsanwaltschaft hat laut Hessischem Rundfunk ihre Ermittlungen im Fall Wilke ausgeweitet. Demnach sind neben dem Geschäftsführer auch die …
Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Hessen Mobil untersucht in der Nacht von 23. auf den 24. Januar 2020 an der L 3080 zwischen Volkmarsen und Wetterburg Verdachtsflächen auf mögliche Kampfmittel.
Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.