Zwei Tote nach dem Verzehr von Wurstwaren: Kreis schließt Wilke in Berndorf und ordnet Rückrufaktion an

+
Was passiert jetzt mit der Wilke Waldecker Fleisch- und Wurstwaren GmbH?

Der Landkreis hat die Wilke Wurstwaren GmbH aus Twistetal geschlossen und einen Rückruf aller Produkte angeordnet. Wegen gefährlichen Listerien  (Bakterien), die dort gefunden wurden, sind zwei Menschen in Hessen bereits gestorben.

Twistetal - Die Nachricht schlug am Mittwoch, 2. Oktober 2019, ein wie eine Bombe. Wurst-Wilke in Berndorf ist auf unbestimmte Zeit geschlossen.

200 Mitarbeiter sitzen nun auf der Straße. In einer Pressekonferenz informierte der Landkreis über die plötzlich verordnete Schließung. Hygienische Mängel sind der Grund. Um genauer zu sein Listerien, Bakterien eines gefährlichen Typs.

Dies hat in Hessen zu zwei Todesfällen geführt. Bundesweit gibt es noch weitere 37 Verdachtsfälle von erkrankten Personen, wobei noch unklar ist, ob diese im Zusammenhang mit Produkten der Wilke Waldecker Fleisch- und Wurstwaren GmbH aus Twistetal-Berndorf stehen. Darum hat der Landkreis verfügt, dass Wilke alle Produkte zurückrufen muss, weltweit.

Bei den beiden Todesfällen handelt es sich um Senioren, die 2018 als Patienten in Krankenhäusern Produkte des Berndorfer Betriebes verzehrten und daraufhin verstarben. Das Robert Koch Institut kann durch die Genanalyse mit 99,6 prozentiger Wahrscheinlichkeit den Zusammenhang zu dem heimischen Fleischwarenhersteller belegen.

Seit 2014 tauchen immer wieder Listerien bei Proben auf. In Deutschland gibt es, anders das generelle Verbot in Österreich, einen Grenzwert. Doch selbst diesen konnte das Unternehmen nicht mehr einhalten.

Nach dem sich die Hinweise mehrten, hat seit Anfang des Jahres der zuständige Fachdienst für Lebensmittelüberwachung des Kreises Maßnahmen ergriffen und den Betrieb kontrolliert, mehr Desinfektionen angeordnet, mehr Proben entnommen. Doch woher die Keime stammen, lässt sich bislang nicht lokalisieren.

Eine Eingreiftruppe der Regierungspräsidien Darmstadt und Kassel dokumentiert aktuell alles in dem geschlossenen Betrieb. Sowohl bauliche Mängel als auch fehlerhafte Hygiene können eine Ursache sein. Bei den Mitarbeitern wurden keine Listerien gefunden.

„Irgendetwas ist faul mit der Reinigung“, vermutet Fachbereichsleiter Dr. Martin Rintelen. Proben von den Scheideautomaten zeigen immer wieder den Listerienbefall.

Weil der mittelständische Fleischproduzent den Großhandel in Deutschland beliefert und die Produkte unter anderem bei Hotels, Krankenhäuser und selbst als Belag auf Tiefkühlpizzen namhafter Hersteller landen, muss nun alles zurückgerufen werden. Die rund 200 Mitarbeiter produzierten bisher auf der 25.000 m² großen Betriebsfläche rund 300 Tonnen Roh-, Brüh-, und Kochwurstartikel sowie Konserven.

„Die Vorsorgepflicht gegenüber den Verbrauchern lässt uns keine andere Wahl“, betont Landrat Dr. Reinhard Kubat. Seine Verwaltung musste handeln und den Betrieb schließen, um Schlimmeres zu vermeiden. Wie das Unternehmen mit der Schließung umgeht, war bislang nicht zu erfahren. Unser Anfrage nach einem Stadtment der Geschädftsführung blieb bisher unbeantwortet.

Der Landkreis hat die Arbeitsagentur informiert, da auch unklar ist, ob und wie es für die Mitarbeiter weitergehen kann.

Lesen Sie dazu auch: Tödliche Bakterien: Wilke Wurstwaren gehen in die Insolvenz / Homepage ist abgeschaltet

Region ist geschockt über tödliche Bakterien in Wilke Wurtswaren: Landkreis will ohne Wenn und Aber den Fall aufklären

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Folgemeldung zum tödlichen Unfall auf der B253: Motorradfahrer stieß mit LKW-Anhänger zusammen

Nach den ersten Ermittlungen zum Hergang des tödlichen Unfalls steht nun fest. Ein 49-Jähriger Motorradfahrer aus Bad Wildungen verlor offenbar die Kontrolle über …
Folgemeldung zum tödlichen Unfall auf der B253: Motorradfahrer stieß mit LKW-Anhänger zusammen

Nach Wilke Wurstskandal: Insolvenzverwalter hat möglichen Käufer und kann Lohn für die Arbeiter herausholen

Mittels einer so genannten Insolvenzgeld-Vorfinanzierung ist es nach dem Wilke Wurstskandal gelungen, dass die Arbeiter ihr September-Gehalt erhalten werden und es gibt …
Nach Wilke Wurstskandal: Insolvenzverwalter hat möglichen Käufer und kann Lohn für die Arbeiter herausholen

Tödlicher Unfall: Motorradfahrer stirbt auf der B253 bei Bad Wildungen

Wie die Polizei mitteilt ist es auf der B 253 bei Bad Wildungen zu einem tödlichen Verkehrsunfall gekommen. Ein Motorradfahrer verstarb an der Unfallstelle.
Tödlicher Unfall: Motorradfahrer stirbt auf der B253 bei Bad Wildungen

Fotoausstellung der GDT im NationalparkZentrum Kellerwald-Edersee

Im NationalparkZentrum Kellerwald-Edersee in Herzhausen beginnt die neue Sonderausstellung der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen (GDT).  
Fotoausstellung der GDT im NationalparkZentrum Kellerwald-Edersee

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.