Zwei Mal mit Überladung erwischt

Überladener Langholzzug. Foto: Polizei
+
Überladener Langholzzug. Foto: Polizei

Korbach. Einen Langholzzug mit mehr als 50 Tonnen hat die Korbacher Polizei gleich zwei Mal aus dem Verkehr gezogen.

Korbach. Bei einer LKW-Kontrolle auf der Medebacher Landstraße ging den Beamten des Regionalen Verkehrsdienstes am Montagmorgen ein Langholzzug aus dem Hochsauerlandkreis mit mehr als 50 Tonnen ins Netz. Der Zug war damit um 25 Prozent überladen. Das kommt den Halter des Zuges teuer zu stehen. Die Beamten leiteten ein so genanntes Gewinnabschöpfungsverfahren ein. Er muss mit einer Forderung von etwa 650 Euro rechnen. Außerdem musste der Fahrer die Überladung entladen und zwei Mal zu seinem Zielort in Schmallenberg fahren.

Aus diesen Erfahrungen mit der Korbacher Polizei zog der Fahrer aber nicht die richtigen Schlüsse, er ging den gleichen Ermittlern am Mittwochnachmittag erneut ins Netz. Er hatte zwar dieses Mal eine andere Fahrtrute gewählt, um Korbach zu umfahren, das nutzte ihm aber nichts. Bei Herzhausen zogen die Beamten den offensichtlich überladenen Langholzzug erneut aus dem Verkehr. Dieses Mal war das Gewicht des Zuges noch schwerer. Die Wiegung brachte ein Ergebnis von etwa 54,5 Tonnen und damit eine Überladung um mehr als 33,5 Prozent. Dieses Mal musste der Fahrer seine Ladung auf einem Parkplatz in Herzhausen entladen und mit den erlaubten 40 Tonnen seine Fahrt fortsetzen. Die Forderung in dem erneut eingeleiteten Gewinnabschöpfungsverfahren beläuft sich in diesem Fall auf 670 Euro.

Für Oberkommissar Diaz Eierding ist klar, warum die Langholzzüge überladen: "Die Gewinnspanne in dem Gewerbe ist mittlerweile so niedrig, dass die Fuhrunternehmen durch Überladungen versuchen, Fahrten zu sparen und dadurch einen höheren Gewinn zu erzielen".

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bad Arolsen: Einbrecher müssen flüchten und Auto und Einbruchswerkzeug zurücklassen

In der Nacht von Montag auf Dienstag brachen unbekannte Täter in ein Getränkelager in Bad Arolsen-Wetterburg ein. Während sie wenig Beute machten, mussten sie ein Auto …
Bad Arolsen: Einbrecher müssen flüchten und Auto und Einbruchswerkzeug zurücklassen

Margarete Janson soll die angeschlagene Kreisklinik in eine stabile Zukunft führen

Das Kreiskrankenhaus Frankenberg hat eine neue Geschäftsführerin: Margarete Janson hat die Leitung der finanziell angeschlagenen Kreisklinik übernommen. Sie löst damit …
Margarete Janson soll die angeschlagene Kreisklinik in eine stabile Zukunft führen

Großbrand in Allendorf bei Maschinenbaufirma

In der Nacht ist ein Feuer in einer Fertigungshalle entstanden. Die Feuerwehren der Gemeinden Allendorf, Battenfeld, Rennertehausen, Haine und Frankenberg kämpften auf …
Großbrand in Allendorf bei Maschinenbaufirma

Briefumschlag mit 4.750 Euro landet im Briefkasten des Fundbüros Korbach

Überglücklich ist ein 80-Jähriger, der am 25. Juni 2020 einen Briefumschlag mit 5.000 Euro in Korbach verloren glaubte. Nachdem er eine Belohnung aussetzte, tauchte das …
Briefumschlag mit 4.750 Euro landet im Briefkasten des Fundbüros Korbach

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.