Zweifel und Abzugsprobleme

Frankenberg. Mit einem Vortrag des aus Armenien stammenden Publizisten und wissenschaftlichen Autors Dr. Aschot Manutscharjan zu dem Thema Pers

Frankenberg. Mit einem Vortrag des aus Armenien stammenden Publizisten und wissenschaftlichen Autors Dr. Aschot Manutscharjan zu dem Thema Perspektiven fr Afghanistan setzte die Gesellschaft fr Wehr- und Sicherheitspolitik, Sektion Waldeck-Frankenberg (GfW), ihre Informationsveranstaltungen zu politischen Themen fort. Dr. Aschot Manutscharjan lebt seit 1990 in Deutschland, kennt aber Afghanistan und die Nachbarlnder aus eigener Anschauung.

Angesichts des erneuerten militrischen Engagements Deutschlands auch aus der Frankenberger Kaserne sind zur Zeit 90 Soldaten im Bereich Kundus stationiert ein aktuelles Thema. Dr. Manutscharjan habe einerseits die Zweifel am Afghanistaneinsatz, die einen groen Teil der Bevlkerung bewegen, besttigt. Andererseits lie die Beschreibung der Lage auch einen sofortigen Abzug als problematisch erscheinen, teilt die GfW mit.

Von vllig falschen Voraussetzungen sei man jahrelang unter amerikanischer Fhrung ausgegangen, so Manutscharjan, indem man geglaubt habe, in Afghanistan wenigstens etwas westlicher Demokratie hnliches initiieren zu knnen. Das habe den Traditionen des Landes mit seinen vielen Vlkerschaften und unterschiedlichen religisen Prgungen widersprochen.

Statt von einer einflusslosen korrupten Zentralregierung unter dem im Lande nicht respektierten Exilafghanen Karsai Demokratisierung zu erwarten, htte man von vorneherein auf die dezentralen Fhrungen der Ethnien, Stmme bis hinunter zu den Dorfchefs setzen mssen, um regional die Befriedung des Landes und die Sicherheit der Menschen zu gewhrleisten.

Eine entsprechende Neuorientierung der amerikanischen Politik bahne sich unter Obama an.

Die Ankndigung eines Abzugstermins ohne eine vorherige Absicherung der Befriedung des Landes, knne allerdings die Gefahr einer spteren erneuten Machtbernahme der Taliban heraufbeschwren. Den Sden Afghanistans, in dem die Mehrheitsbevlkerung der Paschtunen einem uerst konservativen Stammesgesetz anhngt, in eine Friedensordnung einzubeziehen, sei ein Problem. Der Einfluss der auch von Pakistan aus untersttzten paschtunischen Taliban sei gro.

Zu hoffen sei, dass der relative Frieden, den die afghanische Bevlkerung zumindest in Teilen des Landes erlebe, zum ersten Mal nach 30 Jahren Brgerkrieg zu einem Mentalittswandel beitrage, der die Wiederholung eines solchen Brgerkrieges erschweren knne. Dazu wenigstens htten dann auch der Einsatz der Bundeswehr und die Aufbauarbeit ziviler Organisationen beigetragen.

Der Sektionsleiter der GfW und Kommandeur der Burgwaldkaserne, Oberstleutnant Thomas Mauer, mit dem Referenten. Foto: Privat

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Baumfällung in der Bahnhofstraße in Bad Wildungen

In den nächsten Tagen erfolgen Baumfällungen und die Beseitigung von Sträuchern nördlich des Bad Wildunger Baumarkts an der „Bahnhofstraße“.
Baumfällung in der Bahnhofstraße in Bad Wildungen

#LichterGegenDunkelheit: Arolsen Archives beteiligen sich am Licht-Flashmob

Am 27. Januar projizieren die Arolsen Archives im Rahmen der Aktion #LichterGegenDunkelheit Portraits von Überlebenden aus dem Konzentrationslager Dachau an das …
#LichterGegenDunkelheit: Arolsen Archives beteiligen sich am Licht-Flashmob

Nach tödlichem Raser-Drama in Südtirol holt Bad Wildunger Chefarzt zwei schwer verletzte Jugendliche in die Heimat

Ein betrunkener Südtiroler war Anfang Januar in Luttach in eine 17-köpfige Studentengruppe aus Deutschland gerast. Sieben Menschen starben, zehn wurden zum Teil schwer …
Nach tödlichem Raser-Drama in Südtirol holt Bad Wildunger Chefarzt zwei schwer verletzte Jugendliche in die Heimat

Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Die Kasseler Staatsanwaltschaft hat laut Hessischem Rundfunk ihre Ermittlungen im Fall Wilke ausgeweitet. Demnach sind neben dem Geschäftsführer auch die …
Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.