300.000 Euro Schaden nach Wohnhausbrand

+

Mit dem Schrecken und einer Rauchgasvergiftung kamen zwei Frauen in der gestrigen Nacht nach einem Wohnhausbrand in Witzenhausen-Kleinalmerode davon

Mit dem Schrecken und einer Rauchgasvergiftung kamen zwei Frauen in der gestrigen Nacht nach einem Wohnhausbrand in Witzenhausen-Kleinalmerode davon. Gegen 4.20 Uhr hatte eine Zeitungsausträgerin den Brand bemerkt und über Notruf die Rettungsleitstelle verständigt.

Bei dem betroffenen Gebäude handelte es sich um ein zweigeschossiges Wohnhaus mit je einer Wohnung im Erd- und Obergeschoss. Die 26-jährige Mieterin der Erdgeschosswohnung war über das Wochenende dort nicht anwesend. Wie die ersten polizeilichen Ermittlungen ergaben, ist das Feuer allerdings in dieser Wohnung ausgebrochen. Die beiden Frauen, die sich im Obergeschosse befanden - die 68-jährige Mieterin und eine 66-jährige Besucherin - wurden von Nachbarn geweckt und konnten das Haus noch rechtzeitig verlassen. Allerdings wurden sie mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert. Der Gesamtsachschaden wird auf ca. 300.000 Euro geschätzt.

Die Brandursache ist derzeit noch unbekannt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Feuerwehr war mit 40 Einsatzkräften aus den Ortsteilen Witzenhausen, Kleinalmerode und Hubenrode im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.