Aggressive Wildschweine – schwerverletzte Jagdhunde

+

Notfall im Wald: Tierärzte Kalden und Kühnemund sind im Dauereinsatz, denn Jagdsaison ist Hochsaison für Veterinäre.

Wanfried/Werra-Meißner. Ellas Leben hing am seidenen Faden. Ihr Brustkorb war zerquetscht, eine Rippe durchbohrte ihre Lunge. Ihre Atemluft wurde dadurch unter die Haut gedrückt, sie sah aus wie ein Medizinball.

Ella ist ein amerikanischer Plott Hound, ein Jagdhund. Wie Ella geht es momentan vielen Jagdhunden, denn es ist Jagdsaison. "Es kommt vor, dass wir drei verletzte Jagdhunde an einem Tag behandeln", sagt Tierarzt Ernst-Wilhelm Kalden.

"Wir", das sind Kalden selbst, der seit 22 Jahren in Wanfried als Veterinär für Klein- und Großtiere tätig ist, seine neue Kollegin, Tierärztin Eva Kühnemund und Praxis-Mitarbeiterin Jutta Alferow.

Gemeinsam retteten sie Ellas Leben. "Dank intensivster medizinischer Betreuung haben wir es geschafft, Ella ist über den Berg", sagt Eva Kühnemund. Die Eschwegerin hat ihr Studium in Hannover abgeschlossen, arbeitet seitdem bei und mit Ernst-Wilhelm Kalden und schreibt gerade ihre Doktorarbeit. "Eva ist eine Bereicherung für meine Praxis, sie ist bestens ausgebildet und bringt alles mit, was eine gute Tierärztin auszeichnet", lobt Kalden die 27-Jährige.

Seit November verstärkt sie das Praxisteam. Und seit November haben sie alle Hände voll zu tun. Denn immer wieder werden Jagdhunde von Wildschweinen schwer verletzt – so wie Ella. "Wildschweine, vor allem die Muttertiere, werden immer aggressiver. Eine Folge des erhöhten Jagddrucks", sagt Kalden, der selbst erfahrener Jäger ist.

"Wir müssen aber jagen, denn die Wildschwein-Population im Kreis ist wahnsinnig hoch", so Kalden. Ursachen hierfür seien die milderen Winter und die zunehmende Monokultur.

Problem sei, dass die Bachen von Jahr zu Jahr schlauer werden. "Muttertiere werden nicht geschossen, das ist ein Ehrenkodex unter Jägern. Somit wissen ältere Tiere, wie sie sich und ihre Rotte am besten schützen", sagt Kalden. Sie laufen nicht mehr weg, sondern bleiben in ihrem Kessel, ihrem Bau liegen. Der erste Hund, der dort ankommt, wird dann aggressivst angegangen.

So erging es auch Ella und vielen weiteren Hunden. Dank bester medizinischer Betreuung durch Spezialisten wie Ernst-Wilhelm Kalden und Eva Kühnemund, die nicht selten in den vergangenen Wochen in die heimischen Wälder zu Notfällen gerufen wurden, überleben die Vierbeiner trotz heftigster Blessuren.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Sie hatte keine Chance – Prozess wegen Sex-Mord an zweifacher Mutter hat begonnen
Werra-Meißner-Kreis

Sie hatte keine Chance – Prozess wegen Sex-Mord an zweifacher Mutter hat begonnen

Kassel/Trendelburg. "Sie ist freiwillig mit mir ins Gebüsch gegangen, um mit mir Geschlechtsverkehr zu haben". Mit diesen Worten schockte d
Sie hatte keine Chance – Prozess wegen Sex-Mord an zweifacher Mutter hat begonnen
„Entenbrot ist Ententod": Schilder in Witzenhausen weisen auf die Gefahren hin
Markt Spiegel

„Entenbrot ist Ententod": Schilder in Witzenhausen weisen auf die Gefahren hin

Bitte nicht füttern: Dass für Enten und Schwäne Gefahr entsteht, wenn sie mit Brot gefüttert werden, ist Vielen nicht bewusst. Hinweisschilder in Witzenhausen sollen nun …
„Entenbrot ist Ententod": Schilder in Witzenhausen weisen auf die Gefahren hin
Aktionsgemeinschaft Handel & Gewerbe und Tourist-Info präsentieren neuen Adventskalender: 24 Angebote und Gewinne
Markt Spiegel

Aktionsgemeinschaft Handel & Gewerbe und Tourist-Info präsentieren neuen Adventskalender: 24 Angebote und Gewinne

Die Aktionsgemeinschaft Handel & Gewerbe Witzenhausen hat sich zusammen mit der Tourist-Info Witzenhausen für die Weihnachtszeit etwas ganz Besonderes einfallen lassen. …
Aktionsgemeinschaft Handel & Gewerbe und Tourist-Info präsentieren neuen Adventskalender: 24 Angebote und Gewinne
Unternehmerpaar aus Eschwege plant neues Hotel an der Werra
Markt Spiegel

Unternehmerpaar aus Eschwege plant neues Hotel an der Werra

Auf „Müllers Weiden" an der Werra in Eschwege soll ein neues Hotel entstehen. Bis Ende 2020 wollen die Unternehmer Sabine und Dieter Kühnemund das Projekt verwirklichen.
Unternehmerpaar aus Eschwege plant neues Hotel an der Werra

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.