„Arbeit verdient höchste Anerkennung!“

Dirk Landau (CDU) zur Empfehlung des Runden TischesWerra-Meiner. Es freut mich auerordentlich, dass der Runde Tisch mit einer so

Dirk Landau (CDU) zur Empfehlung des Runden Tisches

Werra-Meiner. Es freut mich auerordentlich, dass der Runde Tisch mit einer so deutlichen Mehrheit eine Empfehlung sowohl fr eine Halbierung der Salzabwsser durch Verwertung und Vermeidung vor Ort, wie auch fr den Bau einer Fernleitung zur Nordsee abgegeben hat. Bei Umsetzung der Empfehlungen werde die Einleitung salzhaltiger Abwsser in Werra und Weser im Jahr 2020 beendet sein, so dass sich die Flsse sptestens ab diesem Zeitpunkt wieder zu Swasserflssen entwickeln knnen, sagte der wasserpolitische Sprecher Dirk Landau nach Bekanntwerden der gestrigen Empfehlung des Runden Tisches.

Der CDU-Landtagsabgeordnete hob hervor, dass der Runde Tisch nach intensiver Expertenbefragung und Gutachtenauswertung in einem transparenten ffentlichen Verfahren eine technisch-wissenschaftliche Entscheidungsgrundlage geschaffen habe, die in jeder Hinsicht hchste Anerkennung verdiene.

Unverstndnis zeigte der nordhessische CDU-Politiker im Hinblick auf die Begrndung des Unternehmens K + S, der Empfehlung des Runden Tisches nicht zuzustimmen. Die bisherigen Zugestndnisse des Unternehmens zur Verbesserung der Umweltauswirkungen der Kaliproduktion seien in erster Linie darauf ausgerichtet, den Produktionsprozess weiter zu optimieren und dadurch die Salzabflle zu verringern. Versenkung in bewirtschafteter Form und Einleitung in die Werra werden auch knftig nach Unternehmensvorstellungen im unvertretbaren Ma eingeplant. Die Umsetzung weitergehender Manahmen werden im Unbestimmten gelassen oder man stiehlt unter Zuhilfenahme von Worthlsen wie wirtschaftlich nicht darstellbar oder fehlender politischer Konsens aus der Verantwortung.

Mit Blick auf die Arbeitspltze im Kalirevier, deren Gefhrdung durch berzogene Umweltschutzforderungen immer wieder vom Unternehmen vorgetragen werden, erklrt Landau: Zukunftsfhige Arbeitspltze setzen einen zukunftsfhigen Entsorgungsweg voraus! Die standortferne Entsorgung ber eine Nordseepipeline sei ein solcher Weg, und derzeit der einzig erkennbare.

Der CDU-Landtagsabgeordnete rumte ein, dass zur Umsetzung der Empfehlung des Runden Tisches noch einige Hrden zu beseitigen seien. Insbesondere mit Niedersachsen stnde nach deren Landtagsbeschluss zur Nordseepipeline nunmehr harte berzeugungsarbeit an. Die kleine berregionale Leitungslsung an die Weser im Nordosten von Nordrhein-Westfalen kann wegen der ausschlielich in Gewsserabschnitten von Thringen, Hessen, und NRW erzielbaren Fortschritte nur der Weg bei fortgesetzten ungengenden Realittssinn von Niedersachsen und K + S sein, so Landau abschlieend.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fotowettbewerb zum Thema Kirsche startet im Werra-Meißner-Kreis

Der Geo-Naturpark Frau-Holle-Land sucht Hobbyfotografen, die ihre schönsten Kirschen-Fotos einschicken und gewinnen können.
Fotowettbewerb zum Thema Kirsche startet im Werra-Meißner-Kreis

Neuer Besitzer für Schloss in Wanfried

Wilfried Glembock will im Schloss ein Gäste- und Seminarhaus eröffnen. 
Neuer Besitzer für Schloss in Wanfried

Mehr Hochwasserschutz an der Losse für Helsa, Kaufungen und Bettenhausen

Der Wasserverband Losse hat ein neues Hochwasserschutzkonzept entwickelt und investiert in neue Rückhaltebecken.
Mehr Hochwasserschutz an der Losse für Helsa, Kaufungen und Bettenhausen

Erste Anzeigen wegen Nichteinhaltung des Kontaktverbots

In Hess. Lichtenau wurden mehrere Menschen mit Ordnungswidrigkeits-Anzeigen belegt, weil sie das geltende Kontaktverbot missachtet hatten.
Erste Anzeigen wegen Nichteinhaltung des Kontaktverbots

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.