Bein Anruf Schock - Polizei warnt vor Betrügern

+

Eschwege (ots). In den vergangenen Tagen kam es im Werra-Meißner-Kreis zu bislang zwei angezeigten Taten im Zusammenhang mit den sogenannten "Sc

Eschwege (ots). In den vergangenen Tagen kam es im Werra-Meißner-Kreis zu bislang zwei angezeigten Taten im Zusammenhang mit den sogenannten "Schockanrufen". Dabei handelt es sich um eine Variante des bekannten "Enkeltricks", also um Betrug. Der Anrufer ist allein auf das Geld aus, die wie auch immer dargestellte Notsituation ist frei erfunden und entbehrt jeder Grundlage. Die angerufenen waren ausnahmslos deutsche Staatsbürger(innen) mit Herkunft aus den ehemaligen Sowjetstaaten.

Jedes Mal schilderten die unterschiedlichen Anrufer (Männer und Frauen) in perfektem Russisch ein schädigendes Ereignis wie z.B. einen schweren Sturz oder einen Verkehrsunfall. Die dramatisch geschilderten Folgen der Vorfälle mit bevorstehender Haft oder schwerwiegenden Verletzungen der Angehörigen und/oder von angeblich nicht versicherten Dritten wirkten bei jedem der Opfer sehr schockierend. Diesen Schockzustand nutzten die Anrufer. Sie begründeten die zur Hilfe notwendigen, finanziellen Forderungen mit den Kosten für operative Eingriffe, ärztliche Behandlungen oder aber zur Abwendung der Inhaftierung.

In einem der hier vorliegenden Fälle wurde am 29. Mai um 15.30 Uhr, eine 53-jährige Frau aus Eschwege angerufen. In russischer Sprache wird sodann ein "schädigendes Ereignis" dargestellt. Im konkreten Fall wird erzählt, dass die Tochter der Angerufenen einen Verkehrsunfall hatte, wobei auch ein lettisches Mädchen verletzt worden sei. Für eine umgehende Operation dieses Mädchen benötige man Bargeld, welches man an einen bestimmten Ort übergeben soll. Sollte man dieser Forderung nicht nachkommen, werde man die Polizei einschalten und droht mit einer Gefängnisstrafe, die die Tochter der Angerufenen dann erwarten würde. Da die Tochter kurz darauf heim kam, blieb dieser Betrug ohne Erfolg. Gefordert werden Beträge zwischen 3000 und 20.000 Euro.

Die Polizei rät dringend:

Wenn Sie einen solchen Anruf erhalten

- Gehen Sie nicht auf die Forderungen ein, prägen Sie sich jedoch Stimme und sprachliche Besonderheiten des Anrufers ein

- Notieren Sie die angezeigte Telefonnummer

- Wenn Sie zu einem Rückruf aufgefordert werden: rufen Sie nicht zurück, aber notieren Sie die Ihnen genannte Rufnummer, sie beginnt meistens mit der Vorwahl für Litauen 00370...

- Wenden Sie sich unverzüglich an Ihre nächste Polizeidienststelle; Kripo Eschwege: 05651/9250

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Baden im Meinhardsee ist nicht mehr möglich

Christoph Bergner, Betreiber des Camping Parks am Meinhardsee, hat den dortigen Badebetrieb abgemeldet. Gründe sind unter anderem rückläufige Besucherzahlen und der …
Baden im Meinhardsee ist nicht mehr möglich

Neues Spielmobil der Aktion Jugend geht bald in den Einsatz

Die Aktion Jugend hat den ausgedienten Mercedes Transporter mit 16.000 Kilometern von der Feuerwehr aus Küchen erhalten
Neues Spielmobil der Aktion Jugend geht bald in den Einsatz

„VITA": Projekt des Kreises unterstützt Auszubildende in erzieherischen und pflegenden Berufen

Im Werra-Meißner Kreis ist das Projekt „Vita - Vielfalt, Integration und Teilhabe durch Ausbildung" angelaufen. Dabei geht es vor allem um Ausbildungen im pflegerischen …
„VITA": Projekt des Kreises unterstützt Auszubildende in erzieherischen und pflegenden Berufen

Hessisch Lichtenau: 1.000 Euro für Mittagessen bei der Arche

Die Arche in Hessisch Lichtenau bekam eine 1.000-Euro-Spende für den Mittagstisch
Hessisch Lichtenau: 1.000 Euro für Mittagessen bei der Arche

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.