ZDF berichtet über Wanfried

Buergermeister Wilhelm Gehbard fuehrte gemeinsam mit dem Sprecher der Buergerguppe, Juergen Roediger und den Neu-Wanfriedern Dini und Albert Nijenhuis das Team vom ZDF durch die Stadt. Foto: Privat
+
Buergermeister Wilhelm Gehbard fuehrte gemeinsam mit dem Sprecher der Buergerguppe, Juergen Roediger und den Neu-Wanfriedern Dini und Albert Nijenhuis das Team vom ZDF durch die Stadt. Foto: Privat

Wanfried. Ein Team des ZDF machte sich am gestrigen Donnerstag auf den Weg nach Wanfried, um über die Erfolge der Stadt gegen die Folgen des demograp

Wanfried. Ein Team des ZDF machte sich am gestrigen Donnerstag auf den Weg nach Wanfried, um über die Erfolge der Stadt gegen die Folgen des demographischen Wandels zu berichten.

Redakteurin Andrea Meuser wurde auf die Brombeermannstadt in einem überregionalen Pressebericht der WELT aufmerksam und nahm zu Bürgermeister Wilhelm Gebhard Kontakt auf.

Neben Gebhard standen auch der Sprecher der Bürgergruppe für den Erhalt Wanfrieder Häuser, Jürgen Rödiger, Zimmermeister Hubertus Wetzestein sowie Dini und Albert Nijenhuis aus den Niederlanden Rede und Antwort. Ein Stadtrundgang zum Fachwerkmusterhaus und zum Hafen sowie ein Besuch im Haus der beiden Niederländer standen auf dem Programm und vermittelten dem Fernsehteam ein positives Bild über die von vielen Akteuren geleistete Arbeit.

Das Fernsehteam zeigte sich sehr beeindruckt über die bereits sichtbaren Ergebnisse der aktiven Arbeit vor Ort. Bürgermeister Gebhard machte deutlich, dass es die Summe zahlreicher ehrenamtlicher Aktivitäten in der Stadt Wanfried ist, die die Stadt so positiv darstellt. Die Ergebnisse können sich in der Tat sehen lassen. Die aktuell veröffentlichte Einwohnerstatistik des hess. statistischen Landesamts belegt, dass der positive Trend anhält. "Die Stadt hat seit einigen Jahren mehr Zuzüge als Wegzüge", so Bürgermeister Wilhelm Gebhard. Das hat mit zahlreichen ehrenamtlichen Aktivitäten zu tun und ist besonders dem beispiellosen Engagement der Bürgergruppe und der aktiven Vermarktung von Immobilien und Wohnungen durch die Stadtverwaltung geschuldet. "204 Menschen zogen in 2011 zu, 191 verzogen. Das ist ein positiver Wert von +13. Damit trägt die Kleinstadt an der Werra auch wesentlich zu dem positiven Kreiswert bei. Im ganzen Werra-Meißner-Kreis ist ein positiver Saldo aus Zu- bzw. Wegzügen von +78 zu verzeichnen.

"Negativ bleibt leider das Geburten-Sterbesaldo in der Stadt," so Gebhard. Hier sind in 2011 23 Geburten bei 53 Sterbefällen zu verzeichnen, ein Minus von 30. Somit verlor die Stadt insgesamt 17 Bürgerinnen und Bürger in 2011. Vergleicht man diese Zahl mit vorangegangenen Jahren, so ist eine deutliche Verbesserung zu verzeichnen. "Es gab zu Beginn des neuen Jahrtausends Jahre in Wanfried, in denen haben wir bis zu 100 Einwohner pro Jahr verloren", so Gebhard. "Wir freuen uns sehr, dass nun auch das ZDF über uns berichtet," sagt Bürgermeister Gebhard. "Das wird weiteres Interesse aus den deutschen Ballungsräumen auf unsere Stadt nach sich ziehen, sind sich alle Beteiligten sicher. "Am heutigen Freitag wurde erneut ein jahrelang leerstehendes Objekt an neue Eigentümer aus Wiesbaden vermittelt, die ebenfalls durch Fernsehberichte auf Wanfried aufmerksam wurden," erklärt Gebhard. "Damit wird im Ortsbild von Wanfried ein weiterer Schandfleck verschwinden und die Handwerker dürfen sich auf weitere Aufträge freuen, da das Objekt erhebliche Investitionen nach sich ziehen wird," so der Bürgermeister.

Der Kurzbeitrag im ZDF wird am nächsten Donnerstag in den Nachrichten um 14 Uhr zu sehen sein. Am kommenden Montag erwarten Gebhard und die Bürgergruppe die nächste Fernsehproduktionsfirma, die ebenfalls im Auftrag des ZDF einen Beitrag über Wanfried erarbeiten wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Frisch eingezogen
Werra-Meißner-Kreis

Frisch eingezogen

Bad Sooden-Allendorf. Das Sportinternat begrüßt mit Stanislav Medyanik seinen ersten Austauschschüler. Der 15-Jährige stammt aus St. Petersburg u
Frisch eingezogen
„Entenbrot ist Ententod": Schilder in Witzenhausen weisen auf die Gefahren hin
Markt Spiegel

„Entenbrot ist Ententod": Schilder in Witzenhausen weisen auf die Gefahren hin

Bitte nicht füttern: Dass für Enten und Schwäne Gefahr entsteht, wenn sie mit Brot gefüttert werden, ist Vielen nicht bewusst. Hinweisschilder in Witzenhausen sollen nun …
„Entenbrot ist Ententod": Schilder in Witzenhausen weisen auf die Gefahren hin
Schülerforschungszentrum im Copernikum der Beruflichen Schulen bietet Schülern "Technik zum Anfassen"
Markt Spiegel

Schülerforschungszentrum im Copernikum der Beruflichen Schulen bietet Schülern "Technik zum Anfassen"

Praxis statt Theorie - unter diesem Motto können Schüler der Johannisbergschule im Copernicum der Beruflichen Schulen Witzenhausen ihr ihr physikalisch-technisches …
Schülerforschungszentrum im Copernikum der Beruflichen Schulen bietet Schülern "Technik zum Anfassen"
Mann bei Baumfällarbeiten in Hessisch Lichtenau tötlich verletzt
Markt Spiegel

Mann bei Baumfällarbeiten in Hessisch Lichtenau tötlich verletzt

In Hessisch Lichtenau wurde am Mittwoch ein Mann bei Baumfällarbeiten eingeklemmt und verstarb vor Ort
Mann bei Baumfällarbeiten in Hessisch Lichtenau tötlich verletzt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.