Bewohnerin vertreibt Einbrecher

+

Eschwege. Eine Frau erwischt einen Einbrecher, der gerade in ihr Hauseinbrechen will und schlägt ihn so in die Flucht.

Eschwege. Um 08:30 Uhr bemerkte heute Morgen die Bewohnerin eines Einfamilienhauses in der Fritz-Delius-Straße in Eschwege - durch Geräusche alarmiert - das jemand versuchte, die Terrassentür aufzuhebeln. Als sie nachschaute, sah sie von außen einen jungen Mann vor ihrer Terrassentür knien, der gerade damit beschäftigt war, diese aufzuhebeln. Als der Täter die Bewohnerin erblickte flüchtet er sofort von dem Grundstück.

Beschreibung des Täters:

der Täter soll ca. 20 - 25 Jahre alt, ca. 175 cm groß und von schlanker Gestalt sein; er war komplett schwarz gekleidet und trug eine schwarze grob gestrickte Mütze. Nicht auszuschließend ist, dass er einen roten Rucksack bei sich trug. Die sofort alarmierte Polizei fahndete mit mehreren Streifen in der näheren Umgebung und im Eschweger Stadtgebiet, leider ohne Erfolg. Für Hinweise zum Täter oder auffällige Wahrnehmungen im Vorfeld der Tat bitte die Eschweger Kripo um Hineise unter 05651/9250.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verkehrsunfall bei Bad Sooden-Allendorf: 10.000 Euro Schaden

Ein Überholmanöver auf der B 27 führte zu einem erheblichen  Sachschaden, glücklicherweise gab es keine Verletzen.
Verkehrsunfall bei Bad Sooden-Allendorf: 10.000 Euro Schaden

Mit einem Rapsong gegen den Schmerz singen

Mehio Almhyo ist 16 und Flüchtling. Seine Geschwister können ihn nicht besuchen, über seinen Schmerz hat er jetzt einen Rapsong verfasst
Mit einem Rapsong gegen den Schmerz singen

Der Werra-Meißner-Kreis packt Ferienspaß für Kinder in Erlebnis-Boxen

Ferienspiele kann es in diesem Jahr nicht geben, dafür packt der Landkreis Unterhaltung in Kisten.
Der Werra-Meißner-Kreis packt Ferienspaß für Kinder in Erlebnis-Boxen

Denkmal von Fabarius bleibt in Witzenhausen, damit Verbrechen in deutschen Kolonien aufgearbeitet werden

Die Studentenschaft fordert seit Jahren die Fabarius-Büste zu entfernen, doch die Uni Kassel hält daran fest, um über den Kolonialismus aufzuklären
Denkmal von Fabarius bleibt in Witzenhausen, damit Verbrechen in deutschen Kolonien aufgearbeitet werden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.