700 Briefe aus der Heimat

+
Beate Schroeder, Lukas Meinl, Buergermeister Wilhelm Gebhard und Paula Walther haben die Gruesse aus Wanfried zum Versand fertig gestellt. Foto: Winter

Wanfried. Erneut wurden pünktlich zum bevorstehenden 445. Wanfrieder Vogelschießen Grüße aus der Brombeermannstadt an die ehemaligen Wanfriederin

Wanfried. Erneut wurden pünktlich zum bevorstehenden 445. Wanfrieder Vogelschießen Grüße aus der Brombeermannstadt an die ehemaligen Wanfriederinnen und Wanfrieder versendet. Der zweiseitige Brief von Bürgermeister Wilhelm

Gebhard wurde mit zahlreichen weiteren interessanten Informationen über und aus Wanfried von Beate Schröder sowie den beiden Schulpraktikanten Paula Walther und Lukas Meinl zum Versand vorbereitet . Mittlerweile hat die Datei der Stadt einen Umfang von über 700 Empfängern, die in Wanfried aufgewachsen sind, Kindheitserlebnisse hatten oder sich einfach mit der Stadt bzw. den Stadtteilen emotional verbunden fühlen, weil sie ihr Lebensweg aus persönlichen, familiären oder beruflichen Gründen einst in die Stadt Wanfried geführt hat.

In seinem Grußbrief geht der Bürgermeister dieses Mal auf das bevorstehende Volks-, Schützen- u. Heimatfest vom 05. bis 08. Juli sowie auf das große Jubiläumsfest "1200 Jahre Wanfried" ein, das vom 30. August bis zum 1. September stattfinden wird. Für beide Wochenenden lädt Gebhard die Ehemaligen der Brombeermannstadt herzlich ein und betont, dass sich Wanfried einmal mehr von seiner besten Seite und mit vielen attraktiven Höhepunkten präsentieren wird. Neben dem Brief des Bürgermeisters liegt der Infopost aus Wanfried der Jahresrückblick 2012, ein Urlaubsplaner aus dem Werratal, weitere Informationen zum Schützen- und Jubiläumsfest sowie ein Anschreiben und eine Broschüre des Wanfrieder Stromversorgers, dem Elektrizitätswerk von Scharfenberg KG, bei. Der Wanfrieder Stromversorger wirbt für Sympathiestrom aus dem Werratal und weist dabei die ehemaligen Wanfrieder auf die Möglichkeit hin, dass sie jetzt auch Stromkunden des Wanfrieder Versorgers werden können, egal wo sie in Deutschland leben. "Das ist eine tolle Sache," findet Bürgermeister Gebhard. "Auf diesem Weg können die Ehemaligen Wanfried noch auf ganz andere Weise positiv unterstützen", ist er sicher und hofft auf entsprechende Resonanz. "Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist, dass das E-Werk die Portokosten aufgrund der Beilage mitfinanziert hat," so Gebhard.

Die regelmäßige Grußbriefaktion aus Wanfried kommt bei den Empfängern nach wie vor sehr gut an. "Nicht nur die vielen dankbaren Rückmeldungen belegen das, sondern auch die Tatsache, dass immer mehr Ehemalige der Stadt an der Werra aufgrund der regelmäßigen Post aus der alten Heimat einen Besuch abstatten. Zudem haben zahlreiche Empfänger auf den Spendenaufruf in den letzten beiden Briefen großzügig reagiert", so der Bürgermeister abschließend. "Damit kann ein Teil der aktuellen Portokosten finanziert werden."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unbekannter griff Zeitungszusteller in Eschwege an

Am frühen Samstagmorgen ist ein 51-jähriger Zeitungszusteller aus Wehretal von einem unbekannten Mann in Eschwege angegriffen und verletzt worden. Die Polizei bittet um …
Unbekannter griff Zeitungszusteller in Eschwege an

Autoknacker in Bad Sooden-Allendorf unterwegs

Autos waren das Ziel der Täter, die im Verlauf des Samstagabends, 7. Dezember, versucht haben, Wertsachen aus mehreren Pkw zu stehlen.
Autoknacker in Bad Sooden-Allendorf unterwegs

B 80 bei Neu Eichenberg ist ab dem 6. Januar voll gesperrt

Neu Eichenberg: Vollsperrung der Bundesstraße 80 ab dem 6. januar
B 80 bei Neu Eichenberg ist ab dem 6. Januar voll gesperrt

Neu-Eichenberg: 21-Jähriger bedroht Vater mit Machete 

Polizei nimmt 21-Jährige fest. Der hatte 1,2 Promille im Blut.
Neu-Eichenberg: 21-Jähriger bedroht Vater mit Machete 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.