Buh-Rufe und Applaus

A 44 oder Kammmolche? Beim hr-Stadtgesprch gings rundVon INES VOLLMERHessisch Lichtenau. Natur ber alles sind

A 44 oder Kammmolche? Beim hr-Stadtgesprch gings rund

Von INES VOLLMER

Hessisch Lichtenau. Natur ber alles sind Kammmolche wichtiger als Autobahnen? Zu diesem Thema trafen sich am Dienstagabend im Brgerhaus in Hessisch Lichtenau zum Stadtgesprch des hr-Fernsehens Politiker aus der Region und viel, viel Publikum. Der Hessische Wirtschafts- und Verkehrsminister Dieter Posch und Hessisch Lichtenaus Brgermeister Jrgen Herwig vertraten auch an diesem Abend ihre Meinung pro A 44. Nicole Maisch vom Bndnis 90/DIE GRNEN und Thomas Norgall vom BUND Landesverband Hessen pldierten darauf, dass die A 44 so teuer wird, wegen der schlechten Planung und nicht wegen der Molche, die dabei stellvertretend fr ein ganzes Biotop angefhrt werden und schtzenswert seien.hr-Chefredakteur Alois Theisen fhrte durch die Sendung und moderierte die Runde, die schon von Beginn an vom Publikum durch Buhrufe oder zustimmendes Klatschen begleitet wurde.Und dass es mehr als ein wenig Zndsstoff zwischen den einzelnen Parteien gibt, wurde durch schnell hin und her wechselnde Diskussionsbeitrge der vier Gste klar.Fr Brgermeister Herwig sei das Bauverfahren ein langjhriges Martyrium. Und dem Vorwurf, dass durch die A 44 die Natur zerstrt wrde, entgegnete er, dass trotz der A 44 in dieser Region eines der schnsten Naturvorkommen zu finden sei und sich die Autobahn wunderbar in die Landschaft einbinde.BUND-Vertreter Thomas Norgall machte klar, dass hier um jeden Preis eine Autobahn durchgesetzt werden solle, ohne dass man sich auf das Verstndis zwischen kologie und komonie sttze. Auf das Ergebnis der Umfrage, die im Vorfeld im Internet und auch in der Sendung durchgefhrt wurde Molch gegen Autobahn reagiert er mit Unverstndis, denn rund 75 Prozent waren fr die Autobahn. Die einseitige Betrachtung sei nach Ansicht Norgalls schlecht. Denn klar stnden immer die Menschen an erster Stelle.Poschs zentrale Frage des Abends, vor allem in Richtung Maisch und Norgall war eindeutig: Stimmt hier noch die Relation? Und Posch weiter: Ich gehe davon aus, dass wir am Ende rund 70 bis 130 Millionen Euro fr den Naturschutz ausgegeben haben werden.Das Tischtuch zwischen den Parteien ist trotzdem nicht gnzlich zerschnitten. Auf Norgalls Angebot einer weiteren Gesprchsrunde ging Posch spontan ein. In der Schlussrunde machte der Minister klar, dass die A 44 das letzte Verkehrsprojekt Deutscher Einheit sei und, dass die Menschen hier in Nordhessen einen Anspruch auf eine endlich verbesserte Infrastruktur htten.Auch Brgermeister Herwig zog sein Fazit: Wir brauchen den Lckenschluss um gut aufgestellt zu sein. Nicole Maisch formulierte klar: Wer Artenschutz und Menschenschutz gegeneinander ausspielt hat es nicht verstanden. Auerdem zitierte sie einen Abgeordneten mit den Worten Artenschutz ist Zukunftssicherung.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Werra-Burgen-Steig erneut mit Qualitätssiegel ausgezeichnet

Nach umfangreicher Prüfung durch den Deutschen Wanderverband erhielt der Werra-Burgen-Steig Hessen kürzlich zum dritten Mal ohne Unterbrechung die Auszeichnung …
Werra-Burgen-Steig erneut mit Qualitätssiegel ausgezeichnet

Der Gardeniser: Witzenhausen und Europa entwickeln ein neues Berufsbild

Das neue Berufsbild, das unter anderem an der Uni Witzenhausen entwickelt wird, soll dem urbanen Gärtnern Struktur und Professionalität geben.
Der Gardeniser: Witzenhausen und Europa entwickeln ein neues Berufsbild

Projekt gegen Gewalt: Vortrag will Jugendliche sensibilisieren

Christoph Rickels wurde vor zwölf Jahren selbst zum Opfer von Gewalt, seitdem ist er halbseitig spastisch gelähmt. Mit seinem Projekt „First Togetherness" will er nun …
Projekt gegen Gewalt: Vortrag will Jugendliche sensibilisieren

Hessische Justizministerin überzeugt sich von der Arbeit der Wanfrieder Bürgergruppe

Die Bürgergruppe für die Erhaltung historischer Bausubstanz in Wanfried hat seit 2006 insgesamt 65 Häuser vermittelt. Nun besuchte Eva Kühne-Hörmann, die hessische …
Hessische Justizministerin überzeugt sich von der Arbeit der Wanfrieder Bürgergruppe

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.