Vom Dach blieb nicht viel übrig

Witzenhausen. Um 1.50 Uhr wurde vergangene Nacht über Notruf ein Dachstuhlbrand in der Sebastian-Kneipp-Straße in Witzenhausen-Ziegenhagen gemeldet.

Witzenhausen. Um 1.50 Uhr wurde vergangene Nacht über Notruf ein Dachstuhlbrand in der Sebastian-Kneipp-Straße in Witzenhausen-Ziegenhagen gemeldet. Bei Eintreffen der Feuerwehren befanden sich alle Personen, die in dem Haus gemeldet sind, bereits auf der Straße.

Dabei handelte es sich um zwei Erwachsene und vier Kinder im Alter zwischen drei und elf Jahren. Die Feuerwehren aus Witzenhausen und den Ortsteilen Ermschwerd, Blickershausen und Ziegenhagen kämpften über eine Stunde gegen die Flammen an, die bei ihrem Eintreffen bereits meterhoch aus dem Dach schlugen.

Um 03.10 Uhr war das Feuer gelöscht; der Sachschaden wird auf ungefähr 150.000 Euro geschätzt. Personen wurden nicht verletzt. Nach ersten Ermittlungen wurde das Feuer durch den ältesten Sohn bemerkt, der seine Eltern alarmierte. Zu Brandursache können bislang keine Angaben gemacht werden, diesbezüglich hat die Eschweger Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bürgermeisterwahl in Waldkappel: Frank Koch ist einziger Kandidat

Am kommenden Sonntag ist in Waldkappel Wahltag. Alle wahlberechtigten Bürger können ihre Stimme abgeben für den kommenden Bürgermeister der Stadt.
Bürgermeisterwahl in Waldkappel: Frank Koch ist einziger Kandidat

Lothar Nöding aus Bad Sooden-Allendorf erhält Bundesverdienstkreuz

Der 65-jährige Lothar Nöding aus Bad Sooden-Allendorf hat sich durch viele Jahre Engagement auf politischer Ebene verdient gemacht. Regierungspräsident Hermann-Josef …
Lothar Nöding aus Bad Sooden-Allendorf erhält Bundesverdienstkreuz

Ein Fahrzeug der Deutschen Post schleudert bei Sontra in den Straßengraben

Die Kontrolle über ein Fahrzeug der Deutschen Post verlor dessen Fahrer bei Sontra und landete im Straßengraben.
Ein Fahrzeug der Deutschen Post schleudert bei Sontra in den Straßengraben

Schrottsammler richtet in Hessisch Lichtenau Schaden an

Das Schrottsammeln wurde für einen 55-Jährigen aus Espenau im Ort Walburg teuer. Bei seiner Bummelfahrt richtete er 1.000 Euro Schaden an.
Schrottsammler richtet in Hessisch Lichtenau Schaden an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.