Erfolgreich für die Region

Sparkasse Werra-Meiner zieht positive Bilanz fr 2009Eschwege/Werra-Meiner. Mit einem ordentlichen Jahresergebnis schliet di

Sparkasse Werra-Meiner zieht positive Bilanz fr 2009

Eschwege/Werra-Meiner. Mit einem ordentlichen Jahresergebnis schliet die Sparkasse das Jahr 2009 ab. Im Vergleich ist sie so ertragreich wie mancher Marktbegleiter ganz hessenweit. Das Betriebsergebnis konnte vor Bewertung um 15 Prozent und nach Bewertung um 67 Prozent gesteigert werden.

Auch im vergangenen Jahr konnte die Sparkasse ihr positives Kundenimage festigen. ber 95 Prozent der Kunden loben die Beratungsleistung ihrer Sparkasse. Das bescheinigt eine aktuelle reprsentative telefonische Kundenbefragung. Dabei wurden besonders die qualifizierten Kenntnisse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ber die angebotenen Finanzdienstleistungen gelobt.

Auf der diesjhrigen Jahrespressekonferenz prsentierten der Vorstand, vertreten durch den Vorstandsvorsitzenden Frank Nickel und Vorstandsmitglied Wolfgang Wilke sowie den Leiter des Vorstandsstabs, Ulrich Siebald, die geschftliche Entwicklung der Sparkasse im abgelaufenen Geschftsjahr und gaben einen ersten Ausblick auf das neue Geschftsjahr 2010.

Faire Produkte und kompetente Beratung sorgten 2009 fr eine ordentliche bilanzielle Entwicklung im Kredit- und Einlagengeschft mit den Privatkunden. Und gerade im gewerblichen Kreditgeschft beweist unsere Sparkasse als starker Partner des Mittelstandes seit Jahren Zuverlssigkeit und Souvernitt, so der Vorstand einvernehmlich. Nach einem eher durchwachsenen Jahr 2008 ermglichen uns die gute und solide Kapitalausstattung und das operative Ergebnis in 2009, unser Engagement fr die Region weiter auszubauen und unseren Kunden auch 2010 mit neuen Ideen und hohen Investitionen ein zuverlssiger Partner zu sein. Dabei starten wir mit einem Sonderkreditprogramm fr Erneuerbare Energien.

Rahmenbedingungen

Glcklicherweise sind die pessimistischen Prognosen nicht eingetreten und die konjunkturelle Abkhlung hat sich im Werra-Meiner-Kreis nicht in der erwarteten Hrte niedergeschlagen. Obwohl viele prophezeiten, dass fr die Unternehmen die eigentlich schwierige Situation erst noch in 2010 bevorsteht, gehen wir verhalten optimistisch in die Zukunft.

Das Geschftsmodell der Sparkassen in Deutschland- seit ca. 200 Jahren- ist aktuell wie kaum zuvor. Der Vorstand sieht fr die nchsten Jahre eine Renaissance des klassischen Bankings voraus. Auch die Wettbewerber, die zurzeit Mittel aus dem staatlichen Bankenrettungsfonds (SoFFin) beanspruchen, um Kredite als Absatzhilfe zu verwenden, oder Einlagen zu Konditionen weit ber dem Marktniveau einzusammeln, weil sie auf diese Liquiditt dringend angewiesen sind, werden sich letztlich wieder zu den Wurzeln des soliden Kundengeschfts mit Privat- und Gewerbekunden bekennen mssen, ohne allerdings den wesentlichen Wettbewerbsvorteil regionaler Banken zu besitzen: die ausgeprgte Kundennhe.

Fair. Menschlich. Nah.

Sparkassen sind da, wo Menschen leben und arbeiten. Die Sparkasse Werra-Meiner mit ihren rund 430 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bietet in ihren 20 Geschftsstellen und einem umfassenden Netz an Selbstbedienungs-Gerten, einen flchendeckenden Zugang zu modernen Finanzdienstleistungen. Ein dichtes Servicenetz, hohe Beratungskompetenz und eine, auch durch Internet oder Call-Center nicht zu bertreffende Erreichbarkeit runden das Leistungsspektrum ab. Die Mitarbeiter stehen den Menschen in den Geschftsstellen und Kompetenzcentern, letztlich aber auch im privaten Umfeld oder im Verein, als persnlicher Ansprechpartner zur Verfgung. Die Sparkasse Werra-Meiner - das fhrende Kreditinstitut in der Region .

Ihrer Verantwortung fr die Menschen in der Region bewusst, ist die Sparkasse stets bestrebt, im Sinne ihrer wachstumsorientierten Geschftsstrategie den Markt mit innovativen Ideen zu bedienen. Mit der berlandSparkasse, die seit Mai 2009 durch den Landkreis fhrt, ist das erneut berzeugend gelungen.

Zustzlich zu dem dichten Filialnetz erreicht die berlandSparkasse bei ihrer wchentlichen Tour rund 10.500 Menschen. In einem diskret und komplett ausgestatteten Beratungszimmer beraten die Mitarbeiter zu allen finanziellen Fragen. Die Kunden knnen in 10 Standorten ihre kompletten Bankgeschfte bequem und sicher direkt vor Ort erledigen. Dabei ist die berlandSparkasse genauso ausgestattet wie eine stationre Geschftsstelle.

Geschftsentwicklung 2009

Die Sparkasse Werra-Meiner hat das kontinuierliche Wachstum der vergangenen Jahre, insbesondere im Privatkundengeschft, weiter intensivieren knnen. Dank unserer engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist es gelungen, dem demografischen Wandel in der Region erfolgreich zu begegnen und die Marktfhrerschaft als grtes Kreditinstitut im Werra-Meiner Kreis zu festigen, so der Vorstand. Dabei wurde die Zahl neuer Kunden in 2009 nochmals gesteigert und es konnten ber 3.700 neue Kundenverbindungen gewonnen werden. Immer mehr Menschen entscheiden sich also fr die Sparkasse als Bank ihres Vertrauens.

Mit der Konzentration auf die eigenen Kunden, deren ganzheitlicher und nachhaltiger Beratung, attraktiven Produkten und interessanten Angeboten verweist der Vorstand auf die Neuerffnungen der Geschftsstellen in Wanfried und Netra. Mit modernster Technik und hellem, freundlichen Ambiente wurden die beiden Filialen der neuen Geschftsstellengeneration angepasst und bieten die besten Voraussetzungen fr eine qualifizierte Kundenbetreuung.

Aktuell ist der Umbau der Geschftsstelle in Herleshausen geplant. Dabei hlt die Sparkasse an ihrem bereits bewhrten Konzept zur Optimierung des Serviceangebotes und der Beratungsmglichkeiten fest. Bei der Auftragsvergabe dieser erheblichen Investitionen wird wie blich weitgehend die heimische Wirtschaft bercksichtigt. In 2009 wurden die ffnungszeiten berprft und in Summe deutlich ausgeweitet.

Kreditnachfrage

Die Kreditnachfrage der Unternehmen und Selbstndigen ist nach wie vor ungebrochen hoch, so Sparkassendirektor Wolfgang Wilke. Besonders im Bereich der ffentlichen Frdermittel sind Bestandszuwchse von rund 7 % zu verzeichnen. Insgesamt betragen die Forderungen an gewerbliche, kommunale und private Kunden Ende 2009 ca. 900 Mio. EUR.

Die Sparkasse Werra-Meiner ist weiterhin der fhrende Kreditgeber in der Region. Analog zum Vorjahr sind 2009 wieder 150 Mio. EUR Darlehens-Zusagen an die Kunden erteilt worden.

Die Risikostruktur des Kreditbestandes hat sich in den letzten Jahren deutlich verbessert, so der Vorstand, die Instrumente zur Risikomessung und Risikosteuerung greifen. Seit Herbst 2008 haben sich jedoch die rezessiven Entwicklungen bei einer Reihe von Unternehmen in der Region, insbesondere aus dem Automobilzuliefersektor und dem Kfz-Handel, deutlich bemerkbar gemacht. Der Vorstand hat daher entsprechende Risikovorsorgen in den Jahresabschlssen gebildet. Kritische Unternehmen werden frhzeitig identifiziert und eng begleitet, wobei alle Mglichkeiten externer Untersttzung (Beratungen am runden Tisch, Landesbrgschaften, ffentliche Mittel) genutzt werden, um Arbeitspltze zu sichern. Wir lassen niemanden im Regen stehen, so der Vorstand bereinstimmend.

Der Vorstand hlt auch weiterhin die Warnungen vor einer Kreditklemme zumindest im Werra-Meiner Kreis fr fehl am Platze. Die Darlehenszusagen in 2009 zeigen, dass Unternehmen und Selbstndige der Region mit einer ausreichenden Bonitt und Managementqualitt auch in Zeiten wirtschaftlicher Turbulenzen kein Problem haben, ihre Betriebsmittel oder Investitionen bei der Sparkasse zu finanzieren.

Als besonderes Bonbon zum Jahresanfang hlt die Sparkasse 2010 fr Immobilienbesitzer ein Sonderkreditprogramm rund um das Thema Erneuerbare Energien bereit. Die Mittel knnen sowohl zur Renovierung oder Modernisierung als auch fr den Bau oder den Erwerb eines Eigenheims verwendet werden. Im Rahmen der energetischen Sanierung steht das Thema Photovoltaik aktuell hoch im Kurs. Durch die gesunkenen Modulpreise wird die Anlage einer Photovoltaikanlage fr viele Kunden interessant und lohnenswert. Mit schnellen Kreditentscheidungen und attraktiven Konditionen untersttzt die Sparkassen die Plne ihrer Kunden.

Neben dem Kreditgeschft wird das Vermgen der Sparkasse mageblich von den sog. Eigenanlagen geprgt. Hierunter werden die liquiden Mittel, Wertpapieranlagen und Beteiligungen zusammengefasst. Wir haben unsere Eigenanlagen auch im vergangenen Jahr weiter konservativ ausgerichtet, so der Vorstand. Auf das vorhandene Portfolio mit einem Volumen von rund 424 Mio. EUR sind daher im Jahresabschluss 2009 keine Abschreibungen erforderlich gewesen.

Freie Refinanzierungslinien bei anderen Instituten der S-Finanzgruppe und der Deutschen Bundesbank in Hhe von rund 300 Mio. EUR tragen zu der ausgezeichneten Liquidittssituation der Sparkasse Werra-Meiner bei. Auch die Risikotragfhigkeit der Sparkasse ist aufgrund der Ertragskraft und der Reserven sehr solide; die Eigenkapitalquote gem Bankenaufsicht betrgt ber 14 Prozent.

Die Bilanzsumme erhhte sich im Vergleich zum Vorjahr um ca. 18 Mio. EUR auf 1.645 Mio. EUR. Die Verbindlichkeiten gegenber Kunden einschlielich Inhaberschuldverschreibungen belaufen sich Ende 2009 auf rund 1.109 Mio. EUR. Der Rckgang erklrt sich neben einem krftigen Anstieg im Konsumverhalten (z.B. Autokufe) aus der mittlerweile wieder normalisierten Anlagementalitt. Die krftige Erholung der internationalen Wertpapierbrsen und das anhaltend niedrige Zinsniveau hat Kunden wieder verstrkt zu Anlagen in gesicherte Investmentfonds und andere Wertpapiere motiviert. Darber hinaus locken Wettbewerber leider wieder verstrkt mit unseris kalkulierten Angeboten im Tagesgeldbereich. Hoch im Kurs standen bei Anlegern kurzfristig verfgbare Einlagen, deren Bestand sich in 2009 um 96 Mio. EUR gesteigert hat.

Beherrschendes Thema ist fr viele Kunden nach wie vor die Sicherheit der Geldanlagen. Dies wird an der Vielzahl von telefonischen und schriftlichen Anfragen sowie von Beratungsgesprchen deutlich. Der Vorstand lobt dabei die eigenen Mitarbeiter fr ihre engagierte Kommunikation mit den Kunden, aber auch die Kunden fr deren Entscheidung, ihre Gelder der Sparkasse Werra-Meiner anzuvertrauen. Die Sicherheit der Sparkassen beruht dabei nicht nur auf dem Haftungsverbund, der ber einzelne Einlageformen und grenzen hinaus die Existenz aller beteiligten Institute garantiert. Wichtiger noch ist die Soliditt und Seriositt des Geschftsmodells der Sparkassen, die mit den ihnen anvertrauten Geldern keine berzogenen Risiken am Kapitalmarkt eingehen, sondern diese breit gestreut im regionalen Kreditgeschft investieren und dabei in aller Regel anders als Geschftsbanken auf eine Refinanzierung am Kapitalmarkt nicht angewiesen sind.

Das optimistischere Anlageverhalten der Kunden hat sich auch in der Entwicklung des bei der DekaBank bzw. ber den S-Broker abgewickelten Wertpapiergeschftes gezeigt. Die Wertpapierkufe haben sich von 70 Mio. EUR auf 92 Mio. EUR gesteigert, die Verkufe haben sich von 84 Mio. EUR auf 47 Mio. EUR reduziert. Das fr die Kunden der Sparkasse in S-Comfort- und DekaBank-Depots verwaltete Aktien- und Fondsvermgen hat sich Ende 2009 auf 339 Mio. EUR erhht.

Ertragslage 2009

Angesichts der sich normalisierenden Rahmenbedingungen an den Geld- und Kapitalmrkten, insbesondere der steileren Zinsstrukturkurve, hatten wir fr 2009 bereits mit einem hheren Betriebsergebnis gerechnet, so der Vorstand. Das tatschlich erzielte operative Ergebnis liegt mit 15,7 Mio. EUR deutlich ber dem prognostizierten Wert.

Die Ertragslage 2009 ist geprgt durch einen Zinsberschuss von 35,6 Mio. EUR (2008: 33,6 Mio. EUR). Der Provisionsberschuss konnte das Vorjahresniveau berholen und stieg von 8,6 auf 9,0 Mio. EUR. Sehr erfolgreich waren die Mitarbeiter der Sparkasse im Bauspar- und Versicherungsgeschftgeschft sowie in der Immobilienvermittlung. Neben den klassischen Rentenversicherungsprodukten wurden insbesondere die staatlich gefrderten Riester- und Rrup-Produkte sehr stark nachgefragt.

Der Verwaltungsaufwand, also die Summe aus Personal- und Sachkosten, beluft sich 2009 nach einem leichten Anstieg auf 28,9 Mio. Euro. Bei der Cost-Income-Ratio, dem Verhltnis von Kosten zu Erlsen, wurde mit 64,8% ein Wert erzielt, der sich im Durchschnitt der hessischen Sparkassen bewegt.

Die Bewertungsaufwendungen fr das Kredit- und Wertpapiergeschft stellen sich niedriger dar als im Vorjahr. Das Betriebsergebnis nach Bewertung wird sich daher vorbehaltlich der noch ausstehenden Jahresabschlussprfung um 67% erhhen. Von dem guten Jahresergebnis werden ausschlielich die haftenden Eigenmittel weiter gestrkt und Steuern gezahlt.

Sozialbilanz, Ausblick und Veranstaltungen

Das regionale Engagement der Sparkasse zeigt sich 2009 in einem beachtlichen finanziellen Frdervolumen fr die Brger des Werra-Meiner Kreises. Rund 439.000 Euro flossen als Spenden oder Untersttzungen an lokale Institutionen und Vereine. Dabei wurde ein besonderer Schwerpunkt auf die Untersttzung der Jugendarbeit gelegt. Mit diesem Geld wurde es u. a. ermglicht, dass sportliche Veranstaltungen, Konzerte und andere lokale Ereignisse stattfinden, Kulturdenkmler erhalten oder regionale Kunstwerke geschaffen werden konnten. Zahlreiche Vereine im Werra-Meiner-Kreis wurden bei Neuanschaffungen und Ausstattungen untersttzt. Darber hinaus freuen sich viele soziale Einrichtungen und Organisationen der Wohlfahrtspflege ber die jhrlichen Zuwendungen aus dem PS-Zweckertrag fr ihre gemeinntzige Arbeit.

Verantwortung fr die Region zeige sich, so der Vorstand, auch darin, den Menschen auf ihrer Suche nach Orientierung in dem existenziellen Bereich der finanziellen Lebensplanung als Partner zur Seite zu stehen. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nutzen moderne Instrumente wie das S-Finanzkonzept, um im Rahmen einer ganzheitlichen und auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Beratung wichtige Themen und Probleme mit den Kunden zu diskutieren und zu lsen, z. B. Altersvorsorge, Immobilienwnsche, Absicherung von Lebensrisiken usw., so der Vorstand.

Als einer der grten Arbeitgeber und Ausbilder in der Region stabilisiert die Sparkasse den heimischen Arbeitsmarkt. Auch fr 2010 plant der Vorstand zustzliche externe Einstellungen, um mit einer motivierten und qualifizierten Mitarbeiterschaft die Grundlagen fr zuknftiges Wachstum und den Ausbau der Marktfhrerschaft zu legen. Im Gegensatz zu dem massiven Arbeitsplatzabbau vieler Grobanken haben unsere rund 430 Beschftigten sichere Arbeitpltze mit interessanten Entwicklungsperspektiven, so der Vorstand. Umgerechnet auf Vollzeitstellen wurden Ende 2009 rund 300 Mitarbeiterkapazitten beschftigt, davon 33 Auszubildende, was einer Quote von 11 % entspricht. Ausgelernte Jungangestellte haben in aller Regel ein bernahmeangebot und attraktive Karrieremglichkeiten zu erwarten.

Wir bieten unseren Kunden und auch denjenigen, die es noch nicht sind, im Rahmen einer fairen Partnerschaft auch 2010 ein deutliches Mehr an Leistung und Kompetenz, so das Versprechen des Vorstandes. Um die Zukunft der Sparkasse Werra-Meiner ist ihm aufgrund des hohen Vertrauens der Kunden und des Engagements aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht bange. Wir erwarten auch fr 2010 eine weiterhin positive Entwicklung und ein stabiles zufriedenstellendes Ergebnis, so der Vorstandsvorsitzende Frank Nickel.

Hier gelangen Sie zurck zum Artikel: Lassen niemanden im Regen stehen!

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ohne DIN-Normen: Selbstgenähte Mundschutzmasken nur für eigenen Gebrauch

Der Werra-Meißner-Kreis weist darauf hin, dass selbst genähte Mundschutzmasken, die nicht den DIN-Normen entsprechen, nur für den eigenen Gebrauch zu nutzen sind. In …
Ohne DIN-Normen: Selbstgenähte Mundschutzmasken nur für eigenen Gebrauch

Aktionstag „Weniger Osterfeuer ist mehr Kompost“ in Weidenhausen wird verschoben

Wegen der Corona-Krise findet keine Annahme von Grünschnitt in der Abfallentsorgungsanlage Meißner-Weidenhausen am 4. April statt.
Aktionstag „Weniger Osterfeuer ist mehr Kompost“ in Weidenhausen wird verschoben

Streit zwischen Hundehaltern in Eschwege führt zu Handgreiflichkeiten

Erst geraten die Hunde aneinander, dann streiten sich ihre Halter in der Eschweger Altstadt.
Streit zwischen Hundehaltern in Eschwege führt zu Handgreiflichkeiten

Großalmerode: Einbrecher stehlen Zigaretten im Wert von 20.000 Euro

In den Netto-Einkaufsmarkt in der Baumhofstraße in Großalmerode drangen in der vergangenen Nacht unbekannte Einbrecher ein, um dort Zigaretten zu entwenden.
Großalmerode: Einbrecher stehlen Zigaretten im Wert von 20.000 Euro

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.