Erinnerungstafel für den „Retter von Wanfried"

Bürgermeister Wilhelm Gebhard und Valeska von Hagen, die Patentochter von Michael Burda, haben die neue Gedenktafel zu Ehren des „Retters von Wanfried“ eingeweiht.
+
Bürgermeister Wilhelm Gebhard und Valeska von Hagen, die Patentochter von Michael Burda, haben die neue Gedenktafel zu Ehren des „Retters von Wanfried“ eingeweiht.

Eine neue Gedenktafel wurde für den Kommandanten der US-Truppen im Bereich Nordhessen, Michael Burda, zu dessen 15. Todestag aufgestellt.

Wanfried. Er gilt bis heute als der Retter von Wanfried: Die Rede ist von Michael Burda, der nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs zuständiger Kommandant der US-Truppen für den gesamten nordosthessischen Bereich war und das Rittergut Kalkhof bei Wanfried als Kommandantur einrichtete und nutzte.

Burda war es auch, der maßgeblich als Unterhändler die Verhandlungen zwischen den sowjetischen und amerikanischen Siegermächten über einen nachträglichen Gebietsaustausch zur Sicherstellung einer durchgängig auf amerikanischem Gebiet verlaufenden Bahnlinie zwischen Bebra und Göttingen führte. Man wollte mit Beginn des kalten Krieges beim Passieren mit den Nachschubtransporten von Nord- nach Süddeutschland nicht länger auf das Wohlwollen der Sowjetarmee angewiesen sein. Deshalb die erforderliche Grenzkorrektur bei Bad Sooden-Allendorf.

Verhandlungen auf dem Kalkhof

Fortan gehörten fünf hessische Dörfer zur sowjetischen Besatzungszone: Sickenberg, Asbach, Vatterode, Weidenbach und Hennigerode. Neuseesen und Werleshausen hingegen wechselten von Ost nach West. Die Verhandlungen zu dem Gebietsaustausch wurden von Generälen der Amerikaner und der Sowjets mit Rückendeckung aus Washington und Moskau auf dem Rittergut Kalkhof geführt und am 17. September 1945 mit dem Wanfrieder Abkommen besiegelt.

Wanfrieder Abkommen

Dabei sollen zwei Flaschen Whisky und Wodka geflossen sein, daher wird die Bahnlinie im Volksmund auch „Whisky-Wodka-Line“ genannt. Die Eigentümer des Ritterguts Kalkhof, die Familie von Scharfenberg, freundeten sich mit Michael Burda an, Tochter Valeska von Hagen wurde sogar das Patenkind des US-Captains. Dank der Familien von Scharfenberg und von Hagen kam die Originalschreibmaschine, mit der das Wanfrieder Abkommen 1945 in kyrillischer Schrift verfasst wurde, testamentarisch nach Wanfried.

Sie ist heute Bestandteil der Ausstellung zum Wanfrieder Abkommen im Dokumentationszentrum zur deutschen Nachkriegsgeschichte (aktuell ist das Dokumentationszentrum geschlossen). Die Freundschaft zwischen Burda und den Familien von Scharfenberg und von Hagen wurde bis zu seinem Tod am 5. August 2005, also genau vor 15 Jahren, aufrecht erhalten.

Wanfried als mögliche Grenzstadt

In den Verhandlungen auf dem Rittergut Kalkhof, die hinter verschlossenen Türen geführt wurden, soll es auch um die Grenzstadt Wanfried gegangen sein. Die Sowjets wollten die Werra als Grenze durchsetzen und hatten dazu bereits im Juli 1945 für eine Nacht das Rathaus besetzt. Das ließen Burda und die Amerikaner nicht zu, drängten die sowjetischen Soldaten aus der Stadt und beriefen sich auf die Verhandlungen von Jalta, bei denen Deutschland unter den Siegermächten aufgeteilt wurde.

Große Furcht vor einer Übernahme der Stadt durch die Sowjets

Die Angst, die angesichts dieser bedrohlichen Lage in der Luft lag, wird im Tagebuch der Großmutter von Scharfenberg deutlich. Es führt die Dramaturgie der damaligen Situation eindrucksvoll vor Augen. So kann man nachempfinden, wie groß die Furcht vor einer Übernahme der Sowjets und damit die Erleichterung über das Abkommen war.

Die Stadt Wanfried hat zu Ehren von Michael Burda im Jahr 2006 einen Platz nach seinem Namen benannt. Aus Anlass des 15. Todestags wurde jetzt im Beisein von Patenkind Valeska von Hagen, geb. von Scharfenberg, und Bürgermeister Wilhelm Gebhard eine neue und langlebige Aluplatte angebracht, die die Geschichte über den Retter von Wanfried für die Nachwelt lebendig hält.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Die Polizei bittet um Mithilfe: Handydiebstahl in Witzenhausen

28-Jähriger wird beim Einkauf das Handy gestohlen, die Polizei sucht nach Zeugen.
Die Polizei bittet um Mithilfe: Handydiebstahl in Witzenhausen

Markus Claus will Bürgermeister von Eschwege werden

Die SPD schickt den 50-jährigen Markus Claus als Kandidaten für das Bürgermeisteramt ins Rennen.
Markus Claus will Bürgermeister von Eschwege werden

9.000 Euro Schaden bei Parkplatzunfall in Eschwege

Ein hoher Schaden entstand bei einem Zusammenstoß zweier Fahrzeuge auf dem Parkplatz zweier Lebensmittelmärkte.
9.000 Euro Schaden bei Parkplatzunfall in Eschwege

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.