Auseinandersetzung zwischen Flüchtlingen auf Eschweger Marktplatz eskaliert

Bei einer Auseinandersetzung zwischen zwei Flüchtlingsgruppen auf dem Eschweger Marktplatz erlitt ein 23-Jähriger eine Schnittverletzung.

Eschwege. Am Freitag, den 13. Oktober gegen 23 Uhr, kam es in der Flüchtlingsunterkunft in Eschwege, Stresemannstraße 7, zwischen afghanischen und algerischen Staatsangehörigen zu wechselseitigen Körperverletzungen und Sachbeschädigungen. Dementsprechende Strafanzeigen wurden gefertigt. Dies hatte dann am Samstag, den 14. Oktober, zur Folge, dass sich mehrere afghanische Staatsangehörige auf dem Marktplatz in Eschwege sammelten, um sich für den Vorfall vom Freitag zu rächen. Sie zogen dann durch den Innenstadtbereich, um ihre algerischen Widersacher zu suchen. Die Gruppen trafen aufeinander und es kam in Folge dessen zu körperlichen Auseinandersetzungen.

26-Jähriger durch Messerangriff verletzt

Dies gipfelte darin, dass ein 26-jähriger afghanischer Staatsangehöriger durch einen 23-jährigen algerischen Staatsangehörigen mit einem Messer am Rücken verletzt wurde. Die Verletzung am Rücken (ca. 30  Zentimeter lang u. 1,5 Zentimeter breite Schnittwunde) musste im Kreiskrankenhaus Eschwege genäht werden. Nach ärztlicher Versorgung wurde der Geschädigte von dort wieder entlassen.

Opfer wieder aus dem Krankenhaus entlassen

Der 23-jährige algerische Täter und ein weiterer 26-jähriger algerischer Tatverdächtiger wurden vorläufig festgenommen. Zunächst wurde durch Zeugen mitgeteilt, dass sich bis zu 40 Personen auf dem Marktplatz gesammelt hätten, dies konnte jedoch nicht bestätigt werden. An den Auseinandersetzungen nahmen ca. 15 Personen teil. Im Einsatz waren 6 Funkstreifen aus dem Kreisgebiet und 2 Funkstreifen aus Kassel. Gegen die Tatverdächtigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Weitere Ermittlungen dauern an.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Glyphosat-Ausstieg jetzt: Bürger demonstrieren in Eschwege

Gemeinsam mit dem BUND forderten Eschweger Bürger den Ausstieg bei der Verwendung des umstrittenen Pflanzengifts.
Glyphosat-Ausstieg jetzt: Bürger demonstrieren in Eschwege

Matthias-Kaufmann-Stiftung rettet seit 25 Jahren Leben

Matthias-Kaufmann-Stiftung feiert am Freitag Jubiläum
Matthias-Kaufmann-Stiftung rettet seit 25 Jahren Leben

Brand in Niederdünzebach: Gebäude ist einsturzgefährdet

Nach Angaben von Polizei und Feuerwehr entfachte der Brand im Erdgeschoss des Gebäudes in Niederdünzebach und dehnte sich auf das gesamte Haus aus. Der Sachschaden wird …
Brand in Niederdünzebach: Gebäude ist einsturzgefährdet

Landgasthof "König von Preußen" ins Helsa soll neuer Mittelpunkt werden

Dank des Eigenengagements der Bürger, die sich zum Verein für Denkmalpflege zusammenschlossen steht das Gebäude im Ortskern schon wieder gut da.
Landgasthof "König von Preußen" ins Helsa soll neuer Mittelpunkt werden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.