Eschweges CDU-Chef wirft SPD Sturheit vor: "SPD sieht alles nur durch die Parteibrille"

+
Stefan Schneider. Foto: Privat

SPD verweigert Erneuerung des Gebäudebestandes in der Kreisstadt -  CDU Antrag aus parteipolitischen Gründen zu Lasten der Bürger abgelehntEschweg

SPD verweigert Erneuerung des Gebäudebestandes in der Kreisstadt -  CDU Antrag aus parteipolitischen Gründen zu Lasten der Bürger abgelehnt

Eschwege. Mit Entsetzen hat die Eschweger CDU-Fraktion die Ablehnung ihres Antrags zur strategischen Überprüfung und Optimierung des Gebäudebestandes durch die SPD zur Kenntnis genommen: "Die Sozialdemokraten haben aus purer Sturheit und Borniertheit die Diskussion über ein wichtiges Zukunftsthema unserer Stadt verweigert", erklärt CDU-Fraktionsvorsitzender Stefan Schneider im Nachgang der Stadtverordnetensitzung.

Die Christdemokraten wollten mit ihrem Antrag erreichen, dass der komplette Immobilienbestand strategisch überprüft wird und ein Konzept für die Zukunft erarbeitet wird. Dabei ging es unter anderem auch um die Frage, die Gebäude energetisch zu optimieren und mit Strom aus Erneuerbaren Energien zu versorgen.

Bei den städtischen Mietwohnungen wollte die CDU erreichen, dass die Ergebnisse der "Entwicklungsstrategie Wohnen" berücksichtigt werden und die Stadt Wohnungen schafft, die die Nachfrage decken. "Wir wissen, dass Eschwege ein Überangebot an mittleren Wohnungen hat und eine Nachfrage nach kleineren Single- und nach größeren Familienwohnungen besteht. Dieser Nachfrage wollten wir Rechnung getragen haben", so Schneider. Die SPD habe das Thema "nicht verstanden und auch nicht verstehen wollen" und nur auf die Energiefrage reduziert.

"Die Eschweger Bürger erwarten, dass die gewählten Stadtverordneten gemeinsam die Probleme unserer Stadt lösen. Die SPD sieht allerdings alles nur durch die Parteibrille und ist nicht zum konstruktiven Dialog bereit. Wir haben das schon beim Windelbonus erlebt, einer von der Bevölkerung gut aufgenommenen Maßnahme, die gestrichen wurde, weil der Antrag von uns gekommen war", sagt der Christdemokrat.

Schneider kündigte an, dass die CDU weiter konstruktiv mit aller Kraft an der Zukunft der Stadt weiterarbeiten werde. "Die Bürger haben uns bei der Kommunalwahl gestärkt, weil sie wollen, dass wir entscheidend an der Gestaltung unser Heimatstadt mitwirken. Wir haben diesen Auftrag angenommen und werden weiter versuchen, unsere guten Ideen in Anträgen und in die öffentliche Debatte einzubringen", sagt Schneider abschließend.

Lesen Sie hier, was Alexander Feiertag, Vorsitzender der Eschweger SPD, zu der Pressemitteilung von CDU-Chef Stefan Schneider schreibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Igel suchen Schlafplätze: Tierheim Eschwege gibt Tipps zum Wohl der Tiere

Viele Igel, die jetzt noch durch die Gärten streifen, werden den Winter nicht überleben. Nicht nur den kleinen stachligen Freunden, auch erwachsenen Tieren fehlen die …
Igel suchen Schlafplätze: Tierheim Eschwege gibt Tipps zum Wohl der Tiere

Neuer Verein soll sich für mehr jüdisches Leben und Kultur einsetzen

Die Spuren jüdischen Lebens sowie die Kultur des jüdischen Glaubens vermitteln und für alle erlebbar machen, das wollen Ludger Arnold, Dr. Martin Arnold, Dr. Lutz …
Neuer Verein soll sich für mehr jüdisches Leben und Kultur einsetzen

Turngau Werra lädt zur Herbstwanderung ein: TSV Herleshausen übernimmt die Organisation

1000 Jahre Herleshausen und 150 Jahre TSV 1869 Herleshausen sind Anlass für viele Jubiläumsveranstaltungen im Werradorf im Jahr 2019. Als nächste Aktion steht nun die …
Turngau Werra lädt zur Herbstwanderung ein: TSV Herleshausen übernimmt die Organisation

Sanieren mit natürlichen und nachhaltigen Baustoffen

Ausstellung in Witzenhausen klärt über Möglichkeiten zur Sanierung mit natürlichen und nachhaltigen Baustoffen sowie Fördermaßnahmen auf
Sanieren mit natürlichen und nachhaltigen Baustoffen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.