"Eschweges gute Stube" ist eröffnet

Freigabe nach 13 Monaten Umbauzeit: (v.li.) Ruediger Traebing (Fachdienst Tiefbau), Buergermeister Alexander Heppe, Stadtverordnetenvorsteher Karl Montag, Marktplatz-Planer Michael Triebsvetter (GTL Landschaftsarchitektur) und Engelbert Thielemann (Fachdienstleiter Bauen und Planen). Fotos: Winter
+
Freigabe nach 13 Monaten Umbauzeit: (v.li.) Ruediger Traebing (Fachdienst Tiefbau), Buergermeister Alexander Heppe, Stadtverordnetenvorsteher Karl Montag, Marktplatz-Planer Michael Triebsvetter (GTL Landschaftsarchitektur) und Engelbert Thielemann (Fachdienstleiter Bauen und Planen). Fotos: Winter

Eschwege. Es ist vollbracht: Nach 13 Monaten Bauzeit wurde heute Mittag der Eschweger Marktplatz eröffnet und damit auch für den Verkehrfreigegeben.

Eschwege. Es ist vollbracht: Nach 13 Monaten Bauzeit wurde heute Mittag der Eschweger Marktplatz eröffnet und damit auch für den Verkehr

freigegeben. Bürgermeister Alexander Heppe dankte in einer kurzen Ansprache den Anwohnern und Geschäftsleuten für ihre Geduld, die an Lärm, Staub und Dreck einiges ertragen mussten. "Der neue Marktplatz ist ein Wir-Platz, denn die Bürger waren mit eingebunden, machten Vorschläge, die in der Planung berücksichtigt wurden", so Heppe. Als "Eschweges gute Stube" bezeichnete er den über 3.000 Quadratmeter großen Platz, der am 1. Juni beim großen Kinderfest erstmals mit richtig Leben gefüllt wird.

Vor dem Durschneiden des obligatorischen Bandes, womit heute Mittag die letzte Hürde auf dem ebenerdigen Platz beseitigt wurde, stand die Abnahme durch die Bauaufsicht, den verantwortlichen Bauingenieur Ulrich Herbold, und Vertreter der am Umbau beteiligten Firmen sowie des städtischen Bauamtes und der Stadtwerke an. "Ein paar Kleinigkeiten müssen nachgebessert werden. Angesichts der Größe des Platzes kann man hier aber wirklich von winzigen Maßnahmen sprechen", so Herbold vom Eschweger Ingenieurs-Büro Henke & Herbold.

Stolperfallen müssen beseitigt werden

So müssen manch "Stolperfallen" entfernt werden, zum Beispiel teilweise die Kanten der Ablaufrinne längs des Marktplatzes, manche Fugen müssen nachgebessert werden und auch die Kanten an der Bushaltestelle müssen angeschrägt werden. Weiterhin sitzen einige Schiebekappen,

unter denen sich die Wasser- und Gasanschlüsse der Häuser befinden, zu tief und müssen auf die Höhe des Pflasters angepasst werden. Leichte Niveauversprünge wurden auch an kleinen Stellen des Pflasters festgestellt, wo sich heute bei Dauerregen Wasser etwas anstaute (sehen Sie hierzu auch die untenstehende Bildgalerie). "Bei 3.200 Quadratmeter Pflasterfläche sind das aber nur Nuancen", so Heppe.

Pro Kopf-Kosten von sechs Euro

Der städtische Kostenanteil beträgt 740.000 Euro, die zu 70 Prozent durch Fördermittel gedeckt sind. "Legt man den endgültigen Nettopreis auf die Einwohner Eschweges um, entsteht ein Kostenanteil pro Bürger von sechs Euro", rechnete Platz-Planer Michael Triebswetter vor.

Der Tochterfirma der Stadt, den Stadtwerken, entstanden durch die Installierung der unterirdischen Travostation und neuer Hausanschlüsse für die Anwohner Kosten in Höhe von 495.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Kassel

Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese

Der Kasseler Oktoberspass lockt vom 1. bis zum 24. Oktober mit vielen Attraktionen auf die Schwanenwiese Kassel.
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Qualität zu Schnäppchenpreisen
Werra-Meißner-Kreis

Qualität zu Schnäppchenpreisen

Ganz neu haben die Inhaber Gunnar Michel und Petra Nickel nun das "New Style" in der Neueröder Straße 1 in Eschwege eröffnet und bieten
Qualität zu Schnäppchenpreisen
Aufgeschnappt: Burger-Party, Charity-Aktion, Debüt-Album und mehr
Kassel

Aufgeschnappt: Burger-Party, Charity-Aktion, Debüt-Album und mehr

Da sage nochmal jemand: "In Kassel ist nichts los!" Was es im Bereich Nachttleben, Events und Nachwuchsstars so neues gibt, lest ihr hier:
Aufgeschnappt: Burger-Party, Charity-Aktion, Debüt-Album und mehr
Wenn das Lesen der Speisekarte im Restaurant unmöglich ist
Waldeck-Frankenberg

Wenn das Lesen der Speisekarte im Restaurant unmöglich ist

In Deutschland kann mehr als jeder Siebte im erwerbsfähigen Alter nicht richtig lesen und schreiben. Doch Betroffenen kann geholfen werden.
Wenn das Lesen der Speisekarte im Restaurant unmöglich ist

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.