FDP-Chef Lister: Kein Schlossplatz-Umbau in Eschwege

+

Eschwege. Manfred Lister (FDP) fordert das Ende der "rot/grünen Träumereien" in der Kreisstadt.

Eschwege. Wie der Tageszeitung zu entnehmen ist, befasst sich der Bau- und Planungsausschuss in seiner nächsten Sitzung mit dem Rahmenkonzept "Wiesenstraße / Torwiese / Leuchtberge / Werratalsee" und wieder einmal mit der Umgestaltung des Schlossplatzes.

Für den FDP-Vorsitzenden ist es für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt ein Schlag ins Gesicht, wenn Wochen zuvor auf Grund der finanziellen Situation der Stadt eine Erhöhung der Gewerbe- und Grundsteuer als notwendig angesehen wird, nun aber Planungen angestrengt werden, die laut Aussage des Ausschussvorsitzenden Feiertag für einen Zeitpunkt bestimmt sind, "wenn wieder Geld in der Stadtkasse ist".

Da dieser Zeitpunkt mehr als ungewiss sein dürfte, hält der FDP-Politiker diese Planungen auf Vorrat in der jetzigen Situation für unnötig und verschwenderisch.

Auch ist es für Lister untragbar, nach dem teuren Marktplatzumbau noch immer ernsthaft an der Umgestaltung des Schlossplatzes festhalten zu wollen. Der FDP-Chef bemängelt dabei neben den Kosten auch das Fehlen von erkennbaren zukünftigen Konzepten der Verkehrsführung für die östlichen Bereiche der Kreisstadt.

Weitaus wichtiger wäre es nach Ansicht Listers, dass verstärkt nach Lösungen der Woelm- und Becker & Hach Industriebrachen im Bereich des Stadtbahnhofs gesucht würden. Hier, so der FDP-Politiker, ist der Handlungsbedarf weitaus dringender als an den vorgenannten Stellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

34-Jähriger belästigte Mädchen am Eschweger Stadtbahnhof

Der Mann setzte sich am Bahnhof neben das Mädchen und streichelte sie über Bauch und Hüfte. Zudem gab er ihr eine Ohrfeige. Die Polizei nahm ihn fest.
34-Jähriger belästigte Mädchen am Eschweger Stadtbahnhof

Auto erfasst Fußgängerin

Am gestrigen Samstagnachmittag wurde eine Fußgängerin leicht verletzt, nach dem sie von einem Auto erfasst wurde.
Auto erfasst Fußgängerin

Kommunikationsübung für Tunnelbrand in Küchen

Ein Großeinsatz in der Tunnelröhre in Küchen wurde als Szenario durchgespielt.
Kommunikationsübung für Tunnelbrand in Küchen

Rund 200 Menschen beteiligten sich an Mahnwache gegen Rechte Gewalt

Rund 200 Menschen folgten am Mittwoch dem Aufruf des Aktionsbündnisses „Bunt statt braun“ zu einer Mahnwache gegen Gewalttaten von rechts und für mehr Demokratie.
Rund 200 Menschen beteiligten sich an Mahnwache gegen Rechte Gewalt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.