Feuchtfröhliches Johannesfest: Drei Personen mussten in die Ausnüchterungszelle

Für drei Eschweger endete das Johannesfest in der Ausnüchterungszelle.

Eschwege - Das sommerliche Wetter hat die Eschweger veranlasset ordentlich zu feiern. Drei haben zu viel gefeiert und mussten in den Zellen der Polizeistation Eschwege ausgenüchtert werden. Wiederum einige wenige gerieten in Streit so dass die Polizei Eschwege auch zu zwei Körperverletzungen am Festplatz gerufen wurde.

Rubriklistenbild: © jonasginter - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Das ist der neue Hänselmeister von Sontra

Während des Neujahrsempfangs im Januar wurde das Amt des Hänselmeisters von Wolfgang Ewald an Daniel Kohl übergeben. Der freut sich auf seine kommenden Aufgaben.
Das ist der neue Hänselmeister von Sontra

Autofahrer war mit 3,6 Promille in Eschwege unterwegs

Der 61-Jährige wurde durch die Polizei in der Nähe des Bahnhofs in Eschwege angehalten. Er war offensichtlich stark alkoholisiert.
Autofahrer war mit 3,6 Promille in Eschwege unterwegs

Bluttat in Sontra: Verteidiger plädiert auf Körperverletzung

Im Prozess wegen versuchten Mordes gegen einen 54-jährigen Deutsch-Türken aus Göttingen fand in dieser Woche der nächste Verhandlungstag statt. Im Mittelpunkt dabei: Die …
Bluttat in Sontra: Verteidiger plädiert auf Körperverletzung

Neue Infotafel soll auf Vergangenheit des Kolonialschul-Gründers Fabarius hinweisen

Mit einer zusätzlichen Infotafel wollen Teilnehmer des Seminars zur Geschichte der Deutschen Kolonialschule Witzenhausen auf die umstrittenen Lehren des Gründers der …
Neue Infotafel soll auf Vergangenheit des Kolonialschul-Gründers Fabarius hinweisen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.