„Ganz doll tierlieb“

Friedrichsbrück. Die Eltern von Svenja Beutler sind stolz auf ihre elfjährige Tochter.Ende August machte sich das Mädchen große Sorgen um die Fisc

Friedrichsbrück. Die Eltern von Svenja Beutler sind stolz auf ihre elfjährige Tochter.

Ende August machte sich das Mädchen große Sorgen um die Fische im Teich in Friedrichsbrück: "Die Fische hatten fast kein Wasser mehr zum Schwimmen und so konnten sie sich auch nicht mehr vor der Sonne schützen."

Aus diesem Grund schrieb Svenja einen Brief an den Bürgermeister von Hessisch Lichtenau und bat ihn darin etwas zu Unternehmen.

"Meine Tochter schilderte mir die Situation und fragte mich, ob sie einen Brief an den Bürgermeister schreiben dürfe, um ihn um Hilfe zu bitten. Und natürlich erlaubte ich ihr das", erklärte Papa Benjamin Beutler.

Lösungsangebote

In ihrem Brief schilderte Svenja dem Bürgermeister die Situation und bot Lösungen an: "Für jedes Problem gibt es Lösungen und ich hätte zwei Lösungsvorschläge: Man könnte die Fische in einen anderen Teich bringen, oder man könnte das Rohr reparieren, damit in dem Teich wieder genug Wasser für die Fische ist."

Kaum hatte Bürgermeister Herwig den Brief auf seinem Schreibtisch, kümmerte er sich darum, dass das Problem von Svenja behoben wird.

Herwig setzte sich mit den Angelsportvereinen aus Eschenstruth und Hessisch Lichtenau in Verbindung. Die holten schließlich die Fische aus dem See.

Unterstützt wurden die beiden Vereine von der Freiwilligen Feuerwehr aus Lichtenau. Und natürlich half Svenja mit: "Ich habe aber nur kleine Fische aus dem Wasser geholt. Die Großen waren für mich zu schwer." Am Ende konnten rund 350 Fische gerettet werden.

"Für meine Tochter war dies ein gute Erfahrung, denn sie hat gelernt, dass man Probleme aus der Welt schaffen kann, wenn man sich für die Lösung einsetzt", erklärt Benjamin Beutler.

"Neben Svenja möchte ich besonders den vielen freiwilligen Helfern der beiden Angelsportvereine und der Freiwilligen Feuerwehr danken, die sofort bereit waren zu helfen", so Herwig.

Und auch Svenja bedankte sich dafür, dass man die Fische so schnell gerettet hat, denn sie "mag Tiere ganz doll", wie sie es selbst über sich sagt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Heute startet die Live-Stream Plattform aus dem Eschweger E-Werk

Das Medienwerk lädt ein in den nächsten zwei Wochen bei einer Live-Sendung aus dem E-Werk mitzumachen.
Heute startet die Live-Stream Plattform aus dem Eschweger E-Werk

Der Werra-Meißner-Kreis meldet 31 bestätigte Fälle von Covid-19-Virus Infektionen

13 Personen sind nach einer Infektion mit Covis-19 inzwischen wieder genesen.
Der Werra-Meißner-Kreis meldet 31 bestätigte Fälle von Covid-19-Virus Infektionen

Ein neugeborenes Muffellamm wurde am Straßenrand bei Wanfried gefunden

Das Lämmchen lag am Straßenrand, als Radfahrer auf das Jungtier aufmerksam wurden.
Ein neugeborenes Muffellamm wurde am Straßenrand bei Wanfried gefunden

Neuer Besitzer für Schloss in Wanfried

Wilfried Glembock will im Schloss ein Gäste- und Seminarhaus eröffnen. 
Neuer Besitzer für Schloss in Wanfried

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.