Im JUZ geht’s weiter, aber ohne Mensink

+

Bad Sooden-Allendorf. Zum 1. Februar verlässt Annette Mensink beruflich Bad Sooden-Allendorf. Elf Jahre war sie im sozialen Bereich in der Badestadt

Bad Sooden-Allendorf. Zum 1. Februar verlässt Annette Mensink beruflich Bad Sooden-Allendorf. Elf Jahre war sie im sozialen Bereich in der Badestadt tätig. Davon acht Jahre als erste Schulsozialarbeiterin an der Rhenanus-Schule und dann dreieinhalb Jahre als Leiterin des AWO-Jugendzentrums der Stadt.

"Dass ich den Job nicht bis zur Rente machen kann, war mir klar. Ich wollte ja nicht irgendwann mit dem Rollator hier reingefahren kommen", scherzt Mensink. Aber die Arbeit mit jungen Menschen wird sie nun nicht aufgeben: "Mein Traum war es schon immer mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten." Daher wird sie auch in Zukunft als Leiterin der Kita "Gelsterzwerge" in Großalmerode für 115 Kinder und 19 Erzieherinnen Verantwortung übernehmen.

In Zeiten des Schutzschirms bedeutet die offene Stelle als JUZ-Leiter, aber nicht das sie nicht wieder besetzt werden soll. Bürgermeister Frank Hix und Fachbereichsleiter für Ordnung und Soziales, Edith Müller, betonten das es im JUZ weiter geht. "Die erfolgreiche Arbeit von Annette Mensink wird weiter gehen. Wir wünschen uns einen nahtlosen Übergang, aber die Bewerbungen gehen bei der AWO ein", sagte Bürgermeister Hix. Dennoch würde die Stellenbesetzung in enger Absprache mit der Stadt stattfinden.

"Wer auch immer Nachfolger von Annette Mensink wird, wird tiefe Spurrillen vorfinden", sagte Hix und wies auf die richtungsweisende Funktion der Spurrillen hin. Denn mit der Arbeit, ob bei den Ferienspielen oder in den Jugendräumen auf den Ortsteilen, habe sie "einfach tolle Arbeit" geleistet.

"Die Arbeit war immer spannend und es war immer was los. Natürlich hätte ich auch weiter gemacht, aber die Stelle hatte einfach gepasst", so Mensink.Dennoch würde sie die Stadt nicht komplett verlassen: "Als Münsterländerin bin ich hier angekommen und  es ist ja auch ein Stück Heimat hgeworden. Ich bleibe der Stadt also weiterhin als Bürgerin erhalten."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

JSG Meißnerland hat mit erstem E-Jugend Training seit Beginn der Corona-Pandemie begonnen

In Walburg Trainierte jetzt mit Abstand und Wascheimer die E-Jugend der JSG Meißnerland
JSG Meißnerland hat mit erstem E-Jugend Training seit Beginn der Corona-Pandemie begonnen

Witzenhausen: Krankenschwester berichtet vom "Arbeitsalltag" im Pandemie-Krankenhaus

Von Arbeitsalltag, wie man ihn vor drei Monaten definiert hätte, kann im Pandemie-Krankenhaus in Witzenhausen aktuell keine Rede sein. Nicht nur für die Ärzte, sondern …
Witzenhausen: Krankenschwester berichtet vom "Arbeitsalltag" im Pandemie-Krankenhaus

Weil zusätzliches Altpapier nicht mitgenommen wurde: Anwohner in Datterode schlägt zu

Ein 64-Jähriger aus Datterode soll einen Mann geschlagen haben, weil er das neben der Altpapiertonne stehende Papier nicht mitnahm.
Weil zusätzliches Altpapier nicht mitgenommen wurde: Anwohner in Datterode schlägt zu

Sozia wird bei Motorradunfall in Kleinalmerode schwer verletzt

Um 18.04 Uhr ereignete sich gestern Abend in der Gemarkung von Kleinalmerode ein schwerer Verkehrsunfall unter Beteiligung eines Motorrades.
Sozia wird bei Motorradunfall in Kleinalmerode schwer verletzt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.