Gratulation an Reuß - Grüne rufen auf in Witzenhausen Zimmermann zu wählen

+
Rufen zur Teilnahme an der Demo in Berlin auf: Sabine Marten (li.) und Sigrid Erfurth. Foto: Archiv

Pressemitteilung von Bündnis 90/Die Grünen zum Wahlausgang. Kreisvorstandssprecherin Sabine Marten schreibt: Werra-Meißner. Der Kreisvorstand von B

Pressemitteilung von Bündnis 90/Die Grünen zum Wahlausgang. Kreisvorstandssprecherin Sabine Marten schreibt:

Werra-Meißner. Der Kreisvorstand von Bündnis90/Die Grünen sieht den deutlichen Ausgang der Landratswahl als wichtige Unterstützung für die Arbeit der rot-grünen Koalition und gratuliert Landrat Stefan Reuß herzlich zur Wiederwahl. Für die kommende Stichwahl in Witzenhausen rufen der Orts- und Kreisverband dazu auf, den SPD-Bewerber Michael Zimmermann zu unterstützen.

"Wir gratulieren Stefan Reuß ganz herzlich zu diesem hervorragenden Wahlergebnis und freuen uns mit ihm und der SPD. Unser Ziel, die rot-grünen Koalition auf Kreisebene zu stärken, haben wir erreicht", so Sabine Marten, Kreisvorstandssprecherin der Grünen im Werra-Meißner-Kreis. "Bei diesen Zustimmungswerten sind wir sicher, dass Grüne Wähler unsere Wahlempfehlung für Stefan Reuß nicht nur zur Kenntnis genommen haben. Das Ergebnis ist auch ein gutes Signal für die künftige Zusammenarbeit sowohl auf Kreisebene als auch zwischen Stefan Reuß und dem neuem Ersten Kreisbeigeordneten, Rainer Wallmann." Herzliche Glückwünsche gehen ebenfalls an Andreas Nickel von der SPD, der in Großalmerode als Bürgermeister im Amt bestätigt wurde.

In Witzenhausen hat SPD-Herausforderer Michael Zimmermann gute Chancen, in der Stichwahl Amtsinhaberin Angela Fischer (CDU) abzulösen. Die Kreisgrünen rufen dazu auf, für den SPD-Kandidaten und damit für eine fortschrittliche Entwicklung der Kirschenstadt zu stimmen. "In Witzenhausen heißt es jetzt noch einmal Kräfte mobilisieren für die Koalition aus SPD und Grünen. Wer die Energiewende vor Ort und weitere rot-grüne Inhalte umgesetzt sehen möchte, sollte in zwei Wochen Michael Zimmermann wählen", rät Marten ihren Parteifreunden.

In Hessisch-Lichtenau konnte sich der von den Grünen vorgeschlagene Kandidat nicht durchsetzen. In der Lossestadt unterlag Torsten Felstehausen dem amtierenden Bürgermeister Herwig. "Es ist sehr schade für Hessisch-Lichtenau", zieht Sabine Marten Bilanz. "Torsten Felstehausen war der aussichtsreichste Gegenkandidat mit einem engagierten Sozialprofil und viel Elan. Er wäre sicher ein guter Bürgermeister für Hessisch Lichtenau geworden." Die drittgrößte Kommune im Kreis habe sich um die Chance eines Neubeginns in der Politik gebracht. "Dennoch hat Torsten Felstehausen gemeinsam mit dem noch jungen Grünen Ortsverband ein sehr gutes Ergebnis erzielt. 20 % für einen Neubewerber gegen den Amtsinhaber bei zwei weiteren Kandidaten sind ein schöner Erfolg", so Marten.

"Der von den Grünen in Neu-Eichenberg unterstützte unabhängige Bewerber Christian Mühlhausen hat als Neuer gegen die langjährig politisch aktive Ilona Rhode-Erfurth mit einem Drittel Stimmanteil ebenfalls ein sehr gutes Ergebnis erzielt, auch wenn es mit dem Politikwechsel nicht geklappt hat. Immerhin haben wir den Menschen gute Alternativen geboten", bewertet Sabine Marten das Ergebnis aus Sicht des Vorstands der Kreisgrünen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Frau schlug erst auf die Motorhaube eines Autos und bedrohte dann dessen Fahrerin

Am Montagnachmittag gegen 14 Uhr kam es nach einer anfänglichen mutmaßlichen Sachbeschädigung an einem Auto durch eine 56-Jährige aus Eschwege im Nachgang noch zu einem …
Frau schlug erst auf die Motorhaube eines Autos und bedrohte dann dessen Fahrerin

Trickdiebe gaben sich in Hessisch Lichtenau als Heizungsmonteure aus

Gestern Nachmittag haben sich in der Günsteröder Straße in Hessisch Lichtenau zwei unbekannte, männliche Täter bei einem Wohnhaus als Heizungsmonteure ausgegeben und …
Trickdiebe gaben sich in Hessisch Lichtenau als Heizungsmonteure aus

Galaprunksitzung des CCF in Fürstenhagen - ohne Tür

In Fürstenhagen feierte man in der Mehrzweckhalle die große Galaprunksitzung des CCF
Galaprunksitzung des CCF in Fürstenhagen - ohne Tür

Ist noch Schriftführerin beim Rommé: Anne Wicht aus Reichensachsen feiert 100. Geburtstag

Anna Wicht wohnt seit einem Jahr in Reichensachsen. Am Donnerstag feierte die gebürtige Berlinerin mit ihrer Tochter, weiteren Verwandten und Freunden ihren 100. …
Ist noch Schriftführerin beim Rommé: Anne Wicht aus Reichensachsen feiert 100. Geburtstag

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.