,Gut für Körper und Geist’

Unsere Autorin fastete zehn Tage langSontra. "Mit einem Apfel waren meine Fastentage beendet: Zehn Tage lang gab es nichts zu essen, außer Wasse

Unsere Autorin fastete zehn Tage lang

Sontra. "Mit einem Apfel waren meine Fastentage beendet: Zehn Tage lang gab es nichts zu essen, außer Wasser, Brühe und Tee. Weniger Konsum geht nicht.

Was bringt mir das, wenn ich jedes Jahr zur Fastenzeit fas­te? Klar, ich werde ein paar Kilo leichter. Ich friere während dieser Zeit meistens, habe manchmal Kopfschmerzen, bin müde und manchmal auch viel wacher als sonst. Auf einmal habe ich viel Zeit, die sonst für das Zubereiten des Essens und das Essen als solches gebraucht wird. Nach einiger Zeit fühlen sich die Zähne ein wenig pelzig an, egal wie oft ich die Zähne putze. Und ich habe ständig einen trockenen Mund, egal wieviel ich trinke.

Am unangenehmsten ist jedes Mal der Beginn des Fastens: Das Abführen. Das große Glas mit Glaubersalz-Lösung schmeckt nicht, deswegen stelle ich mir einen großen Becher Tee dazu. Ist das Salzwasser geschluckt, gibt es den für einenbesseren Geschmack im Mund.

Jedesmal, wenn ich faste, wird meine Nase sensibler. Ich könnte mit geschlossenen Augen sagen, vor welchem Regal im Supermarkt ich stehe. Besonders vor dem Regal mit den Waschmitteln fällt mir auf, wie stark diese parfümiert sind.

Viele Gedanken drehen sich während dieser Zeit – logisch – um Essen, aber weniger um die Fülle des Tellers, sondern was es alles an Leckereien gibt, die ich hinterher wieder bewusst genießen kann. Ein paar Tage lang nichts zu essen, das klingt zwar erst einmal wie harter Verzicht, kann aber pures Glück bedeuten, wenn man sich darauf einlassen mag. Das Kind freut sich ebenfalls: Es ist ganz allein für sein Essen verantwortlich, darf sich machen, was es will. Was sichzunächstnach Pfannekuchen und Grießbrei-Orgie anhört, doch in diesem Jahr war Couscous-Salat mit Tomaten und anderem Gemüse angesagt.

Viele Menschen fasten zum ersten Mal, wenn für sie eine Zeit des Auf- und Umbruches ansteht, in der Mitte des Lebens oder wenn die Kinder aus dem Haus sind: Jetzt ist es Zeit, über sich selbst, die eigenen Ziele und den Weg dorthin nachzudenken. Ein Fas­tentagebuch hält die Gedanken fest und ordnet sie: So kann ich auch hinterher, wenn mich der Alltag wieder hat, einige Ideen retten und verwirklichen."                   (syh)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Actionpark Hirschhagen bietet neue Escape Rooms

Bildergalerie: Indiana Jones-Feeling im Actionpark Hirschhagen
Actionpark Hirschhagen bietet neue Escape Rooms

Busfahrer leicht verletzt- Linienbus kommt bei Herleshausen von der Straße ab

Am Dienstagmorgen kam aus ungeklärter Ursache ein Linienbaus bei Herleshausen von der Straße ab und landet in Zaun.
Busfahrer leicht verletzt- Linienbus kommt bei Herleshausen von der Straße ab

Ab Mai: Feierabendmärkte in Sontra, Ringgau und Wehretal

Die drei Kommunen Sontra, Wehretal und Ringgau haben sich zusammengeschlossen und bieten ab Mai jeden zweiten Mittwoch im Monat ab 16 Uhr einen Feierabendmarkt. Der soll …
Ab Mai: Feierabendmärkte in Sontra, Ringgau und Wehretal

Die Grünen des Werra-Meißner Kreises luden zum Neujahrsempfang

Bildergalerie: Neujahrsempfang der Grünen im Werra-Meißner-Kreis
Die Grünen des Werra-Meißner Kreises luden zum Neujahrsempfang

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.