Heiderich: Bund zahlt 2,5 Millionen für Arbeitsmarktförderung im Kreis

+

Werra-Meißner. "Noch nie gab es in Deutschland so viele Jobs wie heute. Mehr als 41 Millionen Erwerbstätige sind ein neuer Rekordwert", so

Werra-Meißner. "Noch nie gab es in Deutschland so viele Jobs wie heute. Mehr als 41 Millionen Erwerbstätige sind ein neuer Rekordwert", so der heimische Bundestagsabgeordnete Helmut Heiderich. "Während zur Regierungszeit von SPD und Grünen noch mehr als fünf Millionen Menschen ohne Arbeit waren, sind wir heute deutlich unter drei Millionen". Das sei auch für die eigene Region eine erfreuliche Bilanz. Denn im Werra-Meißner-Kreis sei die Arbeitslosenquote von 12,3 Prozent im Juni 2005 auf 6,4 Prozent im Juni 2012 etwa halbiert worden.

Auch bei den Langzeitarbeitslosen gebe es einen positiven Trend zu verzeichnen. Trotzdem habe die Bundesregierung die Förderung in diesem Bereich aufrecht erhalten. "Denn es gibt immer noch Bürger, die bisher beim Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt chancenlos geblieben sind", so Heiderich.

Um auch diesen Betroffenen einen Arbeitsplatz vermitteln zu können, unterstütze die christlich-liberale Bundesregierung insbesondere mit ihren Arbeitsmarktprogrammen "Kommunal-Kombi" und "Bürgerarbeit" verschiedene Institutionen im Werra-Meißner-Kreis von 2010 bis 2014 mit insgesamt 2.571.690 Millionen Euro. Ziel bleibe auch hier die Verbesserung der Integrationschancen, im besten Falle der Übergang aus der Bürgerarbeit in den regulären Arbeitsmarkt.

Von A wie "Arbeiterwohlfahrt Witzenhausen" bis Z wie "Zweckverband Naturpark Meißner" würden 26 verschiedene Träger gefördert. Dabei gehe es auch darum, ehrenamtlichen Initiativen und Vereinigungen in der sozialen Arbeit zu helfen. Dort habe man meist kein ausreichendes Budget, um mit hauptamtlichen Kräften zu arbeiten. "Deshalb entsteht hier durch unsere Förderung aus Berlin auch ein erhebliches Stück regionale Lebensqualität für unsere Bürger", betont Heiderich.

"Zudem ist die Chance auf einen Arbeitsplatz die Voraussetzung für soziale Gerechtigkeit. Wir halten deshalb an unserem Ziel der Vollbeschäftigung fest und werden den erfolgreich eingeschlagenen Weg konsequent weiter gehen", so Heiderich. Besonders erfreulich sei, dass Deutschland mit 7,9 Prozent die niedrigste Jugendarbeitslosigkeit in ganz Europa habe und weit unter dem EU-Durchschnitt von über 20 Prozent liege.

Liste der geförderten Institutionen:– Arbeiterwohlfahrt, Witzenhausen                                               34.560 Euro– DEULA, Witzenhausen                                                                 38.880 Euro– Deutsches Institut für Landwirtschaft, Witzenhausen           34.560 Euro– Förderverein Arbeit, Recycling, Design, Witzenhausen        116.640 Euro– Stadt Witzenhausen                                                                      116.640 Euro– Volkshochschule Witzenhausen                                                192.400 Euro– Arche, Hessisch Lichtenau                                                          116.640 Euro– Lebensqualität e. V., Hessisch Lichtenau                                  38.880 Euro– Arbeitskreis Grenzinformation, Bad Sooden-Allendorf        152.280 Euro– Familienzentrum, Bad Sooden-Allendorf                                   77.760 Euro– Förderverein der Valentin-Traudt-Schule, Großalmerode    37.800 Euro– Arbeiterwohlfahrt, Eschwege                                                        77.760 Euro– Arbeitskreis Open Flair, Eschwege                                              66.960 Euro– Tafel, Eschwege                                                                               38.880 Euro– Ev. Stadtkirchengemeinde, Eschwege                                        38.880 Euro– Förderverein Anne-Frank Schule, Eschwege                            38.880 Euro– Frauen für Frauen e.V., Eschwege                                              38.880 Euro– Rundfunk Meißner, Eschwege                                                      77.760 Euro– Tierschutzverein, Eschwege                                                         38.880 Euro– Volkhochschule Eschwege                                                             77.760 Euro– Werkstatt für junge Menschen, Eschwege                                711.770 Euro– Werraland Dienstleistungs GmbH, Eschwege                        104.760 Euro– Zweckverband Diakonisches Werk, Eschwege                          42.120 Euro– Stadt Waldkappel                                                                            69.120 Euro– Gemeinde Wehretal                                                                       38.880 Euro– Zweckverband Naturpark Meißner, Berkatal                         153.360 Euro

Helmut Heiderich,Mitglied des Bundestages

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

In Eschwege kann man jetzt ohne Münzen einen Parkschein ziehen
Markt Spiegel

In Eschwege kann man jetzt ohne Münzen einen Parkschein ziehen

Ganz bequem per App kann man jetzt in Eschwege das Parkticket bezahlen.
In Eschwege kann man jetzt ohne Münzen einen Parkschein ziehen
Girls Day bei der Polizei im Werra-Meißner-Kreis
Markt Spiegel

Girls Day bei der Polizei im Werra-Meißner-Kreis

17 Mädels besuchten die Polizeidirektion Werra-Meißner
Girls Day bei der Polizei im Werra-Meißner-Kreis
Unternehmerpaar aus Eschwege plant neues Hotel an der Werra
Markt Spiegel

Unternehmerpaar aus Eschwege plant neues Hotel an der Werra

Auf „Müllers Weiden" an der Werra in Eschwege soll ein neues Hotel entstehen. Bis Ende 2020 wollen die Unternehmer Sabine und Dieter Kühnemund das Projekt verwirklichen.
Unternehmerpaar aus Eschwege plant neues Hotel an der Werra
Spatenstich für den Neubau der Feuerwehr – und Rettungswache in Wichmannshausen ist erfolgt
Sontraer Stadtkurier

Spatenstich für den Neubau der Feuerwehr – und Rettungswache in Wichmannshausen ist erfolgt

Rund ein Jahr Bauzeit ist für den Bau der neuen Feuerwehr- und Rettungswache in Wichmannshausen vorgesehen. Der Spatenstich für die Erdarbeiten erfolgte am Mittwoch.
Spatenstich für den Neubau der Feuerwehr – und Rettungswache in Wichmannshausen ist erfolgt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.