Heppe ist glücklich

Von LARS WINTEREschwege. Anlsslich der am Mittwoch einjhrigen Amtszeit sprach der MARKTSPIEGEL mit dem Brgermeister der Kreisstadt E

Von LARS WINTER

Eschwege. Anlsslich der am Mittwoch einjhrigen Amtszeit sprach der MARKTSPIEGEL mit dem Brgermeister der Kreisstadt Eschwege, Alexander Heppe.

Nach genau einem Jahr Amtszeit als Brgermeister der Kreisstadt Eschwege sagt Alexander Heppe selbstbewusst: Ich bin ein glcklicher Brgermeister! Er habe viele Dinge angepackt, die ihn im Rckblick durchaus gelungen seien. Fr diese Projekte habe er oft bis spt in die Nacht gearbeitet, und zustzlich dazu auch die Arbeit in weit mehr als 25 Gremien, unter anderem auch dem Prsidium des hessischen Stdtetages, aufgenommen, um Eschwege auch auerhalb der Stadtgrenzen gut zu vertreten.

Als erstes Projekt nannte er dem Marktspiegel natrlich die krzlich erffnete Schlossgalerie Eschwege, die sehr gut angenommen werde. Auch die Stadthalle habe er immer in enger Kooperation mit den stdtischen Gremien und ber Parteigrenzen hinweg auf einen guten Weg gebracht, den Umbau begonnen und eine Kostenbremse beschlieen lassen.

Im Rathaus, so Heppe habe ich Top-Leute, auf die ich mich jederzeit verlassen kann. Da macht das Arbeiten Spa! Ich versuche es hinzubekommen, dass diejenigen Mitarbeiter, die Fhrungsverantwortung haben, auch nach auen hin als ein Team wahrgenommen werden. Hier sei aber noch ein Stck des Weges zu gehen, die Anfnge bewerte er jedoch positiv.

Zahlreiche Projekte in der Pipeline

Auf die Frage, was man in Zukunft zu erwarten habe, sprudeln aus Heppe zahlreiche Projekte heraus. So sei es ihm ein Herzensanliegen, nach der geglckten Schlossgalerie auch die restliche Innenstadt weiter zu strken. Eschwege ist eine Fachwerk-Einkaufsstadt, fr die die Kunden auch einiges an Fahrzeit auf sich nehmen, diese Strke muss genutzt und konsequent ausgebaut werden, so Heppe.

Neben der Innenstadt sei aber auch die Profilierung Eschweges als Wohnstandort mit gnstigen Mieten und einem tollen Umfeld und Angebot fr Familien und Senioren wichtig. Es lebt sich gut in Eschwege, und davon knnen wir auch noch mehr Leute berzeugen., spricht sich Heppe fr ein zielgerichtetes Standort-Marketing aus. Gleichzeitig betrachtet er auch den Tourismus als Wachstumsmarkt, in den es zu investieren lohne, und in dem das Angebot dringend ausgebaut werden msse, insbesondere bei den Hotelbetten.

Groe Chancen mit grner Technologie

Besondere Chancen fr die heimische Wirtschaft sieht der Brgermeister im Bereich der grnen Technologien. Eschwege ist in diesem Bereich bereits Modellstadt gewesen und geniet ein hohes Ansehen in Hessen sagt er. Neben dem Brger-Solar-Projekt, dass noch ausbaufhig sei, nennt er vor allem das im kommenden Jahr entstehende Energie-Effizienz-Haus, mit dem in Deutschland einmalig das Spannungsfeld zwischen energetischer Sanierung auf der einen und Fachwerk auf der anderen Seite angegangen werden soll.

Als energetische Stadt, die die Klimaneutralitt anstrebt, wrde Eschwege ein positives Image bekommen, das sich in vielen Bereichen, egal ob Tourismus, Wirtschaft oder Wohnen in der Vermarktungsstrategie niederschlagen kann. Bei der Umsetzung dieser Ziele knne man zudem auf die Stadtwerke als starken und kompetenten Partner bauen.

Verzahnung von Werra und City

Abschlieend erwhnt Heppe noch das Frderprogramm Stadtumbau West, das in interkommunaler Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden angegangen wird.

Dieses biete enorme Chancen, Eschwege attraktiver zu machen, wobei ihm insbesondere die Verzahnung von Werra und Stadt am Herzen liegen wrde. Auf die Frage, wie er seine knftigen Aufgaben skizzieren wrde, antwortet Heppe: Eine attraktive Stadt bedeutet Zukunftssicherung, wir mssen mit weichen Standortfaktoren punkten was im brigen auch der heimischen Wirtschaft die Nachwuchsrekrutierung erleichtert.

berhaupt richte ich fast alle meiner Entscheidungen an der Frage aus, was es fr die Arbeitspltze, fr den Standort bedeutet. Eschwege muss das wirtschaftliche Zentrum im Werratal bleiben das geht nur, wenn alle mit anpacken und gemeinsam an einem Strang ziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Werra-Burgen-Steig erneut mit Qualitätssiegel ausgezeichnet

Nach umfangreicher Prüfung durch den Deutschen Wanderverband erhielt der Werra-Burgen-Steig Hessen kürzlich zum dritten Mal ohne Unterbrechung die Auszeichnung …
Werra-Burgen-Steig erneut mit Qualitätssiegel ausgezeichnet

Der Gardeniser: Witzenhausen und Europa entwickeln ein neues Berufsbild

Das neue Berufsbild, das unter anderem an der Uni Witzenhausen entwickelt wird, soll dem urbanen Gärtnern Struktur und Professionalität geben.
Der Gardeniser: Witzenhausen und Europa entwickeln ein neues Berufsbild

Projekt gegen Gewalt: Vortrag will Jugendliche sensibilisieren

Christoph Rickels wurde vor zwölf Jahren selbst zum Opfer von Gewalt, seitdem ist er halbseitig spastisch gelähmt. Mit seinem Projekt „First Togetherness" will er nun …
Projekt gegen Gewalt: Vortrag will Jugendliche sensibilisieren

Hessische Justizministerin überzeugt sich von der Arbeit der Wanfrieder Bürgergruppe

Die Bürgergruppe für die Erhaltung historischer Bausubstanz in Wanfried hat seit 2006 insgesamt 65 Häuser vermittelt. Nun besuchte Eva Kühne-Hörmann, die hessische …
Hessische Justizministerin überzeugt sich von der Arbeit der Wanfrieder Bürgergruppe

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.