Vom Himmel in den Himmel

Frstenhagen. Am vergangenen Samstag war es soweit. Auf dem Aussiedlerhof der Familie Reuter konnte die fertig gestellte Photovoltaikanlage offiz

Frstenhagen. Am vergangenen Samstag war es soweit. Auf dem Aussiedlerhof der Familie Reuter konnte die fertig gestellte Photovoltaikanlage offiziell in Betrieb genommen werden. Dazu hatte Besitzer Frank Reuter, Armin Schlbe als Vertreter der Eon Mitte, Erwin Landau von der ausfhrenden Firma Elektro Landau GmbH, Brgermeister Jrgen Herwig und Staatssekretr Mark Weinmeister auf das Gelnde eingeladen. Auerdem war die gesamte Bevlkerung auch herzlich eingeladen, denn fr reichlich Kaffee und Kuchen von der Bckerei Hobein war gesorgt. Trotz des migen Wetters kamen zum Nachmittag immer mehr Besucher um die moderne Anlage, die innerhalb von wenigen Wochen von der Firma Landau in Zusammenarbeit mit der Eon Mitte installiert wurde. In drei Schritten sei die Anlage seit Juli 2008 immer weiter aufgestockt wurden, erklrte Frank Reuter in seiner Ansprache. Von 32 KWp erst auf 85 KWp und schlielich auf 150 KWp.

Im letzten Jahr sei eigens fr die Einspeisung des Hofes eine Trafostation von Eon Mitte gebaut wurden. Die Entwicklung zeige auf, dass in der Vergangenheit das Umschlagwerk zu dem Hof fhrte und nun, wenn die Sonne scheint, es genau andersrum funktioniere. Der erzeugte Strom wird in das Netzt eingespeist, erklrte der Fachmann Armin Schlbe, der auch Leiter des Regionalzentrums Nord ist. Und auch zuknfitg sei der Trend zu den erneuerbaren Energien hoch. Eon Mitte schtz fr 2012 rund 30.000 Anlagen, die dazu kommen. Netztechnisch bereite man sich darauf bereits jetzt vor, in dem die Netzte intelligenter werden mssten. Beispielsweise erkennen die Nezte wo, je nach Wetterlage, Kapazitten ber sind und speisen diese an andere Stellen ein. Im Kreis seien bis jetzt insgesamt rund 1000 Photovoltaikanlagen. Auch Staatssekretr Mark Weinmeister lobte die Ent wicklung des Hofes Reuter. Hier sei man richtig vorgegangen, indem die Photovoltaikanlagen auf dem Dach und die Rohstoffe auf dem Feld stehen wrden.

Neben der Besichtigung der rund eine halbe Million teuren Anlage konnten auch Luftballons eines Gewinnspiels steigen gelassen werden, bei dem es Stromgutscheine zu gewinnen gab. Man htte Energie vom Himmel geholt und jetzt wolle man etwas in den Himmel zurck geben, erklrte Frank Reuter das Gewinnspiel mit einem Lachen. Schlielich machte Frank Reuter noch auf eine neue zuknftige Zusammenarbeit von ihm und der Hollebahn der Familie Horn aufmerksam. Erst knnten die Kinder das Angebot des Bauernhofes als Schulzimmer nutzen und dann knnten sie ausgelassen in der Hollebahn spielen und die Strecken entdecken.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Zwei Tote bei Flugunfall auf Segelflugplatz bei Eschwege
Werra-Meißner-Kreis

Zwei Tote bei Flugunfall auf Segelflugplatz bei Eschwege

Bei einem tragischen Flugunfall auf dem Gelände eines Segelflugplatzes bei Eschwege sind am Mittwochnachmittag zwei Menschen ums Leben gekommen.
Zwei Tote bei Flugunfall auf Segelflugplatz bei Eschwege
Andreas Trube, Stadtverordneter in Sontra, erhält Landesehrenbrief
Sontraer Stadtkurier

Andreas Trube, Stadtverordneter in Sontra, erhält Landesehrenbrief

Seit über 25 Jahren in der Kommunalpolitik tätig: Andreas Trube, Stadtverordneter im Sontraer Parlament, bekommt den Landesehrenbrief des Landes Hessen verliehen.
Andreas Trube, Stadtverordneter in Sontra, erhält Landesehrenbrief
Gemeinsam Bäume pflanzen: Stadt Sontra nimmt am Projekt „Einheitsbuddeln" teil
Sontraer Stadtkurier

Gemeinsam Bäume pflanzen: Stadt Sontra nimmt am Projekt „Einheitsbuddeln" teil

Thematisch passend zum Tag der Deutschen Einheit nimmt die Stadt Sontra gemeinsam mit der Evangelischen Kirche und Hessen Forst am 3. Oktober am Projekt …
Gemeinsam Bäume pflanzen: Stadt Sontra nimmt am Projekt „Einheitsbuddeln" teil
Flugzeug bei Hessisch Lichtenau abgestürzt
Werra-Meißner-Kreis

Flugzeug bei Hessisch Lichtenau abgestürzt

Pilot stirbt an der Unfallstelle auf dem Bundeswehrgelände
Flugzeug bei Hessisch Lichtenau abgestürzt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.