Hix: „Haben an der falschen Stelle gespart“

Bad Sooden-Allendorf. Der MARKTSPIEGEL machte das Thema vor rund einem Monat öffentlich. Begleitpersonen von Behinderten sollten nicht mehr umsonst i

Bad Sooden-Allendorf. Der MARKTSPIEGEL machte das Thema vor rund einem Monat öffentlich. Begleitpersonen von Behinderten sollten nicht mehr umsonst in die Werratal-therme kommen.

Grund dafür war die neue Eintrittspreisgestaltung, die der Magistrat Anfang des Jahres aus "wirtschaftlichen Gründen", wie Bürgermeister Frank Hix es erläuterte, umsetzen musste. Die sah vor, dass Betreuer von Menschen mit Behinderungen und dem Merkzeichen B (Begleitperson notwendig) auf ihrem Schwerbehindertenausweis, für ihren Eintritt bezahlen. Als Kompromiss hatte sich der Magistrat auf die Regelung geeinigt, den betreuenden Personen zumindest die gleiche Ermäßigung wie den Schwerbehinderten von zehn Prozent auf den regulären Eintrittspreis zu gewähren.

Nun revidierte der Magistrat am Montagabend seine Entscheidung komplett. "Gespräche mit Betroffenen und Interessenverbänden wie dem VdK haben uns gezeigt, dass wir hier an der falschen Stelle sparen", so Bürgermeister Hix.

Begleitpersonen von Schwerbehinderten erhalten seit Dienstag wieder freien Eintritt in die Werrataltherme in der Kur- und Badestadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Werra-Burgen-Steig erneut mit Qualitätssiegel ausgezeichnet

Nach umfangreicher Prüfung durch den Deutschen Wanderverband erhielt der Werra-Burgen-Steig Hessen kürzlich zum dritten Mal ohne Unterbrechung die Auszeichnung …
Werra-Burgen-Steig erneut mit Qualitätssiegel ausgezeichnet

Der Gardeniser: Witzenhausen und Europa entwickeln ein neues Berufsbild

Das neue Berufsbild, das unter anderem an der Uni Witzenhausen entwickelt wird, soll dem urbanen Gärtnern Struktur und Professionalität geben.
Der Gardeniser: Witzenhausen und Europa entwickeln ein neues Berufsbild

Projekt gegen Gewalt: Vortrag will Jugendliche sensibilisieren

Christoph Rickels wurde vor zwölf Jahren selbst zum Opfer von Gewalt, seitdem ist er halbseitig spastisch gelähmt. Mit seinem Projekt „First Togetherness" will er nun …
Projekt gegen Gewalt: Vortrag will Jugendliche sensibilisieren

Hessische Justizministerin überzeugt sich von der Arbeit der Wanfrieder Bürgergruppe

Die Bürgergruppe für die Erhaltung historischer Bausubstanz in Wanfried hat seit 2006 insgesamt 65 Häuser vermittelt. Nun besuchte Eva Kühne-Hörmann, die hessische …
Hessische Justizministerin überzeugt sich von der Arbeit der Wanfrieder Bürgergruppe

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.