Holz ist Trumpf

Damit den juengsten Patienten nicht lanweilig wird gibt es fuer das Wartezimmer von Holzfachlehrer Hans-Heinz Staude (li.), John Eigenbrodt (Mitte) und Kirill Bagaev (2. v.li.) Holzspielzeug fuer Dr. Jan Purr (2.v.li.) und  Dr. Klaudia Ress (re.). 	Foto: Apel
+
Damit den juengsten Patienten nicht lanweilig wird gibt es fuer das Wartezimmer von Holzfachlehrer Hans-Heinz Staude (li.), John Eigenbrodt (Mitte) und Kirill Bagaev (2. v.li.) Holzspielzeug fuer Dr. Jan Purr (2.v.li.) und Dr. Klaudia Ress (re.). Foto: Apel

EIBE Klasse spendet Holzspielzeug für die Kinderecke der Bereitschaftsdienstzentrale im KrankenhausWitzenhausen. An den Beruflichen Schulen Witzenhau

EIBE Klasse spendet Holzspielzeug für die Kinderecke der Bereitschaftsdienstzentrale im Krankenhaus

Witzenhausen. An den Beruflichen Schulen Witzenhausen gibt es verschiedene Angebote zur Berufsvorbereitung. Dazu gehören auch die Eingliederungslehrgänge in die Berufs- und Arbeitswelt - EIBE genannt. In vier verschiedenen Bereichen, Holz- oder Metalltechnik, Körperhygiene sowie Gastronomie und Dienstleistung, werden Schüler auf dem Weg in die Arbeitswelt begleitet. "Dabei setzten wir auf einen hohen fachpraktischen Anteil und eine starke Verzahnung zwischen Ausbildungsbetrieben und Berufsschule", erläutert Bereichsleiterin Elisabeth Melchert.

Holzspielzeug fürs Wartezimmer

Von den Ergebnissen aus dem fachpraktischen Anteil der Holztechnik konnten sich jetzt Dr. Klaudia Ress und Dr. Jan Purr von der ärztlichen Bereitschaftsdienstzentrale Werra-Meißner Nord im Witzenhäuser Krankenhaus einen Eindruck verschaffen. Für das Wartezimmer hatte die Abschlussklasse im Unterricht von Fachlehrer für Holztechnik, Hans-Heinz Staude, einiges Spielzeug, Deko, ein Schaukelpferd und eine Schutzleiste für die Stühle hergestellt. "Da ich auch im Rettungsdienst tätig bin habe ich mit Staude als Stadtbrandinspektor des Öfteren Kontakt. So kamen wir ins Gespräch und er schlug vor mit seiner Klasse das Abschlussprojekt für unsere Praxis zu nutzen", so Dr. Ress.

Drei Monate Arbeit

Seit Ostern hatten die elf Schüler unter anderem an mehreren kleinen Holztieren und einem Schaukelpferd gearbeitet. "Die Figuren sind aus besonders hartem Holz und sind mit wasserlöslichen Farben bemalt, die Lebensmittelecht und nach dem Trocknen Speichelfest sind, sowie mit extra abgerundeten Kanten versehen wurden. So können sich die Kleinsten nicht verletzen und haben hoffentlich viel Spaß"; erläuterte Staude, der das Spielzeug mit seinen Schülern John Eigenbrodt und Kirill Bagaev in der Praxis vorbeibrachte.

Die ärztliche Bereitschaftsdienstzentrale ist für die Bereiche Bad Sooden-Allendorf, Großalmerode, Hessisch Lichtenau, Neu-Eichenberg, Wickenrode, St. Ottilien, Waldhof, Eschenstruth, Günsterode und Witzenhausen zuständig. Sprechzeiten: Montag, Dienstag und Donnerstag von 19 bis 7 Uhr, Mittwoch und Freitag ab 14 Uhr bis zum nächsten Morgen sowie Samstag, Sonntag und Feiertage von 7 bis 7 Uhr am nächsten Morgen. Erreichbar ist die Zentrale über die Telefonnummer 069 / 19292.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.