"Ich bin kein Star - ich bin die Steffi"

+

Die Veranstaltung "Moment mal..." der VR-Bank und des Autohauses Stöber war in den vergangenen Jahren schon etwas ganz Besonderes. Die vier

Die Veranstaltung "Moment mal..." der VR-Bank und des Autohauses Stöber war in den vergangenen Jahren schon etwas ganz Besonderes. Die vierte Auflage gestern Abend im Ekko's Hotel in Bad Sooden-Allendorf stellte aber alles in den Schatten. Und das lag an den Podiumsteilnehmern, die die 250 Gäste nicht nur mit dem Gesagten, sondern auch mit ihrem Auftreten begeisterten. Allen voran einer, der vor so einem großen Publikum wohl nur noch selten solch einen Auftritt haben wird. Sebastian Senf von den Werraland-Werkstätten war nicht nur der Favorit von Organisatorin Andrea Stöber. Der junge Mann mit Lernbehinderung erzählte von seinem Werdegang, schulischen Problemen und der Chance auf Arbeit, die er ohne zu zögern anging. "Vielen, denen es so geht, wie mir, suchen verzweifelt Arbeit - ich habe welche auf Kochsberg und das macht mich sehr glücklich", erzählte Senf völlig ungezwungen.

Wie immer bestens moderiert von Claus-Peter Müller von der Grün (Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung) wartete dann alles gespannt auf den Stargast des Abends: Steffi Jones. Die zweifache Fußball-Weltmeisterin, Organisatorin der Frauen-Fußball-WM  2011 in Deutschland und aktuell Verantwortliche für den Mädchen- und Frauenfußball beim DFB machte an diesem Abend alles - nur keinen Star darstellen. Sympathisch, authentisch, einfach gut drauf präsentierte sich die in ganz armen Verhältnissen aufgewachsene Steffi Jones. Sprach von Respekt, Verständnis, von den schwierigen Zeiten ihrer Jugend in einem Frankfurter Problemviertel und setze mit ihren Erzählungen das Thema des Abends "Saat und Ernte - Ausbilden, Vertrauen haben, Ernten!" treffend um. Und genau diese Saat will sie jetzt auch für viele junge Mädchen säen, um ihnen über den Sport die Ernte zu ermöglichen.

Hoch interessant waren auch die Ausführungen des dritten Podiumsteilnehmers. Konrad Liphard, Inhaber und Geschäftsführer des wohl ältesten Familienunternehmens im Kreis, sprach von einem besonderen Gen, das in seiner Familie weitergegeben werde. Ein Gen, das Bescheidenheit und Demut lehre und dafür sorge, als Familienunternehmer nie den Boden unter den Füßen zu verlieren. Risiko gehöre für den Chef von 80 Angestellten aber trotzdem zum Geschäft, "aber es sind ja genug Bänker heute Abend anwesend, die mir schon sagen, was geht und was nicht geht", so der erfolgreiche Unternehmer mit einem Schmunzeln. Liphards früh verstorbene Vater habe aber mit viel Weitsicht sozusagen das Feld bestellt. Sohn Konrad säte weiter und mittlerweile fährt er gemeinsam mit seinen Mitarbeitern eine weltweite Ernte ein, denn das 500 Jahre  alte Unternehmen produziert feuerfeste Steine und hat Kunden rund um den Globus.

Das Podium komplettierte Andrea Röth-Heinemann, Geschäftsführerin der WerralandWerkstätten Eschwege e.V. Die Diplom-Sozialpädagogin hatte immer den Wunsch mal mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten. Nun sei sie seit 10 Jahren bei den WerralandWerkstätten und ihre Arbeit sei abwechslungsreiche als sie es sich hätte vorstellen können.

Andrea Stöber und die VR-Bank-Vorstände Uwe Linnenkohl und Stefan Fross wählten die ideale Mischung für die vierte Veranstaltung dieser Art aus. Und die Gäste dankten es mit viel Applaus. Unter ihnen waren Landrat Stefan Reuß, Sparkassen-Vorstand Wolfgang Wilke, der langjährige Aufsichtsratsvorsitzende der VR-Bank Joachim Fehr, IHK-Chef Dr. Michael Ludwig, Eschweges Stadtwerke-Chef Markus Lecke, von der AKE Günter Pippert, Wirtschaftsförderer Siegfried Rauer, Bad Sooden-Allendorfs Bürgermeister Frank Hix, sein Vorgänger Ronald Gundlach, Witzenhausens CDU-Fraktionsvorsitzende Andreas Gerstenberg, Vertriebsleiter der Rege Motorenteile GmbH Dieter Albers und viele weitere Gäste aus dem gesamten Kreis.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Ferienwohnungen in Eschwege sind eine Erfolgsgeschichte"

Die Tourist Information Eschwege zieht Bilanz und stellt das Programm für 2020 vor.
„Ferienwohnungen in Eschwege sind eine Erfolgsgeschichte"

Baden im Meinhardsee ist nicht mehr möglich

Christoph Bergner, Betreiber des Camping Parks am Meinhardsee, hat den dortigen Badebetrieb abgemeldet. Gründe sind unter anderem rückläufige Besucherzahlen und der …
Baden im Meinhardsee ist nicht mehr möglich

Bürgermeisterwahl in Waldkappel: Frank Koch ist einziger Kandidat

Am kommenden Sonntag ist in Waldkappel Wahltag. Alle wahlberechtigten Bürger können ihre Stimme abgeben für den kommenden Bürgermeister der Stadt.
Bürgermeisterwahl in Waldkappel: Frank Koch ist einziger Kandidat

Lothar Nöding aus Bad Sooden-Allendorf erhält Bundesverdienstkreuz

Der 65-jährige Lothar Nöding aus Bad Sooden-Allendorf hat sich durch viele Jahre Engagement auf politischer Ebene verdient gemacht. Regierungspräsident Hermann-Josef …
Lothar Nöding aus Bad Sooden-Allendorf erhält Bundesverdienstkreuz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.