Integrationskonzept: Landkreis schließt Entwicklungsvertrag - Gesamtregie statt Einzelmaßnahmen

Der Landkreis Göttingen arbeitet an einem Integrationskonzept. Das Konzept soll im Herbst 2013 fertig gestellt sein. Unterstützt wird der Landkreis

Der Landkreis Göttingen arbeitet an einem Integrationskonzept. Das Konzept soll im Herbst 2013 fertig gestellt sein. Unterstützt wird der Landkreis dabei von Frau Prof. Dr. Manuela Westphal, die über Migration und Interkulturelle Bildung an der Universität Kassel forscht. Landrat Bernhard Reuter unterzeichnete unlängst einen Entwicklungsvertrag, der die Zusammenarbeit besiegelt.

Als Grundlage für sein Integrationskonzept hat der Landkreis 2011 einen Integrationsbericht veröffentlicht. Dieser Bericht schildert die Situation von Migrantinnen und Migranten im Landkreis Göttingen. Untersucht wurden unter anderem die Bereiche Bildung, Arbeit, Einkommen und Wohnen.  Im Landkreis Göttingen sind circa 4,5% der Bevölkerung Ausländer. Etwa 10% haben einen Migrationshintergrund. Insgesamt sind 118 Nationalitäten im Landkreis vertreten. Besondere Herausforderungen, mit denen sich Migrantinnen und Migranten konfrontiert sehen, sind Sprachprobleme und Anerkennung von Bildungsabschlüssen.

Das Integrationskonzept wird in den nächsten Monaten in Fachworkshops mit den Akteuren erarbeitet werden. Zu den Akteuren zählen die Kreisverwaltung, die politischen Gremien, die Städte und Gemeinden sowie karitative Organisationen und örtliche Träger. Zudem möchte der Landkreis dezentral drei Fachworkshops für Schulen und für Kindertageseinrichtungen organisieren.

"Mir ist wichtig, dass wir von isolierten Einzelmaßnahmen bei der Integration zu einer kommunalen Gesamtstrategie kommen", sagt Landrat Bernhard Reuter. Der Integrationsbeauftragte des Landkreises, Isa Sandiraz, und Frau Prof. Dr. Westphal betonen vor allem den Netzwerkgedanken: "Wir wollen in dem Integrationskonzept die Akteure zusammenführen. Gemeinsam können wir sinnvolle Projekte optimal umsetzen."

Zur Arbeit am Integrationskonzept wird ein Arbeitskreis entstehen. Er wird die Entwicklung begleiten und unterstützen. Anschließend soll der Arbeitskreis seine Arbeit Integrationsbeirat fortsetzen und an der Umsetzung des Integrationskonzeptes mitwirken.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gestüt Altefeld blickt auf 100-jährige Geschichte zurück

Die Geschichte des Gestüts Altefeld begann im Jahr 1919.
Gestüt Altefeld blickt auf 100-jährige Geschichte zurück

Karatekämpferin Renée Stein aus Herleshausen ist Sportlerin des Jahres

Weltranglistenerste, deutsche Meisterin und Vize-Europameisterin im Karate, Renée Stein, wurde zur Sportlerin des Jahres geehrt.
Karatekämpferin Renée Stein aus Herleshausen ist Sportlerin des Jahres

34-Jähriger belästigte Mädchen am Eschweger Stadtbahnhof

Der Mann setzte sich am Bahnhof neben das Mädchen und streichelte sie über Bauch und Hüfte. Zudem gab er ihr eine Ohrfeige. Die Polizei nahm ihn fest.
34-Jähriger belästigte Mädchen am Eschweger Stadtbahnhof

Auto erfasst Fußgängerin

Am gestrigen Samstagnachmittag wurde eine Fußgängerin leicht verletzt, nach dem sie von einem Auto erfasst wurde.
Auto erfasst Fußgängerin

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.