Jean Michel Aweh Spricht über seine Anfänge Interview

Die 100.000-Euro-Stimme"Mir war es wichtig, glücklich aus der Sendung raus zu gehen. Egal, ob Gewinner oder nicht, ich wollte diesen eigenen S

Die 100.000-Euro-Stimme

"Mir war es wichtig, glücklich aus der Sendung raus zu gehen. Egal, ob Gewinner oder nicht, ich wollte diesen eigenen Song spielen und hab damit auch noch gewonnen. Das macht mich doppelt froh und glücklich", erzählt Jean-Michel Aweh. Und so war es nach Songs von Revolverheld, Philipp Poisel und Herbert Grönemeyer ein echter Aweh, der Jury und Publikum überzeugte.

Um 1 Uhr am Sonntagmorgen, 16. Dezember 2012, stand das Ergebnis des Zuschauer-Votings fest: Jean-Michel Aweh aus Kassel ist der Sieger der RTL-Show "Das Supertalent” und damit um 100.000 Euro reicher.

In seiner Heimatstadt jubelt man – und gratuliert: Blues-Musiker Thomas "Stolle” Stolkmann schreibt: "Herzlichen Glückwunsch Michel. Super gesungen und der Song ist sehr schön geworden. Ich wusste, dass Du es schaffen kannst und hast es dir auch verdient.” Und Sascha Lenz, der Wirt des "Hot Legs”, wo Jean-Michel etliche Male beim Lagerfeuer-Abend auftrat, sagt: "Er ist kein Marc Medlock, oder Alex K. Superstar. Er hat viel mehr Potenzial und seinen eigenen besonderen Stil. Er füllt eine Nische, die es noch nicht gab.”

Im großen Finale konnte er sich gegen die neun übrigen Finalisten durchsetzen. Er bekommt die meisten Anrufe beim Zuschauervoting und ist nun um 100.000 Euro reicher und ihn erwartet eine Karriere im Showbusiness. Platz zwei belegt Sänger Christian Bakotessa und den dritten Platz ergattert Zauberer Dan Sperry. Jean-Michel Aweh sang einen eigenen Song im großen Finale von "Das Supertalent” 2012. Für Jurorin Michelle Hunziker ist der 20-Jährige ein echter Individualist und Thomas Gottschalk findet: "Heute warst du das erst Mal Jean-Michel Aweh. Und den finde ich toll.” Poptitan Dieter Bohlen prophezeit: "Dir gehört die Zukunft”.

Auf die Frage, ob er mit dem Sieg gerechnet hätte, antwortet Aweh: "Jeder denkt darüber nach, auch zu gewinnen. Rechnen kann man ja sowieso nicht damit. Es ist ja Kunst und Emotionen und keine Mathematik, die man ausrechnen kann. Ich denke, man merkt ja, dass es nicht nach Geld klang, als ich gesungen hab und das wird es auch in Zukunft nicht. Ich will nicht auf der Bühne stehen und währenddessen die Scheine zählen. Ich will meine Mukke machen und meine eigenen Lieder rausbringen, ich will, dass die Leute meine Texte mitsingen und dass wir alle dabei glücklich sind, dass wir alle Spaß haben, dass sie wie in dem Songtext eine Bereicherung sind, meine Gaben. Und das soll für die Leute sein und natürlich für mich, weil’s mir selber Spaß macht."

Nun heißt es für Jean-Michel sich erst einmal auf die Musik zu konzentrieren. Er freut sich über sein Album, das wie sein Siegersong "Raus aus dem Nebel" heißen wird (erscheint am Freitag, den 21.12.2012, bei Sony) und auf seine Tournee, die im April beginnt. Seine Single gibt es bereits jetzt als Download.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unfall in Sontra: Rollerfahrer wird schwer verletzt

Am heutigen Donnerstagmorgen kam es gegen 7.55 Uhr in der Ortslage von Sontra zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 65-jähriger Mann aus Sontra schwer verletzt wurde. Die …
Unfall in Sontra: Rollerfahrer wird schwer verletzt

71-Jähriger gab sich in Eschwege als Abgesandter des Papstes aus

Am Dienstagabend erhielt die Polizei in Eschwege eine telefonische Mitteilung vom katholischen Pfarramt in Eschwege. Eine Mitarbeitern des Pfarramtes setzte die Beamten …
71-Jähriger gab sich in Eschwege als Abgesandter des Papstes aus

Rosenmontagsumzug des CCF in Fürstenhagen

Bildergalerie: Rosenmontagsumzug des CCF in Fürstenhagen
Rosenmontagsumzug des CCF in Fürstenhagen

Mordfall aus Bad Sooden-Allendorf: Tatverdächtiger wurde in Laos verhaftet

Den Tatverdächtigen im Fall des toten 55-Jährigen aus Bad Sooden-Allendorf konnte die Polizei bereits im September in Laos festnehmen.
Mordfall aus Bad Sooden-Allendorf: Tatverdächtiger wurde in Laos verhaftet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.