Kaminbrand im Junkerhof

+

Hessisch Lichtenau. 10 Jahre nach dem Großen Brand auf dem Junkerhof musste die Feuerwehr dort erneut zu einem Einsatz ausrücken.

Hessisch Lichtenau. Großer Schreck am Montagvormittag, die Feuerwehr wurde zu einem Kaminbrand am Junkerhof alarmiert.

Vor etwa 10 Jahren gab es im Junkerhof in Hessisch Lichtenau ein Großbrand, bei dem alle Feuerwehren des Stadtgebiets und weiterer Nachbarstädte im Einsatz waren.

Glücklicherweise konnte bei diesem Einsatz kein größeres Feuer entdeckt werden, nach ausführlicher Erkundung durch den Gruppenführer und dem eingesetzten Atemschutztrupp wurde ein Defekt an der Heizungsanlage festgestellt. Die Bewohner des Hauses konnten sich in Sicherheit bringen, verletzt wurde niemand.

Die Feuerwehr hatte mit einem CO - Messgerät die Kohlenmonoxidkonzentration im Gebäude gemessen, diese lag über dem ca. 10fachen des erlaubten. Mit dem Druckbelüfter der Drehleiter wurde das gesamte Gebäude eine Stunde lang belüftet. Erneute Messungen ergaben einen sicheren Wert, die Einsatzstelle konnte an einen Heizungsbauer übergeben werden.

Die Polizei, ein Rettungswagen vom DRK Heli und die Feuerwehren mit 5 Fahrzeugen und rund 20 Einsatzkräften waren beim Junkerhof vor Ort.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ein Fahrzeug der Deutschen Post schleudert bei Sontra in den Straßengraben

Die Kontrolle über ein Fahrzeug der Deutschen Post verlor dessen Fahrer bei Sontra und landete im Straßengraben.
Ein Fahrzeug der Deutschen Post schleudert bei Sontra in den Straßengraben

Schrottsammler richtet in Hessisch Lichtenau Schaden an

Das Schrottsammeln wurde für einen 55-Jährigen aus Espenau im Ort Walburg teuer. Bei seiner Bummelfahrt richtete er 1.000 Euro Schaden an.
Schrottsammler richtet in Hessisch Lichtenau Schaden an

19-Jähriger übersieht Laterne beim Ausparken

Ein Verkehrsunfall ereignete sich beim Ausparken in Bad Sooden-Allendorf, so die Polizei.
19-Jähriger übersieht Laterne beim Ausparken

Busfahrer nimmt Verkehrszeichen mit: Polizei leitet Strafverfahren ein

Der Fahrer eines Linienbusses verfuhr sich am 17. Januar 2020 auf seiner Route in Eschwege und musste daher gegen 17.45 Uhr wenden. Dabei kam es zum Unfall.
Busfahrer nimmt Verkehrszeichen mit: Polizei leitet Strafverfahren ein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.