Keine Kohle, keine Wohnung

+

1.010 Hartz-IV-Empfängern drohen mit der Altersarmut Wohn-Probleme – zu hohe Heizkosten, zu wenig seniorengerechtEschwege. Für Menschen mit schmal

1.010 Hartz-IV-Empfängern drohen mit der Altersarmut Wohn-Probleme – zu hohe Heizkosten, zu wenig seniorengerecht

Eschwege. Für Menschen mit schmalem Geldbeutel wird das Wohnen im Werra-Meißner-Kreis immer mehr zu einem Problem. Besonders betroffen seien hier, laut des Pestel-Instituts, Geringverdiener, Alleinerziehende und Rentner. Untersuchungen zufolge haben rund 8030 Haushalte im Werra-Meißner-Kreis Anspruch auf eine Sozialwohnung. Zu diesem Haushalten mit niedrigem Einkommen gehören Hartz-IV-Empfänger und Wohngeldbezieher, aber auch Erwerbsunfähige und ältere Menschen, die von der staatlichen Grundsicherung leben. Landesweit haben nach Angaben des Pestel-Instituts gerade einmal 32 Prozent dieser Haushalte überhaupt eine Chance, eine Sozialmietwohnung zu bekommen. Der Grund: Seit Jahren schrumpft der soziale Wohnungsbau, was dem bundesweiten Trend entspricht.

"Das Problem der Haushalte mit geringem Budget im Werra-Meißner-Kreist ist in erster Linie allerdings nicht die Kaltmiete. Was wesentlich stärker aufs Portemonnaie drückt, sind die Nebenkosten – als "zweite Miete", sagt der Leiter des Instituts, Matthias Günther. Hier seien insbesondere die steigenden Heizkosten ausschlaggebend, zumal die Mietwohnungen längst nicht alle energetisch saniert seien. "Fehlende Isolierungen und veraltete Heizungsanlagen machen das Wohnen immer teuer", so Günther weiter. Darüber hinaus sei nur ein Bruchteil der Mietwohnungen im Werra-Meißner-Kreis altersgerecht saniert.

"Betroffen sind insbesondere Menschen, die vor der Rente stehen, aber heute bereits von Hartz IV leben müssen. "Ihnen droht die Altersarmut", bemerkt Günther, der nach Angaben des Pestel-Instituts derzeit rund 1.010 Menschen im Kreis benennt, die derzeit Hartz IV beziehen und in den kommenden zehn Jahren das Rentenalter erreichen werden. Der aktuelle Trend setze sich damit fort: Es werde auch künftig immer mehr Menschen mit Altersarmut geben. Gerade für die müssten dringen energetisch und altersgerecht sanierte Wohnungen geschaffen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Neun neue Tageseltern im Werra-Meißner-Kreis

Nach 160 Stunden Ausbildung haben neun Tageseltern ihr Zertifikat erhalten.
Neun neue Tageseltern im Werra-Meißner-Kreis

Eschwege: Einbruchsserie in Innenstadt

In der Nacht von Freitag, 14., auf Samstag, 15. Februar, brachen bislang Unbekannte in mehrere Geschäfte in der Eschweger Innenstadt ein.
Eschwege: Einbruchsserie in Innenstadt

„Demokratie leben": 17 Projekte werden seit Beginn der Förderperiode unterstützt

Die neue Förderperiode der Partnerschaft für Demokratie im Werra-Meißner-Kreis ist gestartet. 19 Projekte haben in der Anfangsphase bereits einen Antrag auf Förderung …
„Demokratie leben": 17 Projekte werden seit Beginn der Förderperiode unterstützt

Unfallflucht in Eschwege und Wildunfall in Altenburschla

Unbekannter fährt vor Kino Auto an und flüchtet. Und: 32-Jährige kollidiert mit Wildschwein
Unfallflucht in Eschwege und Wildunfall in Altenburschla

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.