Klinikum Werra-Meißner feierte die Einweihung des neuen Funktionstraktes

+
Durschneiden symbolisch das Band zum neuen Trakt: (v.li) Geschäftsführerin Dr. Claudia Fremder, Architektin Daniela Kirschner-König und Landrat Stefan Reuß.

Nachdem der Funktionstrakt-Neubau am Eschweger Standort des Klinikums Werra-Meißner vor etwa sechs Monaten in Betrieb genommen wurde, konnte die Geschäftsführung am vergangenen Donnerstag zur offiziellen Einweihung einladen.

Eschwege - „Ein guter Moment, um nochmal innezuhalten und zurückzuschauen auf die zweieinhalb Jahre Bauzeit”, sagte Geschäftsführerin Dr. Claudia Fremder. Mit einer ökumenischen Andacht mit Pfarrerin Gudrun Kühnemuth und Diakon Stefan Schäfer von der Klinikseelsorge sowie einem Beitrag des neu gegründeten Klinik-Chores wurden die rund 50 Gäste begrüßt. Mit einem Video bekamen diese einen Eindruck der neuen, vier OP-Säle mit Tageslicht sowie der neuen Intensivstation.

(V.li.) Dr. Torsten Fricke, Dr. Daniel Kersten, Dr. Claudia Fremder, Dr. Axel Blasi, Dr. Armin Fischer und Michael Rimbach (Leiter Finanzabteilung & Controlling).

Merkmale des neuen Traktes sind vor allem die angenehme Arbeitsatmosphäre durch das Licht und die in den Decken verarbeitete Technik sowie vereinfachte Arbeitswege. Aber auch die Patientensicherheit ist ein wichtiges Thema. „Die Anforderungen im Bereich Sicherheit sind enorm gestiegen. Mit dem neuen Funktionstrakt gewährleisten wir nicht nur reibungslose Abläufe im OP-Alltag, sondern können ein hohes Maß an Sicherheit und Qualität garantieren”, so Dr. Claudia Fremder. Dazu gehören auch ein mehrmaliger Sicherheitsscheck vor der OP und die Gewährleistung von Hygienestandards.

Eine Investition in diese Standards sieht auch Aufsichtsratsvorsitzender und Landrat, Stefan Reuß, als wichtig für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit des Klinikums an. „Wir müssen uns den Rahmenbedingungen stellen, wenn wir zukunftssicher voran gehen wollen”, sagte er. So sei es wichtig, dass mehr als 99 Prozent der Patienten mit den Leistungen zufrieden sind. „Und wissen, dass es eine wohnortnahe Versorgung gibt”, sagte er.

Zur Einweihung trat der neue Klinik-Chor auf.

Im Rahmen der Einweihungsfeier stellte das Klinikum auch die vier neuen Chefärzte vor. Dr. med. Axel Blasi, Chefarzt Orthopädie und Unfallchirurgie, und Dr. med. Armin Fischer, Chefarzt Gynäkologie und Geburtshilfe, sind seit September 2018 am Klinikum tätig. Dr. med. Torsten Fricke ist Chefarzt der Anästhesie und operativen Intensivmedizin an beiden Klinikum-Standorten. Mit Dr. med. Daniel Kersten hat das Klinikum eine neue Chefarzt-Position für die zentrale Notaufnahme geschaffen. Kersten ist zudem der ärztliche Leiter des Rettungsdienstes im Kreis.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Über 1000 Teilnehmer bei der Menschenkette in Hessisch Lichtenau 

Menschenkette für Toleranz schlängelte sich durch Hessisch Lichtenau
Über 1000 Teilnehmer bei der Menschenkette in Hessisch Lichtenau 

After-Work-Party im Freibad Sontra

Heute beginnt ab 19 Uhr die After-Work-Party im Sontraer Freibad bei freiem Eintritt.
After-Work-Party im Freibad Sontra

Tötungsdelikt in Bad Sooden-Allendorf: 55-Jähriger wird Opfer einer Gewalttat

In Bad Sooden-Allendorf wurde am Montag ein 55-Jähriger tot aufgefunden
Tötungsdelikt in Bad Sooden-Allendorf: 55-Jähriger wird Opfer einer Gewalttat

Kulturfabrik und Arbeitskreis veranstalten kulturellen Flashmob zum Open Flair

Kurz vor dem Open Flair Festival veranstaltet die Kulturfabrik in Kooperation mit dem Arbeitskreis Open Flair spontan noch eine weitere Veranstaltung. Unter dem Motto …
Kulturfabrik und Arbeitskreis veranstalten kulturellen Flashmob zum Open Flair

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.