Tätliche Auseinandersetzung vor Gemeinschaftsunterkunft Eschwege

Ein Streit unter afghanischen und iranischen Asylbewerbern eskalierte.

Eschwege. Zu einer tätlichen Auseinandersetzung kam es in der Nacht zu Samstag in Eschwege, Friedrich-Wilhelm-Straße, vor der Gemeinschaftsunterkunft. Zwei 20 jährige Heranwachsende aus Afghanistan kamen zunächst mit einem 26 jährigen und 28 jährigen iranischen Staatsangehörigen aus unbekannten Gründen in einen verbalen Streit, der dann in einer körperlichen Auseinandersetzung endete. In deren Verlauf wurde einer der Geschädigten am Boden liegend getreten und von dem 28 jährigen Iraner mit einem Messer an der Wade verletzt. Die Schnittverletzung musste im Kreiskrankenhaus in Eschwege ärztlich versorgt werden.

Beide Geschädigten standen im Gegensatz zu den Beschuldigten unter Alkoholeinfluss. Der 20 jährige verletzte afghanische Staatsangehörige war daraufhin renitent in der Notaufnahme, was eine Einweisung in die psychiatrische Klinik in Eschwege unabdingbar machte. Eine Strafanzeige wegen Gefährlicher Körperverletzung wurde aufgenommen.

Rubriklistenbild: © Goss Vitalij - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Einbrecher haben keine Ferien

Gerade im Sommer geht es für viele ab ins Ausland, weit weg von der heimischen Wohnung und das herrliche Wetter genießen. Damit man bei der Rückkehr keine böse …
Einbrecher haben keine Ferien

Europäische Jugendwoche feiert Jubiläum

Vom 28. Juli bis zum 5. August treffen sich Jugendliche aus Weißrussland, Polen, Schottland, Estland sowie aus Deutschland auf Burg Ludwigstein zur 60. Europäischen …
Europäische Jugendwoche feiert Jubiläum

Wohnmobil bleibt mit Kabelbrand an A7 liegen

Das Wohnmobil einer niederländischen Familie blieb wegen einem Kabelbrand an der A7 liegen
Wohnmobil bleibt mit Kabelbrand an A7 liegen

Zwei Projekte aus dem Werra-Meißner-Kreis im Finale des Demografiepreises

Die Projekte Sportpass und Freiwilliges Sozialeses Schuljahr sind im Finale des Demografiepreises Hessen.
Zwei Projekte aus dem Werra-Meißner-Kreis im Finale des Demografiepreises

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.