Tätliche Auseinandersetzung vor Gemeinschaftsunterkunft Eschwege

Ein Streit unter afghanischen und iranischen Asylbewerbern eskalierte.

Eschwege. Zu einer tätlichen Auseinandersetzung kam es in der Nacht zu Samstag in Eschwege, Friedrich-Wilhelm-Straße, vor der Gemeinschaftsunterkunft. Zwei 20 jährige Heranwachsende aus Afghanistan kamen zunächst mit einem 26 jährigen und 28 jährigen iranischen Staatsangehörigen aus unbekannten Gründen in einen verbalen Streit, der dann in einer körperlichen Auseinandersetzung endete. In deren Verlauf wurde einer der Geschädigten am Boden liegend getreten und von dem 28 jährigen Iraner mit einem Messer an der Wade verletzt. Die Schnittverletzung musste im Kreiskrankenhaus in Eschwege ärztlich versorgt werden.

Beide Geschädigten standen im Gegensatz zu den Beschuldigten unter Alkoholeinfluss. Der 20 jährige verletzte afghanische Staatsangehörige war daraufhin renitent in der Notaufnahme, was eine Einweisung in die psychiatrische Klinik in Eschwege unabdingbar machte. Eine Strafanzeige wegen Gefährlicher Körperverletzung wurde aufgenommen.

Rubriklistenbild: © Goss Vitalij - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

14-jährigem Jungen wird in Eschwege sein Hoverboard entrissen

Junger Mann entreißt an der Geschwister-Scholl-Schule einem 14-Jährigen sein Hoverboard.
14-jährigem Jungen wird in Eschwege sein Hoverboard entrissen

Abschiebeverfahren mit Folgen: Proteste nach Festnahme eines jungen Afrikaners

Bis zu 35 Personen machten ihrem Ärger über die Festnahme eines 19-Jährigen aus Guinea Luft
Abschiebeverfahren mit Folgen: Proteste nach Festnahme eines jungen Afrikaners

Mann zieht in Hess. Lichtenau blank

Unbekannter zeigt in Unterführung 23-Jähriger sein Geschlechtsteil
Mann zieht in Hess. Lichtenau blank

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.