Kreis investiert Millionen in die Sanierung und Ausstattung von Schulen

+
(Hinten v.li.) Landrat Stefan Reuß, Armin Jung (GRÜNEN), Erhard Niklass (FDP), Lothar Quanz (SPD), Dr. Rainer Wallmann (GRÜNEN), (vorne v.li.) Sigrid Erfurth (GRÜNEN) und Karina Fissmann (SPD).

In den vergangenen fünf Jahren wurden über 28 Millionen Euro für und in die Schulen  im Werra-Meißner-Kreis investiert.

Werra-Meißner-Kreis - „Wir brauchen uns, was unsere Schulen und ihre Qualität angeht, nicht zu scheuen, sondern können sogar Vorbild für andere Regionen sein“, sagt Lothar Quanz, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion. Dass das so sei, liege insbesondere daran, dass der Kreis sehr viel Geld in die Hand nehme, um Schulstandorte zu sichern und pädagogische Inhalte zu fördern. Auf Kreisebene arbeite die SPD daher gemeinsam in der Koalition mit FDP und Die Grünen daran, die Weichen für die Zukunft der Bildungschancen zu stellen. „Zwei Punkte stehen dabei im Mittelpunkt, die Zusammenlegung von Ressourcen und pädagogischen Konzepten sowie die moderne Ausstattung der Schulen“, sagt Landrat Stefan Reuß.

In den vergangenen fünf Jahren wurden über 28 Millionen Euro für und in die Schulen investiert, 25,5 Millionen Euro flossen in die Sanierung, auch im Umwelt- und Klimabereich, rund 2,8 Millionen in die Möbelausstattung (siehe EXTRA INFO). Wichtig ist der Fraktion auch das Thema Digitalisierung und der Einsatz digitaler Lehrmaterialien. „Auf pädagogische Inhalte können wir als Schulträger keinen Einfluss nehmen, aber die Rahmenbedingungen für ein modernes und qualitativ hochwertiges Arbeiten können wir schaffen“, so Reuß.

Gute Beispiele dafür seien der  Schulcampus in Sontra und der neu errichtete Naturwissenschaften-Komplex (Copernicum) an den Beruflichen Schulen Witzenhausen. Dabei werden an vielen Schulen die Klassenstufen teilweise zusammengelegt. In Sontra finden sich die Klassen 1 bis 13 auf einem Campus, in Wanfried sollen es bald die Klassen 1 bis 10 sein.

„Wenn wir junge Familien hierher oder wieder zurück holen wollen, spielt die Infrastruktur eine wichtige Rolle. Und die Frage, ob Kindergärten und Schulen vorhanden sind“, sagt Karina Fissmann (SPD). Daher sei die Sicherung der Standorte eines der wichtigsten Ziele. In Wanfried waren die Schülerzahlen vor fünf bis sechs Jahren so rückläufig, dass eine Klassenstufe nicht besetzt werden konnte. „Undenkbar, was gewesen wäre, hätten wir die Schule schließen müssen“, sagt Erhard Niklass (FDP), „heute können wir mit der Integration der Grundschule in die Gesamtschule ein zukunftsfähiges Modell in die Praxis umsetzen.“ Es sei wichtig, die Schulen nicht aufzugeben, so die Fraktion.

Die Bildungsgerechtigkeit sei eine wichtige Orientierung, die weiterhin erhalten bleiben müsse. „Wir diskutieren derzeit den Schulentwicklungsplan für die nächsten fünf Jahre, da ist das auch ein wichtiges Thema“, sagt der Landrat. Im Schuljahr 2017/18 sei der Tiefststand mit rund 700 Erstklässlern erreicht worden. In den nächsten Jahren geht man von rund 800 Schülern aus. Der Schulentwicklungsplan zeige die Dynamik, die sich entwickelt habe. So gebe es viel mehr Betreuungsangebote als noch vor fünf Jahren. Etwa 1300 Grundschüler im Kreis nehmen die Nachmittagsbetreuung in Anspruch. Debatten über Schulstandorte will die Fraktion in den nächsten Jahren nicht mehr führen. Und trotz der Investitionen in Millionen-Höhe, der Hauhalt der Kreises ist positiv geplant. „Der Schuldenstand ist sogar rückläufig. Die Verwaltung und der Kreis arbeiten also sparsam und wirtschaftlich“, sagt Armin Jung (Die Grünen).

EXTRA INFO: Die Maßnahmen

- Ergänzungsneubau Kesperschule Witzenhausen (für 2020: 1,5 Mio. Euro, gesamt: 3,8 Mio. Euro)

- Innenraumsanierung Bauteil 1 Freiherr-vom-Stein-Schule Hessisch Lichtenau (für 2020: 0,8 Mio. Euro, gesamt: 1,9 Mio. Euro)

- Errichtung Schulcampus Wanfried (für 2020: 0,5 Mio Euro, gesamt: 7,5 Mio. Euro)

- Neugestaltung naturwissenschaftlicher Bereich Friedrich-Wilhelm-Schule Eschwege (für 2020: 0,5 Mio. Euro, gesamt: 2 Mio. Euro)

- Herstellung Barrierefreiheit Adam-von-Trott-Schule Sontra (für 2020: 0,25 Mio. Euro, gesamt. 0,5 Mio. Euro)

- Sonnenschutz Anne-Frank-Schule Eschwege, 0,2 Mio. Euro

Bereits umgesetzte Maßnahmen: 

- Schulcampus Sontra (Sanierung Gebäude A und B, 4 Mio. Euro) 

- Berufliche Schulen Witzenhausen (Neubau Naturwissenschaften, 3,44 Mio. Euro) 

- Freiherr-vom-Stein-Schule Hessisch Lichtenau (Generalsanierung Bauteil 1, 2,31 Mio. Euro)

- Karl-Heinz-Böhm-Schule Waldkappel (Sanierung Hauptgebäude, 2,16 Mio. Euro)

- Valentin-Traudt-Schule Großalmerode (Sanierung Bauteil B, 2,11 Mio. Euro)

- Mittelpunktgrundschule und Bildungshaus Röhrda (1,43 Mio. Euro)

- Struthschule Eschwege (Sanierung vier Pavillons, 1,26 Mio. Euro)

- Oberstufengymnasium Eschwege (Dachsanierung Sporthalle West, 1 Mio. Euro)

Im Sinne des Klimaschutzes wurden von 2015 bis 2019 rund fünf Millionen Euro in Energieffienzmaßnahmen sowie rund 125.000 Euro in Solarstromanlagen investiert. Die Ausgaben für Barrierefreiheit lagen bei knapp 500.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

B27 bei Burg Ludwigstein: Halbseitige Sperrung wegen Gehölzarbeiten

Morgen, am Samstag, 22. Februar, ab 8 Uhr finden im Zuge der B 27 in der Kurve am Ludwigstein Gehölzarbeiten statt. Die Bundestraße ist deshalb halbseitig gesperrt.
B27 bei Burg Ludwigstein: Halbseitige Sperrung wegen Gehölzarbeiten

Georg Lohse aus Bad Sooden-Allendorf feierte seinen 100. Geburtstag

Der gebürtige Dresdner lebt seit etwa einem halbem Jahr im Seniorenzentrum Nettling in Bad Sooden-Allendorf. Dort feierte er am Dienstag seinen 100. Geburtstag.
Georg Lohse aus Bad Sooden-Allendorf feierte seinen 100. Geburtstag

Ein gelbes Blütenmeer: Die Frühlingsboten in Ulfen

Die Temperaturen in diesem Winter waren so mild, dass die ersten Frühlingsblumen bereits seit einigen Wochen beginnen zu blühen. So grüßen Winterlinge und Narzissen in …
Ein gelbes Blütenmeer: Die Frühlingsboten in Ulfen

Abkochgebot für Trinkwasser in Niederdünzebach ist aufgehoben

Wie die Stadtwerke Eschwege mitteilt, ist das Abkochgebot für Trinkwasser in Niederdünzebach aufgehoben.
Abkochgebot für Trinkwasser in Niederdünzebach ist aufgehoben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.