Landkreis Werra-Meißner: 80 Heuballen brannten - 10.000 Euro Schaden

Die Feuerwehr ließ die Heuballen kontrolliert abbrennen.

Werra-Meißner-Kreis. Am heutigen frühen Morgen gegen 2.10 Uhr gerieten auf einem Feld zwischen Neuerode und Hitzelrode ca. 80 Heuballen im Gesamtwert von ca. 10.000,- Euro in Brand. Neben der Polizei aus Eschwege waren zur Brandbekämpfung die Feuerwehren aus Neuerode, Hitzelrode, Motzenrode, Grebendorf und das Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr aus Eschwege mit insgesamt 28 Einsatzkräften vor Ort.

Die Feuerwehr lässt die Heuballen kontrolliert abbrennen. Zur Brandauslöseursache können noch keine Angaben gemacht werden. Die Beamten der Polizeistation Eschwege haben die Ermittlungen aufgenommen.

Rubriklistenbild: © Goss Vitalij - Fotolia

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Spazieren durch den Frühlingswald: HessenForst gibt Tipps und Hinweise

HessenForst weist auf Besonderheiten beim Spaziergang hin.
Spazieren durch den Frühlingswald: HessenForst gibt Tipps und Hinweise

Beziehungsstreit endet mit Einsatz von Pfefferspray und einer Schreckschusswaffe

Am gestrigen Donnerstag endete ein Beziehungsstreit mit dem Einsatz von Pfefferspray und einer Schreckschusswaffe.
Beziehungsstreit endet mit Einsatz von Pfefferspray und einer Schreckschusswaffe

Berufliche Perspektiven für junge behinderte Menschen

Lichtenau e.V. und LeQua gehen neue Wege, um jungen behinderten Menschen eine Perspektive zu bieten
Berufliche Perspektiven für junge behinderte Menschen

Unbewohntes Haus in Witzenhausen brannte lichterloh

In der Nacht zum Donnerstag brannte in der Kirschenstadt ein Haus lichterloh.
Unbewohntes Haus in Witzenhausen brannte lichterloh

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.