Leserbrief zum Artikel „Auf dem rechten Auge blind“ im MARKTSPIEGEL vom 12. Juni.

+

Wer die Kampagne gegen den Witzenhäuser Stadtverordneten Otto Baumann verfolgt, reibt sich verwundert die Augen. Während die Antonio-Amedeu-Stiftung

Wer die Kampagne gegen den Witzenhäuser Stadtverordneten Otto Baumann verfolgt, reibt sich verwundert die Augen. Während die Antonio-Amedeu-Stiftung die Todesopfer rechter Gewalt in der Bundesrepublik mit über 180 Fällen beziffert und im jüngsten SPIEGEL berichtet wird, dass ganze Landstriche in Sachsen bereits in "brauner Hand" sind, wird im Werra-Meißner-Kreis der Rechtsextremismus in ganz anderen Dimensionen gesehen: Der nicht öffentliche, fraktionsinterne Versand eines Artikels aus einem rechten Periodikum, der sich mit europäischen Wirtschaftsproblemen beschäftigte dient als Anlass, zum Kampf gegen rechts aufzurufen.

Bleibt da eigentlich noch im Blick, welche Dimensionen die rechte Gewalt in Deutschland wirklich hat? Bei 180 Toten "linker" Gewalt wäre längst Staatsnot ausgerufen worden, doch wir nehmen den rechten Terror gelassen hin. Ja, wir dulden sogar, dass die wenigen Menschen, die sich direkt dem braunen Mob entgegenstellen, kriminalisiert werden - wie schon bei vielen Demonstrationen und Blockaden geschehen. Andere fürchten um Leben und Gesundheit, weil sie auf schwarzen Listen der Rechten stehen.

Wer sich - wie der Verfasser dieses Briefes - sein Leben lang mit dem Rechtsextremismus auseinandergesetzt hat, kann nur davor warnen, sich mit Polemiken in völlig falsche Richtungen aus der Affäre zu ziehen. Die alltäglichen Angriffe auf unsere Mitbürger und auf Freiheit und Demokratie sind zu ernst und zu gefährlich: Die Bewahrung unseres Landes vor der braunen Pest wird durch absurde provinzielle Kampagnen eher behindert als gefördert.

Wer im Werra-Meißner-Kreis wirklich aktiv gegen Extremismus wird, erhält wenig Resonanz: Als wir an einem Aktionstag gegen rechte Gewalt das großartige Konzert der Gruppe "Paddy goes to Holyhead" in Witzenhausen organisierten (der MARKTSPIEGEL brachte einen sehr guten Bericht), erschien nicht ein einziger aus dem Spektrum der selbst ernannten Kämpfer gegen rechts. Dieser Boykott demokratischen Widerstands, der natürlich Signalwirkung hat, lässt dann doch an der Glaubwürdigkeit der "Baumann-Kampagne" zweifeln.

Geert Platner, Ahnatal

Lesen Sie auch den Artikel "Auf dem rechten Auge blind".

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unbekannter griff Zeitungszusteller in Eschwege an

Am frühen Samstagmorgen ist ein 51-jähriger Zeitungszusteller aus Wehretal von einem unbekannten Mann in Eschwege angegriffen und verletzt worden. Die Polizei bittet um …
Unbekannter griff Zeitungszusteller in Eschwege an

Autoknacker in Bad Sooden-Allendorf unterwegs

Autos waren das Ziel der Täter, die im Verlauf des Samstagabends, 7. Dezember, versucht haben, Wertsachen aus mehreren Pkw zu stehlen.
Autoknacker in Bad Sooden-Allendorf unterwegs

B 80 bei Neu Eichenberg ist ab dem 6. Januar voll gesperrt

Neu Eichenberg: Vollsperrung der Bundesstraße 80 ab dem 6. januar
B 80 bei Neu Eichenberg ist ab dem 6. Januar voll gesperrt

Neu-Eichenberg: 21-Jähriger bedroht Vater mit Machete 

Polizei nimmt 21-Jährige fest. Der hatte 1,2 Promille im Blut.
Neu-Eichenberg: 21-Jähriger bedroht Vater mit Machete 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.