15-Jährige spendet 35 Zentimeter ihres Haares an krebskranke Kinder

+
Leonie Warnke findet, dass an Krebs erkrankte Kinder schon genug Leid zu ertragen haben. Sie ließ sich von Friseur Thomas Weidemann ihre Haare abschneiden und spendete sie.

Leonie Warnke,15 Jahre alt, möchte krebskranke Kinder unterstützen. Und so hat sie 35 Zentimeter Haare gespendet, das für Perücken verwendet wird.

Reichensachsen - „Ich möchte einfach helfen und etwas Gutes tun“, sagt Leonie Warnke. An Krebs erkrankte Kinder hätten schon genug Leid zu ertragen, da wolle sie mit ihrer Haarspende zumindest einen kleinen Beitrag leisten, um hoffentlich für ein kleines Lächeln zu sorgen. „Die Kinder sind oft noch viel jünger als ich und müssen bereits so hart für ihr Leben kämpfen – ich hoffe, dass ich mit meiner Haarspende ihr Leben ein bisschen schöner machen kann“, sagt die 15-jährige Witzenhäuserin. Aus gespendeten Haaren werden Perücken für an Krebs erkrankte Kinder angefertigt, die häufig durch medizinisch notwendige Chemotherapie ihre Haare verlieren.

Leonie lebt im Werner-Seeger-Haus in Reichensachsen, das zum Sozialunternehmen Werraland gehört. „Hier wohnen Kinder und Jugendliche, die selbst mit einer Beeinträchtigung leben“, sagt Hausleiterin Franziska Fleck. Daher sei es umso bewundernswerter, dass sich Leonie zu diesem Schritt entschieden hat. „Wenn man berücksichtigt, was lange Haare für viele junge Mädchen bedeuten, kann man vor ihrer Entscheidung nur den Hut ziehen“, so Fleck. Sie war es auch, die Leonie bei ihrem Friseurbesuch begleitete.

Mit neuer Haarlänge glücklich

Im Salon von Thomas Weidemann in Heiligenstadt war es dann soweit: 35 Zentimeter von Leonies Haaren fielen der Schere zum Opfer. „Ein sehr gutes Opfer“, wie Friseurmeister Weidemann empfand, daher schnitt er der jungen Frau die Haare kostenlos. Leonie ist übrigens mit ihrer neuen Haarlänge sehr glücklich. „Meine Entscheidung war keine spontane, daher fehlt mir jetzt auch nichts – im Gegenteil: Meine neue Frisur finde ich klasse“, so die selbstbewusste15-Jährige. Sie erwarte es nicht, aber sie hoffe, dass ihrem Beispiel vielleicht ein paar weitere junge Menschen folgen werden. „Mein Wunsch ist, dass kein Kind auf der Welt ohne Haare leben muss – auch nicht vorübergehend“, sagt Leonie Warnke.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mit einem Rapsong gegen den Schmerz singen

Mehio Almhyo ist 16 und Flüchtling. Seine Geschwister können ihn nicht besuchen, über seinen Schmerz hat er jetzt einen Rapsong verfasst
Mit einem Rapsong gegen den Schmerz singen

Der Werra-Meißner-Kreis packt Ferienspaß für Kinder in Erlebnis-Boxen

Ferienspiele kann es in diesem Jahr nicht geben, dafür packt der Landkreis Unterhaltung in Kisten.
Der Werra-Meißner-Kreis packt Ferienspaß für Kinder in Erlebnis-Boxen

Denkmal von Fabarius bleibt in Witzenhausen, damit Verbrechen in deutschen Kolonien aufgearbeitet werden

Die Studentenschaft fordert seit Jahren die Fabarius-Büste zu entfernen, doch die Uni Kassel hält daran fest, um über den Kolonialismus aufzuklären
Denkmal von Fabarius bleibt in Witzenhausen, damit Verbrechen in deutschen Kolonien aufgearbeitet werden

Sontra bekommt beleuchteten Pumptrack bis Oktober

Der Pumptrack in Sontra wird nur einer von viern in Deutschland sein, der beleuchtet ist
Sontra bekommt beleuchteten Pumptrack bis Oktober

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.