1.700 Schüler demonstrieren in Eschwege für eine offene Gesellschaft

Sternmarsch für Courage
1 von 16
Sternmarsch für Courage
Sternmarsch für Courage
2 von 16
Sternmarsch für Courage
Sternmarsch für Courage
3 von 16
Sternmarsch für Courage
Sternmarsch für Courage
4 von 16
Sternmarsch für Courage
Sternmarsch für Courage
5 von 16
Sternmarsch für Courage
Sternmarsch für Courage
6 von 16
Sternmarsch für Courage
Sternmarsch für Courage
7 von 16
Sternmarsch für Courage
Sternmarsch für Courage
8 von 16
Sternmarsch für Courage

Am Sternmarsch Eschweger Schüler für Courage und eine offenen Gesellschaft nahmen heute Vormittag rund 1.700 Menschen teil.

Eschwege. Als Reaktion auf den rechtsextremen Terroranschlag in Hanau und die  Amokfahrt in Volkmarsen  trafen sich um 11 Uhr rund 1.700 Schülerinnen und Schüler und Lehrer der Courage-Schulen in Eschwege nach einem Sternmarsch auf dem Eschweger Marktplatz.  Sie wollten Flagge zeigen für Courage und eine offene Gesellschaft. Eröffnet wurde die Versammlung auf dem Markt von Annika Strieb, Schülersprecherin der Brüder-Grimm-Schule, die die Schüler begrüßte und mit einer Gedenkminute an die Opfer von Hanau und Volkmarsen gedachte.

Bis 12 Uhr sprachen Schüler der Brüder-Grimm-Schule, der Friedrich-Wilhelm-Schule, des Oberstufengymnasiums und der Anne-Frank-Schule.

Außerdem wurde ein Grußwort von Bürgermeister Alexander Heppe durch Patrizia Hölzel verlesen, da der Bürgermeister aus dienstlichen Gründen verhindert war. Anwesend waren außerdem Landrat Stefan Reuß, der erste Kreisbeigeordnete Dr. Rainer Wallmann und die Landtagsabgeordneten Knut John und Karina Fissmann (beide SPD).

Rubriklistenbild: © Bennighof

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

63-jähriger Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer<br/>verletzt
Kassel

63-jähriger Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer
verletzt

27-jähriger Tatverdächtiger festgenommen
63-jähriger Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer
verletzt
Stadt Kassel bietet Müttern Ort zum Stillen an
Kassel

Stadt Kassel bietet Müttern Ort zum Stillen an

Noch immer werden Mütter schräg angeschaut, wenn sie in der Öffentlichkeit zum Stillen ihr Baby an die Brust legen. Die Stadt Kassel hat nun mit dem ersten Stillraum in …
Stadt Kassel bietet Müttern Ort zum Stillen an
Interview: Stadtbüro-Mitarbeiter über neue Friedrich-Ebert-Straße
Kassel

Interview: Stadtbüro-Mitarbeiter über neue Friedrich-Ebert-Straße

Simone Mäckler und Jens Franken vom Stadtbüro FES über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des neuen Pracht-Boulevards im Vorderen Westen.
Interview: Stadtbüro-Mitarbeiter über neue Friedrich-Ebert-Straße
Zwei Männer bei nächtlichem Straßenraub verletzt
Kassel

Zwei Männer bei nächtlichem Straßenraub verletzt

Ermittler suchen Zeugen für Überfall im Kasseler Westen
Zwei Männer bei nächtlichem Straßenraub verletzt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.