19-jährige Hopfelderin ist erfroren

Die Polizei hatte die Fußspuren der Hopfelderin, die von einem Wald zum Fundort Führten, mit blauer Farbe nachgezogen und so ihren Weg verfolgt, den sie zurückgelegt hatte. Foto: Horn

Die 19-jährige Hopfelderin, die am Sonntag tot bei Hessisch Lichtenau gefunden wurde ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit erfroren

Hessisch Lichtenau/Hopfelde.Die 19-jährige Hopfelderin, die am Sonntag gegen 14.30 Uhr tot aufgefunden wurde, ist erfroren. Dies teilte jetzt die Polizeidirektion Nordhessen mit.

"Die Obduktion der 19-jährigen Frau aus Hopfelde ergab keinerlei Hinweise auf ein Fremdverschulden. Die junge Frau ist mit an Sicherheit grenzendet Wahrscheinlichkeit erfroren. Ein toxikologisches Gutachten wurde in Auftrag gegeben. Hierzu wird gegebenenfalls nachberichtet", heißt es in der Pressemitteilung.

"Das Gutachten liegt in etwa 4 bis 5 Wochen vor", erklärte Reiner Lingner von der Polizeidirektion Nordhessen in Eschwege.

Warum die Frau von Hopfelde in Richtung Hessisch Lichtenau lief ist bisher vollkommend unklar. Nach den bisherigen Informationen wollte die junge Frau in der Nacht von Samstag auf Sonntag um 2.30 Uhr noch eine Zigarette rauchen, wozu sie die Wohnung verließ, wie es nach Polizeiangaben der Freund, mit dem sie in der Wohnung zusammenlebte, schilderte.

Dass sie "kilometerweit" gelaufen sei, könne man seitens der Polizei bisher nicht bestätigen. Zudem wurde die Frau nicht direkt an oder auf der Schießanlage gefunden, sondern rund 200 Meter davon entfernt. In der Nacht waren es bei Hessisch Lichtenau etwa -12 Grad Celsius.

Vom "Rauchen" sei die 19-Jährige nicht mehr zurückgekommen. Die Spuren im Schnee zeigen, dass sie wohl zumindest allein von einem Waldbereich zu dem Ort lief, an dem sie dann am Sonntag von Spaziergängern gefunden wurde. "Wir hatten ihre Spuren soweit verfolgt, wie wir diese im Schnee vorfinden konnten", so Lingner.

Die Polizei sowie weitere Rettungskräfte hatten unter anderem mit Suchhunden und einem Hubschrauber nach der Frau gesucht.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

B 452 Eschwege: Hauptträger zum Neubau der Heubergbrücke werden eingebaut

Die ersten Spannbetonträger für die neue Heubergbrücke sind eingesetzt. Bis morgen Nachmittag sollen die fünf Träger, jeweils zwischen 65 und 70 Tonnen schwer, sitzen.
B 452 Eschwege: Hauptträger zum Neubau der Heubergbrücke werden eingebaut

Ladendieb wird renitent und geht auf Mitarbeiter los: Polizei sucht Zeugen nach Vorfall in Eschwege

Heute Morgen wurde die Polizei in Eschwege zu einem Ladendiebstahl gerufen. Der Tatverdächtige hatte sich, wie sich später herausstellte, auch noch eine …
Ladendieb wird renitent und geht auf Mitarbeiter los: Polizei sucht Zeugen nach Vorfall in Eschwege

Entdecken und Experimentieren am Sonntag auf der MINT-Messe in Witzenhausen

Sie gehört zu den Top-Veranstaltungen im Werra-Meißner-Kreis: Die Messe „Technik zum Anfassen“. Zum achten Mal öffnen sich die Messetore der DEULA GmbH und LLH HeRo.
Entdecken und Experimentieren am Sonntag auf der MINT-Messe in Witzenhausen

Märchenhaft einkaufen am Freitag in Witzenhausen

Am Freitag verwandelt sich Witzenhausen wieder in eine Märchenstadt, wenn es heißt „Märchenhaftes Einkaufen".
Märchenhaft einkaufen am Freitag in Witzenhausen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.