19-jährige Hopfelderin ist erfroren

Die Polizei hatte die Fußspuren der Hopfelderin, die von einem Wald zum Fundort Führten, mit blauer Farbe nachgezogen und so ihren Weg verfolgt, den sie zurückgelegt hatte. Foto: Horn

Die 19-jährige Hopfelderin, die am Sonntag tot bei Hessisch Lichtenau gefunden wurde ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit erfroren

Hessisch Lichtenau/Hopfelde.Die 19-jährige Hopfelderin, die am Sonntag gegen 14.30 Uhr tot aufgefunden wurde, ist erfroren. Dies teilte jetzt die Polizeidirektion Nordhessen mit.

"Die Obduktion der 19-jährigen Frau aus Hopfelde ergab keinerlei Hinweise auf ein Fremdverschulden. Die junge Frau ist mit an Sicherheit grenzendet Wahrscheinlichkeit erfroren. Ein toxikologisches Gutachten wurde in Auftrag gegeben. Hierzu wird gegebenenfalls nachberichtet", heißt es in der Pressemitteilung.

"Das Gutachten liegt in etwa 4 bis 5 Wochen vor", erklärte Reiner Lingner von der Polizeidirektion Nordhessen in Eschwege.

Warum die Frau von Hopfelde in Richtung Hessisch Lichtenau lief ist bisher vollkommend unklar. Nach den bisherigen Informationen wollte die junge Frau in der Nacht von Samstag auf Sonntag um 2.30 Uhr noch eine Zigarette rauchen, wozu sie die Wohnung verließ, wie es nach Polizeiangaben der Freund, mit dem sie in der Wohnung zusammenlebte, schilderte.

Dass sie "kilometerweit" gelaufen sei, könne man seitens der Polizei bisher nicht bestätigen. Zudem wurde die Frau nicht direkt an oder auf der Schießanlage gefunden, sondern rund 200 Meter davon entfernt. In der Nacht waren es bei Hessisch Lichtenau etwa -12 Grad Celsius.

Vom "Rauchen" sei die 19-Jährige nicht mehr zurückgekommen. Die Spuren im Schnee zeigen, dass sie wohl zumindest allein von einem Waldbereich zu dem Ort lief, an dem sie dann am Sonntag von Spaziergängern gefunden wurde. "Wir hatten ihre Spuren soweit verfolgt, wie wir diese im Schnee vorfinden konnten", so Lingner.

Die Polizei sowie weitere Rettungskräfte hatten unter anderem mit Suchhunden und einem Hubschrauber nach der Frau gesucht.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jedes Tor zahlt sich für Rot-Weiß Fürstenhagen aus

545 Euro für Rot-Weiß Fürstenhagen - das Geld wird für die Platzpflege benötigt
Jedes Tor zahlt sich für Rot-Weiß Fürstenhagen aus

Grüne organisieren Demonstration gegen Wildtierhaltung vor Zirkus in Eschwege

Tierschützer haben am Samstag vor dem Zirkus, der in Eschwege gastiert, gegen die Haltung von Wildtieren dort protestiert.
Grüne organisieren Demonstration gegen Wildtierhaltung vor Zirkus in Eschwege

Sophia I. ist die neue Kirschenkönigin

Sophia Mausolf ist die 53. Witzenhäuser Kirschenkönigin. Sie tritt als Sophia I. die Nachfolge von Kirschenkönigin Lena I. an, die am Samstag bei der Kesperkirmes …
Sophia I. ist die neue Kirschenkönigin

Hoheiten aus ganz Deutschland zu Besuch in der Kirschenstadt

Rund 180 Hoheiten aus ganz Deutschland gaben sich am Wochenende die Ehre und repräsentierten ihre Region beim 7. Deutschen Königinnentag in Witzenhausen.
Hoheiten aus ganz Deutschland zu Besuch in der Kirschenstadt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.